Ölpreise über Feiertag gestiegen – Heizöl teurer

4. Oktober 2018, Peter Dudda

Heizölpreise steigen zum Donnerstag 04.10.18

Die nächste Welle der US-Sanktionen gegen den Iran dominiert weiter das Handelsgeschehen an den internationalen Ölmärkten. Selbst deutlich gestiegene Rohölbestände im US-Markt konnten weitere Preissteigerungen bisher nicht aufhalten. Die Heizölpreise steigen weiter.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • Ölpreise auf dem höchsten Stand seit Oktober 2014
  • US-Rohölbestände stark gestiegen
  • Gerüchte um russische und saudische Produktionsteigerungen
  • Brent bei 86,08 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 747,25 US-Dollar
  • Euro fällt auf 1,1425 US-Dollar
  • Heizölpreis bei 83,44 Euro / 100L
     

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung


 Spekulation um Brent-Preis bei 100 US-Dollar bis Ende des Jahres
 Kein Freigabe strategischer US-Ölreserven
 OPEC: Offiziell vorerst keine weitere Förderanhebung
 Sicherheitslage im Irak angespannt – Ölindustrie bedroht
 Iranische Ölexporte wegen US-Sanktionen rückläufig
 EIA-Prognose: Unterversorgung der Märkte bis Ende des Jahres

 Spekulation um russische und saudische Produktionsausweitung
 DOE-Bericht trotz deutlich gestiegener US-Rohölbestände ohne Auswirkungen
Saudi-Arabien sieht Überversorgung 2019
 Keine Annäherung zwischen USA und Iran
 Nigeria plant Ausbau seiner Ölproduktion

 Libyen fördert auf 5-Jahreshoch
 US-Ölbohraktivitäten nehmen weiter zu
 Russland fördert Rekordsummen
 Erneute Strafzölle zwischen China und USA
 Irak auf Exporthoch – mit noch freien Kapazitäten
 OPEC und IEA erwarten sinkende Nachfrageentwicklung

 

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Donnerstagmorgen bei 86,08 US-Dollar. Am Dienstagmorgen waren es noch 85,07 US-Dollar. Der Schlusspreis zum Tag der Deutschen Einheit wurde am Mittwoch bei 86,29 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Donnerstagmorgen bei 747,25 US-DollarDer Vergleichswert am Dienstag lag bei 740,00 US-Dollar, der Schlusspreis am Mittwoch wurde bei 740,75 US-Dollar festgesetzt.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 04.10.2018 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.
 

Die Preisentwicklung im Überblick

Auch wenn in Deutschland am Mittwoch die meisten Arbeitnehmer einen Feiertag genießen konnten und die meisten Unternehmen geschlossen waren, hat sich die (Wirtschafts-) Welt außerhalb von Deutschland weitergedreht. Das gilt auch für die Ölpreisentwicklung. Leider spiegeln die Entwicklungen dabei nicht das Interesse unserer Kunden wieder. So sind die Ölpreise weiter gestiegen, dazu ist auch noch der Euro im Kurs weiter gefallen.

Wie sehr die Märkte auf die US-Sanktionsgemachten Lieferausfälle durch den Iran fixiert sind, beweist spätestens die gestrige Veröffentlichung des DOE-Berichts zur aktuellen Bestandsentwicklung im US-Ölmarkt. Obwohl die Rohölbestände um 8 Millionen Barrel im Vergleich zur Vorwoche gestiegen sind, reicht dieser Impuls nicht aus, die Ölpreise wenigstens etwas fallen zu lassen.

Derzeit deuten zahlreiche Analysen und Spekulationen darauf hin, dass die Ölpreise bis Ende des Jahres noch auf 100 US-Dollar steigen könnten. Einziger Wehmutstropfen könnte ein Rückgang der Nachfrage sein, der sich – wenn überhaupt – nur sehr langsam einstellen wird. Hintergrund sind die von der USA initiierten Handelskonflikte, vor allem der seit Monaten sich stetig ausweitende Handelsstreit mit China. Zusätzlich stehen viele Schwellenländer am Rand einer Rezessionsphase.

Heizölverbraucher sollten sich in jedem Fall bewusst sein, dass die Versorgungslage derzeit angespannt eingeschätzt wird, dass bereits kleinste Lieferausfälle am Weltmarkt die Kurse weiter in die Höhe treiben. Wir empfehlen daher vor allem eins: Machen Sie sich unabhängig von weiteren Preissteigerungen und füllen Sie ihre Vorräte jetzt auf. Bitte beachten Sie auch, dass es aufgrund der aktuell hohen Nachfrage nach Heizöl zu längeren Lieferzeiten kommen kann.

 

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro nur noch 1,1425 US-Dollar. Am Dienstag um die gleiche Zeit waren es noch 1,1543 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Mittwoch wurde bei 1,1548 US-Dollar festgesetzt.

Der Euro leidet derzeit unter einem starken US-Dollar, der von robusten Konjunkturdaten Auftrieb erhält. Zudem gibt es steigende Renditen am Markt für US-Staatsanleihen, viele Anleger scheinen davon profitieren zu wollen und parken ihr Geld daher in den USA.
 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik

  • US-Bestandsdaten ohne Einfluss auf Ölpreisentwicklung
  • Spekulation um Produktionsausweitung Russlands und Saudi Arabiens


DOE: Acht Millionen Barrel mehr Rohöl – kaum Auswirkungen

Woche für Woche melden das American Petroleum Institute (API) und das Department of Energy (DOE) die Entwicklung im US-Ölmarkt. Die API-Daten gelten dabei eher als indikatorisch, haben sie doch eine wesentlich enger gefasste Datengrundlage als das DOE. Es ist dabei nahezu an der Tagesordnung, dass sich beide Berichte in ihren wesentlichen Aussagen widersprechen. So auch in dieser Woche: Vermeldet das API am Dienstag noch stabile US-Rohölbestände, sind sie nach DOE hingegen deutlich gestiegen.
 

Die DOE-Daten im Überblick

DOE-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-40-041018 // Alle Angaben ohne Gewähr

Die Aufbauten bei den Rohölbeständen sind vor allem auf einen deutlichen Rückgang der US-Rohölexporte zurückzuführen. Die gleichzeitig gestiegenen Importe erklären zusätzlich die Zunahme der Bestände um 8 Millionen Barrel. Die Produktbestände sind hingegen zurückgegangen. Hintergrund ist eine für diese Jahreszeit überaus hohe Nachfrage.

Letztlich sind die dieswöchigen DOE-Werte hauptsächlich auf Handelsimpulse zurückzuführen. Die zurückgegangenen Produktbestände wirken zudem preistreibend. In Kombination mit einem Marktumfeld was sich zur Zeit nur auf die Versorgungslage konzentriert, fallen die US-Bestandsdaten hinsichtlich ihres Einflusses auf die Ölpreisentwicklung damit eher neutral aus.
 

Fördern Russland und Saudi Arabien mehr Öl?

Die USA drängen – unter anderem via Twitter – bereits seit mehreren Wochen auf eine Produktionsanhebung durch die OPEC-Staaten. Bislang war die Antwort eindeutig: Vor dem nächsten OPEC-Gipfel im Dezember werde es keine Anhebung der Ölförderung geben. Das vor allem Saudi Arabien mehr Öl fördern könnte als es das bislang tut, ist eines der Argumente der US-Regierung um am harten Kurs gegen den Iran festzuhalten.

Öffentlich wollen sich die Saudis dem Druck der USA wohl nicht beugen. Doch der Druck kommt eigentlich eher aus einer anderen Richtung. So sind die Ölpreise mittlerweile bei deutlich über 80 US-Dollar angekommen. Eine Situation die Saudi Arabien immer verhindern wollte. Denn zu hohe Ölpreise dämpfen die globale Nachfrage und rufen weitere Förderer auf dem Plan, schließlich möchte jeder der kann etwas vom hohen Ölpreis abbekommen. Und genau das könnte einen Bumerang-Effekt auf die OPEC und ihre Förderkürzungen haben.  

Aus inoffiziellen Kreisen heißt es nun, dass sich Saudi Arabien und Russland bereits vor einigen Tagen auf eine Ausweitung ihrer Ölförderung geeinigt hätten. Sollten diese Spekulationen wahr sein, würde das zwar einerseits mehr Öl am Markt bedeuten, doch die sanktionsbedingten iranischen Exportverluste dürfte das kaum wettmachen. Zusätzlich würden eine Anhebung der saudischen Produktion den Wegfall von Reservekapazitäten bedeuten. Plötzliche und unvorhergesehene Liederausfälle könnten so noch schlechter kompensiert werden. Schlussendlich bleibt abzuwarten, inwiefern sich die angeblichen Produktionssteigerungen in den nächsten Wochen an den Märkten bemerkbar machen. Die reinen Spekulationen verpuffen in der aktuellen Situation ohnehin.

 

Heizölpreisentwicklung

Eine 3.000 Liter Standard Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 83,44 Cent pro Liter Heizöl. Am Dienstag waren es 81,90 Cent, über den Feiertag noch 81,94 Cent.

Für den Heizölkauf gibt es momentan hauptsächlich ein Argument – trotz des Preisniveaus: Die kalte Jahreszeit naht und Sie sollten Ihren Tank rechtzeitig auffüllen. Gleichzeitig ist es die beste Entscheidung, sich möglichst schnell von allen Marktmechanismen und Kehrtwenden unabhängig zu machen.

Wenn Sie monatliche Zahlungsarten wie den Heizöl-Ratenkauf oder das heiz&SPAR Wärmekonto nutzen wollen, sollten Sie mehr Zeit bis zur Lieferung einplanen. Die Bearbeitungszeit kann durch den Postweg bis zu zwei Wochen in Anspruch nehmen. Ein fixer Liefertermin kann erst nach Freigabe der Finanzierung durch die Bank bzw. Eingang des unterschriebenen Vertrages abgestimmt werden.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

 

     Peter Dudda - Autor
            

      Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis.
      Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die
      Hintergrundinformationen.

       kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 156
Auf die Größe kommt es an...
7. Oktober 2018
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Bevor Sie sich wundern - natürlich sprechen wir hier von der Größe des Tankwagens, der Ihre Heizöllieferung transportiert. Dabei gibt es ein paar Dinge zu beachten, denn abhängig von den Gegebenheiten vor Ort, müssen ganz bestimmte Fahrzeuge zum Einsatz kommen. » Weiterlesen
Der Heizölpreis im September: Quo vadis, Nachfrage?
4. Oktober 2018
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Zieht man alle punktuellen Ereignisse mit unmittelbarem Einfluss auf den Ölpreis ab, ging es im September ausschließlich um eine Frage: Was wird aus der Nachfrage und der Versorgungsknappheit der Märkte? Wer sich im dritten Jahresquartal Antworten erhoffte, wurde enttäuscht. Das ganze Bild bei uns. » Weiterlesen