Den akutellen Heizölpreis und die TOTAL Heizöl-News mit WhatsApp direkt aufs Smartphone oder Tablet

Heizölpreis: Ölpreis sinkt, Heizöl ebenfalls günstiger

24. April 2019, Felix Schmidt

Ölpreise sinken, Heizöl folgt. | 24.04.2019

Heute Morgen fand die Rallye auf den Ölpreis ein Ende und die Kurse fielen. Der Dienstag war aufgrund preissenkender API-Daten von Gewinnmitnahmen geprägt. Die US-Rohölbestände sind abermals gestiegen. Heizöl folgt dem Ölkurs und ist heute günstiger.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • API: Weitere Aufbauten der US-Rohölbestände
  • Brent bei 74,26 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 646,25 US-Dollar
  • Euro bei 1,1214 US-Dollar
  • Heizölpreis bei 72,29 Euro / 100L

 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

 Schärfere US-Sanktionen gegen Iran und Venezuela
 Offene Kämpfe in Libyen
 Sichtbare Aufhellung der Konjunkturstimmung
 OPEC+ Kürzungen bis Mitte des Jahres beschlossen
 Vorerst keine neuen US-Strafzölle gegen China
 China plant erneut Investitionen in die heimische Wirtschaft

 US-Schieferölboom zeichnet sich ab
 Russland deutet Produktionssteigerung an
 Kanada und Brasilien fördern wieder mehr Öl

 

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 74,26 US-Dollar. Der Vergleichswert von Dienstag betrug noch 74,46 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 74,51 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 646,25 US-Dollar. Der Vergleichswert am Dienstag lag bei 647,25 US-Dollar, der Schlusspreis bei 648,25 US-Dollar.

 

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 24.04.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.
 

Die Preisentwicklung im Überblick

Zum Beginn der kurzen Woche nach dem Osterwochenende stieg der Ölpreis bis zum Dienstag an. Verantwortlich dafür zeichnet sich ausgerechnet die USA, die eigentlich ein Interesse an einem niedrigen Ölpreis hat. Die Ankündigung, die US-Sanktionen gegen den Iran und Venezuela zu verschärfen und die Ausnahmeregelungen nicht weiterzuführen, ließ den Ölpreis über das Osterwochenende ansteigen. Gestern blieb die steigende Tendenz noch bestehen, wurde jedoch immer verhaltener, bis der Kurs heute Morgen schließlich wieder fiel.

Bis die Börsen nach der Osterpause wieder gänzlich aktiv wurden, war diese Ankündigung bereits zu einem großen Teil umgesetzt, sodass der gestrige Bericht des American Petroleum Institute (API) über die US-Ölbestandsdaten eine fallende Preistendenz bekräftigte. Am Abend nahmen die Händler Gewinne mit, womit sie ebenfalls einen sinkenden Kurs begünstigten. Es bleiben nun die Daten des Department of Energy (DOE) abzuwarten, die den Bericht des API mit genaueren Zahlen ergänzt oder widerlegt. Außerdem werden heute Konjunkturdaten veröffentlicht, die erfahrungsgemäß die Stimmung am Ölmarkt wesentlich beeinflussen können.

Heizölkäufern bietet sich jetzt eine gute Gelegenheit, sich leerende Tanks zu einem guten Kurs aufzufüllen. Während die Ölpreise sinken, fällt auch der Eurokurs. Zwar bedeutet ein schwacher Euro hierzulande höhere Heizölpreise, da Öl mit dem zurzeit vergleichsweise stärkeren US-Dollar gehandelt wird, doch dieser Effekt ist noch nicht eingetreten. Bevor sich die Schwäche des Euros auf den Heizölpreis niederschlägt, ist der fallende Ölpreis der größte Einflussfaktor auf den Heizölpreis. Verbleibt der Euro auf seinem niedrigen Kurs, wird der Heizölpreis dem Anschein nach bald anziehen. Auch die preistreibenden Einflüsse für den Ölpreis, wie etwa das zu erwartende geringere Angebot aus dem Iran, Venezuela und Libyen werden wahrscheinlich bald weitere Impulse setzen. Es gilt also, genau den richtigen Moment für den Heizölkauf abzupassen und dieser ist möglicherweise genau jetzt.
 

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1214 US-Dollar, am Dienstagmorgen waren es ebenfalls 1,1249 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Dienstag wurde bei 1,1223 US-Dollar festgesetzt.

Noch vor Ostern war die Stimmung am Devisenmarkt eher gedrückt. Die Händler warten ab, denn heute werden sowohl das Ifo Geschäftsklima als auch Daten der EU-Kommission zum Verbrauchervertrauen veröffentlicht. Bestätigen die Berichte die enttäuschte Stimmung, kann der Eurokurs unter Druck geraten.

In Italien fand zudem die Regierungskoalition ein vorzeitiges Ende. Dadurch sind italienische Staatsanleihen nun mit Risikoaufschlägen belastet, was den Eurokurs kräftig sinken ließ. Bis heute Morgen konnte er sich stabilisieren, verblieb aber auf einem relativ niedrigen Niveau.
 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik

  • API: Weitere Aufbauten der US-Rohölbestände

US-Ölbestandsveränderungen: Noch immer steigende Rohölvorräte

Der Bericht des API fällt auch in dieser Woche ungewöhnlich aus. Während zum Beginn des Sommers hohe Raffinerieauslastungen und sinkende Rohölbestände erwartet werden, ist bereits seit Wochen das Gegenteil der Fall.

API-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-17-170419 // Alle Angaben ohne Gewähr

Das API meldet abermals umfangreiche Aufbauten bei den Rohölbeständen, was der Oster-Rallye auf den Ölpreis keine neue Nahrung gab. Die Händler nahmen Gewinne mit und warten nun auf den Bericht des DOE, der heute veröffentlicht wird und genauere Daten beinhaltet, die mehr Aufschluss darüber geben, warum die Rohölbestände noch immer ansteigen. Mit dem Bericht des DOE sind deshalb größere Einflüsse auf den Ölpreis zu erwarten als es mit dem API-Bericht bereits der Fall war. Die Daten des API bewirkten eine leicht fallende Tendenz des Ölpreises heute Morgen, doch das hohe Preisniveau blieb im Durchschnitt bestehen.
 

Heizölpreisentwicklung

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 72,29 Cent pro Liter Heizöl. Am Dienstag lag der Heizölpreis bei 72,63 Cent pro Liter Heizöl.

Wenn Sie monatliche Zahlungsarten wie den Heizöl-Ratenkauf oder das heiz&SPAR Wärmekonto nutzen wollen, sollten Sie mehr Zeit bis zur Lieferung einplanen. Die Bearbeitungszeit kann durch den Postweg bis zu zwei Wochen in Anspruch nehmen. Ein fixer Liefertermin kann erst nach Freigabe der Finanzierung durch die Bank bzw. Eingang des unterschriebenen Vertrages abgestimmt werden.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Felix Schmidt – Autor

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 172
Der Heizölpreis im September: Die Marktmacht des Symbols
4. Oktober 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Der September hätte an die unentschiedene Entwicklung der Vorgängermonate anknüpfen können. Doch ein außergewöhnliches Ereignis hat deutlich gezeigt, wie sensibel der Ölmarkt ist: Nach dem Angriff auf saudische Ölanlagen stiegen die Ölpreise panikartig an. Doch die Kehrtwende kam ebenso prompt. » Weiterlesen
Modernisieren Sie jetzt Ihre Heizungsanlage mit WARM&GUT
27. September 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
27.09.2019 Unser Rundum-Service für Ihre Ölheizung inkl. Premiumheizöl: TOTAL ist Ihr Partner, wenn es um die Modernisierung Ihrer Heizölanlage geht. Buchen Sie jetzt TOTAL WARM&GUT und profitieren Sie von unserem sorgenfreien Komplettservice für Ihre Ölheizung. » Weiterlesen