Den akutellen Heizölpreis und die TOTAL Heizöl-News mit WhatsApp direkt aufs Smartphone oder Tablet

Der Heizölpreis: Ölpreise pendeln, Heizöl etwas günstiger

15. März 2019, Peter Dudda

Heizölpreise zum Wochenende stabil 15.03.19

Die preissteigernde Stimmung am Markt hält an und wurde gestern vom OPEC-Monatsbericht zum Februar noch gestützt. Allerdings gab es hier wenig Überraschungen. Die Ölpreise kletterten zunächst weiter, verharren jedoch momentan in einer engen Spanne. Heizöl heute etwas günstiger.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • USA arbeiten an schärferen Sanktionen gegen russische Ölbranche
  • OPEC-Monatsbericht bestätigt sinkende Produktion im Februar
  • Devisenmarkt: Euro nach Votum zum Brexit-Aufschub stabil
  • Brent bei 67,35 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 612,00 US-Dollar
  • Euro bei 1,1326 US-Dollar
  • Heizölpreis bei 69,08 Euro / 100L
     

 Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

USA schlagen härteren Kurs bei Iran-Sanktionen ein
Vorerst keine neuen US-Strafzölle gegen China
Revolution in Venezuela und Sanktionen
Saudi-Arabien will Kürzungen bis Mitte 2019 beibehalten
Russland verspricht volle Umsetzung der OPEC+ Kürzungen bis April
China plant erneut Investitionen in die heimische Wirtschaft

IEA: OPEC wird Ölmarktanteile an USA abtreten müssen

OPEC+ Kürzungen bisher nicht vollständig umgesetzt
Libyens größtes Ölfeld ist wieder in Betrieb
Kanada und Brasilien heben die Produktionsmengen an
OPEC-Prognose: Öl-Förderung von Nicht-OPEC-Förderern steigt
USA fördern auf Rekordniveau und nähern sich Energieunabhängigkeit

 

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 67,35 US-Dollar. Der Vergleichswert von Donnerstag betrug noch 67,80 US-Dollar; der Schlusspreis wurde bei 67,23 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 612,00 US-Dollar. Der Vergleichswert am Donnerstag lag bei 613,00 US-Dollar;, der Schlusspreis bei 610,75 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 15.03.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.
 

Die Preisentwicklung im Überblick

Auch wenn die Nachrichtenlage gestern eher dünn blieb, hat sich der Markt auf die Prognose zu steigenden Preisen momentan eingeschossen – und lässt damit auch die Preise steigen. Der gestrige Handelstag stand zunächst weiter unter dem Einfluss schärferer US-Sanktionen gegen Iran sowie den infrastrukturellen Problemen in Venezuela. Auch wurde bekannt, dass die USA mit einem neuen Gesetz ihre Sanktionen gegen Russland verstärken wollen und dieses Mal explizit die Ölindustrie einschließen. Allerdings fehlen hier noch klare Konturen, sodass es bisher beim verbalen Schlagabtausch zwischen Moskau und Washington bleibt.

Der OPEC-Monatsbericht für Februar hatte zum Nachmittag nur noch bestätigende Wirkung, da er festhält, dass die Produktion der Kartellmitglieder im Februar tatsächlich deutlich gesunken ist. Gleichzeitig konturierte das Papier wiederum, dass auch die OPEC davon ausgeht, dass die Produktion von Nicht-OPEC-Ländern im zweiten Jahresteil erheblich steigen könnte. Damit ist vorrangig die amerikanische Ölindustrie gemeint, bei der davon auszugehen ist, dass im zweiten Halbjahr viele Pipeline- und Infrastruktur-Projekte abgeschlossen sind und so den Transport und Verkauf des geförderten Rohöls erleichtern werden.

Der Devisenmarkt hat indes nach dem Votum zur Verlängerung der Austrittsfrist Großbritanniens aus der EU erst einmal mit Stabilität reagiert.

Diese relativ schwachen Einflussfaktoren haben dafür gesorgt, dass die Ölpreise zwar zunächst kletterten, aber letztendlich kaum genug Schwung hatten und nun in einer engen Spanne pendeln. Im Zusammenhang mit dem stabilen Eurokurs ist Heizöl heute leicht günstiger. Dies sollten Heizölkäufer als Anreiz nehmen, möglichst bald den Heizölkauf auszulösen, um sich von aktuell zu erwartenden weiteren Preissteigerungen unabhängig zu machen.
 

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1326 US-Dollar, am Donnerstag waren es zur gleichen Zeit ebenfalls 1,1326 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Donnerstag wurde noch bei 1,1295 US-Dollar festgesetzt.

Die britische Regierung hat sich für eine Verschiebung des Brexits, aber gegen ein zweites Referendum ausgesprochen. Damit folgte die Abstimmung weitestgehend den Empfehlungen britischer Rechtsexperten. Mit dem Aufschub lässt sich doch noch ein beidseitig zufriedenstellender Austritt Großbritanniens aus der EU bewerkstelligen und Chaos vermeiden. Dies ist auch ein Grund für die anhaltende Eurostabilität.
 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik

  • USA nehmen russische Ölindustrie ins Visier
     

USA verschärfen Russland-Sanktionen

Die politische Auseinandersetzung zwischen Russland und den USA geht in die nächste Runde. Im US-Senat wurde ein Gesetz eingebracht, dass die Sanktionen gegen Russland verschärfen soll und dieses Mal auch die Ölindustrie in den Fokus nimmt. Als Begründung werden die angebliche russische Einmischung in die US-Wahlen, das Verhalten Russlands in der Ukraine und im Syrienkrieg genannt.

Moskau kritisierte dieses Gesetz als von Handelsinteressen getrieben und will stark bleiben. Bisher gab es darauf hauptsächlich Reaktionen auf dem Devisenmarkt, der Rubel sackte ab. Wie und in welchem Umfang die russische Ölindustrie leiden könnte, ist bisher noch nicht klar. Allerdings zeigt sich Moskau kämpferisch und meint, dass es mit den US-Sanktionen zu leben gelernt habe und die Strafen eher in Russland agierende ausländische Unternehmen treffen werden.

 

Heizölpreisentwicklung

Eine 3.000 Liter Standard Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 69,08 Cent pro Liter Heizöl. Am Donnerstag waren es 69,23 Cent.

Wenn Sie monatliche Zahlungsarten wie den Heizöl-Ratenkauf oder das heiz&SPAR Wärmekonto nutzen wollen, sollten Sie mehr Zeit bis zur Lieferung einplanen. Die Bearbeitungszeit kann durch den Postweg bis zu zwei Wochen in Anspruch nehmen. Ein fixer Liefertermin kann erst nach Freigabe der Finanzierung durch die Bank bzw. Eingang des unterschriebenen Vertrages abgestimmt werden.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

 

     Peter Dudda - Autor
            

      Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis.
      Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die
      Hintergrundinformationen.

       kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 163
Klimaneutrales Heizöl – wie funktioniert das?
18. März 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Die Diskussion um die erforderlichen Anstrengungen für mehr Klimaschutz hat in den letzten Jahren weltweit nochmals an Fahrt aufgenommen. Davon kann sich auch der Wärmesektor nicht freimachen. Doch die Umstellung gelingt nicht von heute auf morgen. Kann klimaneutrales Heizöl Abhilfe schaffen? » Weiterlesen
Den optimalen Heizölpreis bestimmen: Soll ich nachtanken oder abwarten?
5. März 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Wer auf der Suche nach dem besten Heizölpreis ist, fühlt sich schnell wie ein Wallstreet-Broker: Täglich ändert sich der Kurs. Zwar können auch wir die Entwicklung nicht mit Sicherheit vorhersagen. Aber wir können Ihnen erklären, wie Sie ein Gespür für den richtigen Moment zum Heizölkauf entwickeln. » Weiterlesen