Optimismus im Handelsstreit: Ölpreise klettern auf 2-Monatshoch

18. November 2019, Felix Schmidt

Steigende Ölpreise lassen auch den Heizölpreis steigen - 18.11.19

Bilateral optimistische Äußerungen zu den Fortschritten der Verhandlungen zwischen China und den USA haben den Ölpreisen am Freitag deutlich Schwung verliehen. Eine Einigung zum Thema Handelszölle wird wieder wahrscheinlicher, die Nachfrage nach Öl könnte steigen.
Der Heizölpreis ist heute teurer.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • IEA-Monatsreport: Mehr Öl, gleiche Nachfrage
  • Optimistische Kommentare zum Handelsstreit
  • Baker Hughes Report: 11 US-Ölplattformen weniger
  • Brent bei 63,21 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 587,50 US-Dollar
  • Euro bei 1,1060 US-Dollar
     

Heizölpreisentwicklung

  • Heizölpreis bei 67,91 Euro / 100L

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 67,91 Cent pro Liter Heizöl. Am Wochenende lag der Heizölpreis bei 66,97 Cent pro Liter Heizöl und am Freitag bei 67,74 Cent pro Liter Heizöl.
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

USA und China treiben Handelsgespräche voran
China steigert Rohölimporte

Brexit ungeklärt
IEA-Jahres- und Monatsbericht

Kasachstan steigert Rohölförderung
 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 63,21 US-Dollar. Der Vergleichswert von Freitag betrug 62,50 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 63,41 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 587,50 US-Dollar. Der Vergleichswert am Freitag lag bei 581,00 US-Dollar, der Schlusspreis bei 587,25 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 18.11.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.


Die Preisentwicklung im Überblick

Abermals dreht sich die Stimmung an den Märkten, wenn es um den Handelsstreit zwischen China und den USA geht. Am Wochenende seien Gespräche zu strittigen Punkten eines Abkommens sehr gewinnbringend verlaufen, wie Peking und Washington meldeten.

Damit wird es wieder wahrscheinlicher, dass ein Vertrag zustande kommt, der zumindest weitere Zölle abwendet und unter Umständen sogar bestehende Handelsschranken abbaut. Zuletzt hatte der Markt aufgrund widerstreitender Aussagen und einer diffusen Informationspolitik aus beiden Lagern die Hoffnung darauf sichtbar verloren.

Der neue Optimismus drückte sich direkt in steigenden Ölpreisen aus, die sichtbar auf ein 2-Monatshoch kletterten. Daran konnte auch der IEA-Monatsbericht nichts ändern, der die Nachfrageprognosen für 2020 unverändert beließ, die Produktion von Nicht-OPEC-Ländern aber nach oben korrigierte.

Diese Aussichten sind sicher keine Neuigkeit für den Markt, erhöhen jedoch abermals den Druck auf die OPEC, sich im Dezember bei der Vollversammlung doch für höhere Kürzungsquoten auszusprechen. Analysten mahnen an, dass aus diesem Druck jedoch auch großes Enttäuschungspotential erwächst, sollte die OPEC an ihrer aktuellen Meinung, dass höhere Quoten nicht notwendig seien, festhalten.

Die OPEC geht nämlich derzeit davon aus, dass insbesondere die US-Ölproduktion nicht so stark steigen könnte, wie andere Prognosen festhalten. Das geht aus dem aktuellen Monatsreport des Kartells hervor. Die Plattformzählung des Baker Hughes-Reports von Freitag scheint diese Einschätzung zumindest punktuell zu bestätigen.

Erneut ist die Anzahl der Anlagen gesunken und rangiert mit elf Anlagen weniger nun bei 806. Allerdings handelt es sich bei diesen Anlagen um explorative Einrichtungen, die noch nicht vollends in Betrieb sind, sondern gerade erschlossen werden. Der Baker Hughes Report macht demnach nur deutlich, dass sich die US-Ölindustrie weniger auf Expansion als auf die Wirtschaftlichkeit der laufenden Produktion konzentriert. Dies ist eine nachvollziehbare Vorsichtsmaßnahme im derzeitigen wirtschaftlichen Umfeld und sicher kein Beweis dafür, dass die Industrie und der Ausstoß an Schwung verlieren.

Für inländische Heizölkäufer ist das aktuelle Preisniveau sicher nicht die beste Ausgangslage, auch wenn ein deutlich gestärkter Euro viele Preissteigerungen bei Rohöl wieder aus der Rechnung nimmt. Im aktuellen Klima eines vorsichtigen Optimismus kann es jedoch wahrscheinlich werden, dass die Preise weiter steigen. Gerade weil die Heizperiode beginnt, sollten Sie sich möglichst schnell von allen Entwicklungen unabhängig machen und den Tank zu einem moderaten Preisniveau auffüllen.
 

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1060 US-Dollar, am Freitag waren es 1,1021 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Freitag wurde bei 1,1034 US-Dollar festgesetzt.

Nach mehreren Wochen, in denen die US-Konjunkturzahlen der allgemein pessimistischen Stimmung widersprachen, knickten sie am Freitag nun deutlich ein und sorgten für eine Dollarschwäche, von der im Gegenzug der Euro profitierte. Die Oktoberwerte der US-Konjunktur gingen deutlich zurück, allerdings könnte die Einschätzung aufgrund eines Streiks bei General Motors im Oktober verzerrt sein.

In dieser Woche stehen europäische Konjunkturdaten und viele Reden hochrangiger EZB-Mitglieder im Mittelpunkt. Die Frage ist, wie sie die wirtschaftliche Zukunft der Eurozone einschätzen und welche Indikatoren dies für die weitere Geldpolitik der Zentralbank liefert. Tatsache ist, dass jede dieser Reden das Potential hat, den Euro deutlich zu bewegen. In der aktuellen Stimmung ist es wahrscheinlicher, dass die Gemeinschaftswährung ihre Gewinne wieder abgeben könnte.
 

Die Handelswoche im Überblick

Für die Euro- oder Ölpreisentwicklung möglicherweise einflussreiche Wirtschaftsdaten der Woche im Überblick*:

Montag, 18.11.2019

  • Rede EZB-Mitglied, Eurozone

Dienstag, 19.11.2019

  • Leistungsbilanz, Eurozone
  • Wöchentlicher Rohöllagerbestand American Petroleum Institute (API), USA

Mittwoch, 20.11.2019

  • EU-Finanzstabilitätsbericht, Eurozone
  • Rede EZB-Mitglied, Eurozone
  • EIA Rohöl-Lagerbestand, USA

Donnerstag, 21.11.2019

  • Rede EZB-Mitglied, Eurozone
  • EZB-Sitzung, Eurozone
  • Arbeitsmarktdaten, USA

Freitag, 22.11.2019

  • BIP, Deutschland
  • Einkaufsmanagerindex, Deutschland + Eurozone
  • Markit PMI, Deutschland+ Eurozone+USA
  • Rede EZB-Präsidentin Lagarde, Eurozone
  • Baker Hughes Wochenreport (Anzahl aktive US-Bohranlagen)

*Termine ohne Gewähr
 

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Felix Schmidt – Autor

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 178
Ein Tag als Tierpfleger im Duisburger Zoo
28. Januar 2020
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
So nah kommt man den Tieren im Zoo sonst nie: TOTAL Heizöl-Kunden hatten die Möglichkeit einen Tag den Job des Tierpflegers im Duisburger Zoo zu übernehmen und im Zoo-Betrieb mitarbeiten zu dürfen. » Weiterlesen
Smart heizen: So funktioniert moderne Heizungssteuerung
17. Januar 2020
Aktuelles / Heizöl sparen
Habe ich die Heizung abgedreht? Wie schön wäre es, wenn die Wohnung schon aufgeheizt wäre, wenn ich heimkomme? Hatten Sie diese Gedanken auch schon einmal? Dank moderner Technologie ist es möglich, Ihre Heizung mit dem Smartphone aus der Ferne zu steuern. » Weiterlesen