Ölpreise wenig verändert nach „government shutdown“ in den USA

1. Oktober 2013

Der US Kongress konnte sich nicht auf einen gemeinsamen Haushalt einigen. Dadurch wurden fast 1 Mio. Staatsbedienstete zwangsweise beurlaubt. Die Ölmärkte reagierten bisher kaum, da sich der Ölpreis bereits auf einem Drei-Monatstief befindet.

Zu so einem „government shutdown“ genannten Stillstand kam es zuletzt vor 17 Jahren. Wie sich die Situation in den kommenden Tagen weiter entwickelt und inwiefern es sich auf unsere Heizölpreise auswirken wird ist noch unklar. Für viele Analysten wurde ein kurzer Ausstand bereits bei den zuletzt deutlich sinkenden Ölpreisen berücksichtigt. Sollte sich eine Einigung länger verzögern, wäre auch der negative Einfluss auf die US Wirtschaftsleistung und größer. Die Ölnachfrage würde folglich weiter sinken.

Heute wurde der Ölpreis nicht beeinträchtigt und somit können wir mit kaum veränderten bis leicht sinkenden Preisen für Heizöl rechnen.
 

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?