OPEC hat Produktionsprobleme: Ölpreise dennoch stabil

22. Oktober 2018, Nicola Bergau

Heizölpreise steigen zum Beginn der Woche 22.10.18

Ein interner Bericht belegt, dass die OPEC die Förderanhebung um 1 Mio. B/T nicht erfüllen kann. Trump hat angekündigt, das INF-Atomabkommen mit Russland aufzukündigen. Die Ölpreise sind dennoch stabil, doch Heizöl ist aufgrund von niedrigen Rheinpegeln heute teurer.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • INF-Abkommen: Trump äußert Vorwürfe gegen Russland
  • OPEC bleibt hinter Förderversprechen zurück
  • Niedrige Rheinpegel sorgen weiter für Versorgungsschwierigkeiten auf Binnenmarkt
  • Baker Hughes: vier neue US-Ölplattformen sorgen für Allzeithoch
  • Norwegen hat Förderschwierigkeiten
  • Brent bei 80,00 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 714,75 US-Dollar
  • Euro steigt auf 1,1532 US-Dollar
  • Heizölpreis bei 91,57 Euro / 100L
     

 Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

Weniger OPEC-Fördersteigerungen als erwartet
Spekulation um Brent-Preis bei 100 US-Dollar bis Ende des Jahres
Kein Freigabe strategischer US-Ölreserven
Sicherheitslage im Irak angespannt – Ölindustrie bedroht
Iranische Ölexporte wegen US-Sanktionen rückläufig
EIA-Prognose: Unterversorgung der Märkte bis Ende des Jahres

Trump will aus Atomabkommen mit Russland aussteigen
USA: Rentabiliät von Schieferölproduktion steigt
Verhandlungen zwischen Indien und USA zu iranischem Öl

Libyen mit ausbaufähiger Ölförderung
US-Bestände nach DOE mit deutlichen Aufbauten
Saudi-Arabien aktiviert Förderreserven
China, Indien und Türkei importieren weiter iranisches Öl
Irak auf Exporthoch – mit noch freien Kapazitäten
OPEC und IEA erwarten sinkende Nachfrageentwicklung

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 80,00 US-Dollar. Der Vergleichswert von Freitag betrug noch 79,64 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 79,78 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 714,75 US-Dollar. Der Vergleichswert am Freitag lag bei 711,50 US-Dollar, der Schlusspreis bei 714,75 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 22.10.2018 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.
 

Die Preisentwicklung im Überblick

Heute Morgen ist es etwas schwierig, die Differenz zwischen der Ölpreisentwicklung und dem Heizölpreis zu durchschauen. Selbst die stabile Notierung der wichtigen Ölwerte ist aus Beobachtersicht etwas unklar. Denn die OPEC hat laut einem internen Bericht ihr Versprechen von Juni, die Ölförderung zum Ausgleich der knappen Versorgungslage um 1 Mio. B/T anzuheben, nicht erreicht. Außerdem hat Norwegen aufgrund technischer Probleme mit Förderrückgängen zu kämpfen.

Der größte politische Faktor des Wochenendes findet im Ölpreis ebenfalls (noch) nicht statt: US-Präsident Trump hat angekündigt, das sogenannte INF-Abkommen mit Russland aufzukündigen. Das Intermediate-range Nuclear Forces-Abkommen wurde 1987 verabschiedet und hat seitdem die Stationierung von atomaren russischen Mittelstreckenraketen in Europa verboten. Laut Trump habe Russland dieses Abkommen durch die Entwicklung einer Cruise Missile verletzt und man werde dieses Abkommen aus dem Kalten Krieg nun deshalb aufkündigen – und selbst solche Waffen entwickeln müssen.

Warum dieser Fakt bei einer ähnlichen Ausgangslage wie beim Aufkündigen des Atomabkommens mit Iran noch keine Wellen geschlagen hat, ist zum aktuellen Zeitpunkt kaum zu beantworten. Man muss allerdings hier festhalten, dass Trump mit seiner Meinung, Russland ginge einen eigenen, nicht vereinbarten Weg, nicht ganz allein steht. Auch Großbritannien hat Moskau schon vorgeworfen, den Abrüstungsvertrag zu unterwandern. Beim Aufkündigen des Iran-Atomabkommens hatte Trump keinerlei Rückendeckung.

Apropos Wellen: An diesen fehlt es momentan im Rhein. Der wochenlang ausgebliebene Regen hat die Pegel der Hauptflüsse weiter dramatisch sinken lassen und sorgt deshalb für Versorgungsschwierigkeiten von den internationalen Häfen zu den Raffinerien in Süddeutschland. Dies wiederum sorgt für längere Lieferzeiten bei Heizöl und ultimativ auch dafür, dass der Heizölpreis im Vergleich zur Ölpreisentwicklung heute Morgen weiterhin auf sehr hohem Niveau pendelt (siehe dazu der Morgenbericht von Freitag).
 

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1532 US-Dollar, Freitag um die gleiche Zeit waren es 1,1457 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Freitag wurde bei 1,1470 US-Dollar festgesetzt.

Die Kurserholung der Gemeinschaftswährung beruhte auf einer deeskalierenden Haltung zwischen der EU und Italien, die EU-Kommissar Pierre Moscovici vor dem Wochenende bekräftigt hatte. Die Haushaltspolitik Italiens steht an sich in Sachen Neuverschuldung konträr zur EU, weshalb sich Konflikte abzeichneten. Doch man wolle sich nicht in die Politik des Landes einmischen, sagte Moscovici.
 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik

  • Baker Hughes: US-Ölplattformen erreichen Rekordzahl
  • Norwegen und OPEC mit Produktionsschwierigkeiten
  • Libyen hat Kapazitäten zur Fördersteigerung

Die drei wirtschaftlichen Hauptfaktoren des Wochenendes lassen sich heute Morgen nicht isoliert betrachten. Denn alle drei zeichnen ein widersprüchliches Bild der Marktlage. Während Norwegen und die OPEC mit schwindenden Förderzahlen bzw. weniger Förderanhebungen zu kämpfen haben, hat Libyen trotz einer angeschlagenen Sicherheitslage nun wieder ein Förderniveau über 1 Mio. B/T erreicht und ist in der Lage, noch mehr Öl aus dem Boden zu holen. Und die USA haben nun 873 aktive Ölbohranlagen – und damit so viele wie zuletzt im August 2015.

Warum die OPEC ihr Versprechen, die Förderung seid Juni um 1 Mio. B/T anzuheben, nicht erfüllen kann, lässt sich aus dem internen Bericht, der für die Meldung verantwortlich ist, nicht ablesen. Höchstens die reinen Zahlen geben einen rechnerischen Aufschluss. Fest steht, dass die Förderung bis September nur um etwa 428.000 B/T zugelegt hat. Saudi-Arabien als Förderprimus mit 524.000 B/T mehr wird von sinkenden Förderungen in Iran und Venezuela wieder ausgeglichen. Bei den am Abkommen beteiligten Nicht-OPEC-Ländern sieht es genauso aus: Russland hat 389.000 B/T mehr Öl gefördert, andere Nationen blieben hinter ihren Quoten zurück.

Zu diesen Tatsachen gesellt sich die Rechnung, dass Norwegen seid Januar immer weniger Öl in der Nordsee gefördert hat. Der wichtigste europäische Produzent muss seit Januar immer wieder mit technischen Schwierigkeiten kämpfen. Das sorgt für Förderrückgänge um 11,9 Prozent. Zwar spielt Norwegen im globalen Vergleich nur eine kleine Rolle, doch der Markt schaut aktuell bei jedem Fass genau hin, ob es problemlos zur Versorgungslage beiträgt oder nicht.

Doch warum zeigen sich diese Fakten nun nicht im Ölpreis? Es kann davon ausgegangen werden, dass die Unbewegtheit der Kurse ein direktes Spiegelbild der Unsicherheit des Marktes ist. Denn die Nachfrageprognosen wurden allenthalben zwar etwas nach unten korrigiert, doch die aus allen Teilen der Erde gemeldeten Förderschwierigkeiten sagen eben auch, dass die Versorgungslage weiterhin knapp bleiben wird. Das „Pulverfass“ der Marktstimmung veranlasst indessen Offizielle, eine Warnung vor Hamsterkäufen auszusprechen. IEA-Chef Birol sprach in Japan seine Befürchtung aus, dass Preissteigerungen aufgrund der Lieferschwierigkeiten insbesondere aus Iran möglich wären und daher vorauseilende Käufe auslösen könnten. Ob diese Warnung gehört wird, bleibt abzuwarten.
 

Die Handelswoche im Überblick

Für die Euro- oder Ölpreisentwicklung möglicherweise einflussreiche Wirtschaftsdaten der Woche im Überblick*:

Montag, 22.10.2018

  • Chicago Fed nationaler Aktivitätsindex, USA

Dienstag, 23.10.2018

  • Vebraucherrvertrauen, Eurozone
  • Wöchentlicher Rohöllagerbestand American Petroleum Institute (API), USA

Mittwoch, 24.10.2018

  • Markit PMI, Deutschland
  • Markit PMI, USA
  • Fed Beige Book, USA
  • EIA Rohöl-Lagerbestand, USA

Donnerstag, 25.10.2018

  • Ifo-Geschäftsklimaindex, Deutschland
  • EZB Zinssatzentscheidung
  • Arbeitsmarktdaten, USA

Freitag, 26.10.2018

  • BIP, USA
  • Rede EZB-Präsident Draghi, Eurozone
  • Lohndaten, USA
  • Baker Hughes Wochenreport (Anzahl aktive US-Bohranlagen)

*Termine ohne Gewähr

 

Heizölpreisentwicklung

Eine 3.000 Liter Standard Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 91,57 Cent pro Liter Heizöl. Am Freitag waren es 91,52 Cent.

Wenn Sie monatliche Zahlungsarten wie den Heizöl-Ratenkauf oder das heiz&SPAR Wärmekonto nutzen wollen, sollten Sie mehr Zeit bis zur Lieferung einplanen. Die Bearbeitungszeit kann durch den Postweg bis zu zwei Wochen in Anspruch nehmen. Ein fixer Liefertermin kann erst nach Freigabe der Finanzierung durch die Bank bzw. Eingang des unterschriebenen Vertrages abgestimmt werden.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

 

     Nicola Bergau - Leiter Onlinehandel
            

      Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis.
      Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die
      Hintergrundinformationen.

      kontakt-heizoelnews@total.de

 

Aktuelles und Tipps

1 / 157
Der Heizölpreis im Oktober geht eigene Wege
1. November 2018
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Nach den fast unverändert ansteigenden Ölpreisen der vergangenen Monate war der Oktober schon fast eine Zeit der Erholung. Der Heizölpreis ging eigene Wege, die im Inland an das scheinbare Detail Niederschlagsmenge gekoppelt waren. Wir analysieren den Monat noch einmal im Schnelldurchlauf. » Weiterlesen
Auf die Größe kommt es an...
7. Oktober 2018
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Bevor Sie sich wundern - natürlich sprechen wir hier von der Größe des Tankwagens, der Ihre Heizöllieferung transportiert. Dabei gibt es ein paar Dinge zu beachten, denn abhängig von den Gegebenheiten vor Ort, müssen ganz bestimmte Fahrzeuge zum Einsatz kommen. » Weiterlesen