Ölpreise - Start eines neuen Abwärtstrends?

Heizoelpreis sinkt 10-05-2016

Kanada hat die Waldbrände in der Nähe von Ölförderanlagen weitgehend unter Kontrolle bekommen und die Schäden sind verhältnismäßig gering. Der Ölpreis machte in der Folge einen Sprung nach unten. Der Heizölpreis wird heute deutlich sinkt.

Ölpreisentwicklung

Aufgrund einer günstigeren Wetterlage könnte es Kanada gelingen den Waldbränden Herr zu werden. Ersten Meldungen aus gesicherten Gebieten zufolge bestätigt sich die Annahme, dass die Schäden an den Ölförderanlagen wie erwartet gering sind.

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der europäische Ölpreis-Index Brent wird aktuell für unter 44,00 US-Dollar je Barrel gehandelt.  ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, liegt bei 381,50 US-Dollar je Tonne.

Ein geringfügiger Anstieg des Ölpreises zum Beginn dieser Woche war unter anderem dadurch begründet, dass die Marktteilnehmer aufgrund der Waldbrände in Kanada von einem niedrigeren Ölangebot ausgegangen sind.

Zunächst wurde bereits davon ausgegangen, dass eventuelle Schäden an den Produktionsanlagen nicht zu verheerend sein würden, weswegen nur eine mäßige Erhöhung des Preises eintrat. Gemäß neusten Mitteilungen aus Kanada haben sich diese Erwartungen nun bewahrheitet.

Demzufolge gab es gestern Nachmittag einen Preisfall von über 2 US-Dollar je Barrel Rohöl. Und das trotz der Meinung von Marktteilnehmern, dass es noch einige weitere Wochen dauern könnte bis die Ölproduktion wieder auf normalem Niveau laufen kann.
Dennoch ist Rohöl damit aktuell günstiger als im Durchschnitt der letzten drei Wochen.

Bevor der Gas- und Öl-Interessenverband API heute Nacht seine Schätzungen zu den Erdölbeständen veröffentlicht, hat bereits gestern das amerikanische Unternehmen Genscape, das unter anderem Informationen über Energiemärkte zur Verfügung stellt, seine Vermutungen geäußert.

Genscape ist der Meinung, dass der Bestand im größten Öllager von Amerika gestiegen wäre. Sollten die Bestandszahlen des DOE diese Aussage bestätigen, könnte damit ein zusätzlicher preisdrückender Faktor gegeben sein.

Es sind also zunächst die Schätzungen des API heute Abend und die offiziellen Bestandsdaten des amerikanischen Energieministeriums am Donnerstag abzuwarten.

Entwicklung Eurokurs

Ein Euro ist aktuell weiterhin um die 1,1380 US-Dollar wert. Damit hält er sich zum Beginn dieser Woche ziemlich stabil.

Heizölpreisentwicklung

Eine 3.000 Liter Standard Heizöl-Lieferung kostet heute im bundesweiten Durchschnitt unter 48 Cent pro Liter Heizöl.

Aufgrund der wohl steigenden Produktions- und Exportmengen der OPEC liegt eine Reduzierung des Ölpreises im Bereich des Möglichen. Wenn noch genügend Heizöl im Tank vorhanden ist, kann durchaus auf sinkende Heizölpreise spekuliert werden.

Wir empfehlen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Wunschpreis anzulegen. So können Sie auch von kurzfristigen Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?