Ölpreise sinken nach „government shutdown“

2. Oktober 2013

Der Ölpreis ist gestern Abend weiter gesunken. Die Hoffnung der Händler auf eine schnelle Beendigung des Haushaltsnotstandes schwindet und sorgte im späten Handel für Verkaufsdruck am Ölmarkt.

Im Vergleich zu den Vormonaten hat sich die Situation am Ölmarkt deutlich verbessert. Wesentliche Faktoren für den Preisanstieg in den letzten Monaten sind nicht mehr vorhanden. So exportiert Libyen fast sechsmal mehr Rohöl und im Syrienkonflikt wurde eine diplomatische Lösung gefunden und auch  Für Oktober wird eine geringere Raffinerieauslastung erwartet und eine dementsprechend sinkende Rohölnachfrage. Daher sollten auch die Heizölpreise ihr aktuell günstiges Niveau halten können.

Durch den gesunkenen Ölpreis rechnen wir heute Morgen mit leichten Abschlägen beim Heizölpreis.

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?