OPEC kürzt Produktion, Heizöl teurer

9. August 2019, Ricarda Altrichter

Heizöl zum Wochenende teurer 09.08.19

Der Rohölpreis setzt seine Talfahrt vorübergehend aus, als die OPEC weitere Kürzungen für September ankündigt. Dagegen steht Libyens Förderung auf dem Ölfeld Sharara. In Italien werden Neuwahlen gefordert, was den Eurokurs belastet. Heizöl ist heute teurer.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • OPEC regelt mit Produktionskürzungen gegen den Preisverfall
  • Libyens Ölfeld Sharara wieder frei
  • Brent bei 57,39 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 544,00 US-Dollar 
  • Euro bei 11,87 US-Dollar


Heizölpreisentwicklung 

  • Heizölpreis bei 64,56 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 64,56 Cent pro Liter Heizöl. Am Donnerstag lag der Heizölpreis bei 64,27 Cent pro Liter Heizöl. 
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung 

Zuspitzung des Iran-Konflikts

 Schärfere US-Sanktionen gegen Iran und Venezuela

 OPEC+ Kürzungen werden verlängert

US-Notenbank senkt Zinsen

Produktionsausfälle in Libyen

 

Neue US-Strafzölle gegen China

EIA, OPEC, IWF und IEA-Berichte senken Nachfrageprognosen

 Produktionssteigerung in Kasachstan und Irak

USA steigern Produktion weiter deutlich

Verringerte Auslastung asiatischer Raffinerien

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 57,39 US-Dollar. Der Vergleichswert von gestern betrug noch 57,79 US-Dollar, der Schlusspreis wurde am Donnerstag bei 57,70 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 544,00 US-Dollar. Der Vergleichswert am Donnerstag lag ebenfalls bei 544,00 US-Dollar, der Schlusspreis gestern bei 541,25 US-Dollar. 

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 09.08.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite
  

Die Preisentwicklung im Überblick 

Der Ölmarkt begann den Donnerstag mit einem leichten Anstieg des Kurses, nachdem er seit Beginn der Woche aufgrund des Handelskonfliktes zwischen China und den USA und der Sorgen um das Ölnachfragewachstum stetig fiel und der Wochenbericht des Department of Energy US-Rohölbestandsaufbauten meldete.

Im Laufe des Tages schwankte der Kurs, denn die niedrigen Preise sendeten natürlich Kaufsignale. Viele Marktteilnehmer entschieden sich für einen Ölkauf zu günstigen Konditionen, was dem Kurs am Vormittag Auftrieb verlieh. Doch dieser Anstieg war nicht nachhaltig, sodass sich das Abwärts am Nachmittag wieder durchsetzte.

Am späten Nachmittag ging der Ölpreis jedoch wieder nach oben, denn Informanten gaben die Pläne Saudi-Arabiens bekannt, die Ölexporte abermals zu reduzieren. Auch die Ölförderung soll zurückgefahren werden. Diese Nachricht gab einen nachhaltigeren Impuls nach oben, der sich letztlich bis zum Tagesabschluss halten konnte. Wie lange diese Maßnahme greift, ist fraglich, denn die Ursachen für den neuerlichen Fall des Ölpreises sind damit nicht vom Tisch und es ist fraglich, ob sich alle OPEC-Mitglieder an weitere Kürzungen halten.

Unterdessen erreichte die Meldung den Ölmarkt, dass Libyens größtes Ölfeld Sharara wieder in Betrieb genommen werden kann. Das schafft einen Gegenpol zu den Kürzungen der Saudis. Die Auswirkung auf den Ölpreis ist bisher jedoch verhalten, da die Marktteilnehmer den heutigen IEA Monatsreport abwarten.

Der Eurokurs verliert nun wieder an Stärke und die Abwärtstendenz des Ölpreises scheint zunächst zu pausieren oder sich erneut umzukehren. Der Heizölpreis steigt deshalb hierzulande wieder an. Wer sich eine Füllung des Heizöltankes zu günstigen Preisen sichern will, ist gut beraten, den Heizölkauf bald auszulösen.
 

Entwicklung Eurokurs 

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1187 US-Dollar, am Donnerstagmorgen waren es 1,1209 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB wurde für Donnerstag bei 1,1194 US-Dollar festgesetzt. 

Gestern forderte der Regierungschef Italiens Neuwahlen. Die bringt die Stabilität dieses EU-Mitgliedes ins Wanken, wodurch auch die Gemeinschaftswährung belastet wird. Der Eurokurs gab infolge dessen am gestrigen Donnerstag leicht nach. Im Laufe des Abends und heute Morgen konnte er allerdings schon wieder etwas zulegen.

 

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 184
Corona und die Ölmärkte - So setzte sich der Heizölpreis im April 2020 zusammen
25. Mai 2020
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Der April war in jeder Hinsicht ein geschichtsträchtiger Monat für die Ölmärkte. Von Preiskämpfen ging es über Rekordexporte zu Nachfragetiefs und Negativpreisen – eine Achterbahnfahrt für Analysten und Endverbraucher. Wie genau wirkten sich diese Effekte auf die Heizölpreiszusammensetzung aus? » Weiterlesen
Wie kommt es zu negativen Rohölpreisen?
18. Mai 2020
Aktuelles / Heizöl sparen
April 2020, die Welt befindet sich mitten in der Corona-Pandemie, viele starten aus dem verlängerten Osterwochenende in die neue Woche. Es ist ein geschichtsträchtiger Tag, denn erstmals rutscht der WTI-Preis in den negativen Bereich. Welche Dynamiken stecken dahinter? Ein Überblick. » Weiterlesen