OPEC belässt Fördermengen, Öl- und Heizölpreise sinken

Am Freitag verkündet die OPEC ihre Entscheidung, die Fördermengen von 30 Mio Barrel / Tag nicht zu kürzen. Obwohl diese Entscheidung erwartet wurde, geriet der Ölpreis weiter unter Druck.

Nachdem die europäische Gemeinschaftswährung am Freitag ebenfalls kurz unter Druck geriet, da die Arbeitslosenquote im April um 0,1%-Punkte im Gegensatz zum Vormonat angestiegen ist, konnte sich der Euro heute Morgen leicht erholen. In der Nacht hat sich EZB Präsident Mario Draghi in China zur europäischen Wirtschaftsentwicklung geäußert. Er gehe von einer Stabilisierung aus, da einige Zeichen darauf hindeuten.

Derzeit deuten Ölpreis und Eurokurs auf weiter sinkende Heizölpreise hin, allerdings steigt vielerorts das Hochwasser immer weiter an und auf Teilstrecken werden Schifffahrtsrouten bereits gesperrt. Dies könnte die inländische Versorgung beeinflussen und den Preisverfall beim Heizöl abbremsen.

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?