Viele preissteigernde Signale: Ölpreise und Heizölpreis ziehen an

11. Oktober 2019, Felix Schmidt

Heizoelpreis-111019

Mit dem OPEC-Monatsbericht, der Möglichkeit neuer OPEC-Kürzungen ab Dezember und den nach Aussagen Trumps gut verlaufenden Verhandlungen mit China hatte der Markt gestern genug Signale für steigende Ölpreise.
Diese setzte er auch prompt um, sodass Heizöl heute teurer ist.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • OPEC scheint neue Kürzungen ab Dezember anzustreben
  • OPEC-Monatsbericht: 2020 weniger Nachfrage, weniger Öl
  • Laut Trump verlaufen Verhandlungen mit China gut
  • Brent bei 59,92 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 590,20 US-Dollar
  • Euro bei 1,1017 US-Dollar

Heizölpreisentwicklung

•             Heizölpreis bei 69,01 Euro / 100L

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 69,01 Cent pro Liter Heizöl. Am Donnerstag lag der Heizölpreis bei 68,07 Cent pro Liter Heizöl.

 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

Türkei startet militärische Offensive in Nordsyrien

mögliche neue OPEC-Kürzungen ab Dezember

Ecuador nimmt drei Anlagen vom Netz

China und USA wieder im Gespräch

Lage im Nahen Osten

OPEC- und EIA-Monatsberichte

 

 

Nigeria darf mehr Öl fördern

Saudische Ölproduktion wiederhergestellt und über Niveau vor Anschlägen

 

 Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 59,92 US-Dollar. Der Vergleichswert von Donnerstag betrug 58,30 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 59,51 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 590,20 US-Dollar. Der Vergleichswert am Donnerstag lag bei 588,00 US-Dollar, der Schlusspreis bei 579,50 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 11.10.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.

 

Die Preisentwicklung im Überblick

Von Uneindeutigkeit oder gar Richtungslosigkeit konnte gestern am Markt keine Rede sein. Neben der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien sorgten sowohl die OPEC als auch Trump für erhöhte Aufmerksamkeit.

 

Der Generalsekretär der OPEC hat angedeutet, dass man sich im Falle einer weiter abschwächenden Weltkonjunktur vorstellen könne, ab Dezember weitere Kürzungen anzustreben. Denn es wäre im Interesse des Kartells, den drohenden Preiseinbruch wegen einer sinkenden Nachfrage mit allen Mitteln aufzuhalten.

 

Glaubt man den Aussagen Trumps, laufen die Verhandlungen zwischen China und den USA zum Handelskrieg „wirklich gut“. Das heißt zwar erst einmal nichts, reichte aber gestern für den Markt aus. Heute kommt es wirklich darauf an, ob diese Aussage Bestand hat, wenn sich Trump direkt mit dem chinesischen Vizepremier trifft.

 

Der OPEC-Monatsbericht galt gestern als dritter Impulsgeber. Er stieß in das gleiche Horn wie zuvor der Monatsbericht der EIA: Die Nachfrageprognosen für 2020 müssen nach unten korrigiert werden, doch der Output der Nicht-OPEC-Länder werde ebenfalls sinken. Mit dem IEA-Bericht, der heute veröffentlicht wird, fehlt nun noch der dritte Prognosegeber im Bunde.

 

Der Euro profitierte weiterhin von der freundlicheren Stimmung an den Märkten und schaffte den Sprung über die 1,10-Dollarmarke, die er momentan weiter ausbaut. Damit wurden zwar einige Preissteigerungen bei den Ölnotierungen abgeschwächt, doch das ändert nichts daran, dass Heizöl heute Morgen erst einmal teurer ist.

 

Dennoch bleibt der Rat, den Tank möglichst schnell zum moderaten Preisniveau aufzufüllen. Denn wenn die aktuelle Stimmung weiter anhält, sind kurzfristig noch weitere Steigerungen möglich. Die Heizperiode beginnt und damit steigt auch die inländische Nachfrage. Mit dem baldigen Heizölkauf machen Sie sich von allen weiteren Entwicklungen unabhängig.

 

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,0986 US-Dollar, am Mittwoch waren es 1,0986 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Donnerstag wurde bei 1,1030 US-Dollar festgesetzt.

 

Heute Morgen gelten praktisch die gleichen Voraussetzungen wie gestern. Der Markt hofft auf einen positiven Ausgang der Handelsgespräche und diese Hoffnung zieht sich durch alle Märkte. Natürlich kann diese Hoffnung auch ebenso schnell wieder zunichte gemacht werden.

 

Einen indirekten Einfluss hatte auch das britische Pfund, das zulegen konnte, nachdem bekannt wurde, dass UK-Premier Johnson und der irische Amtskollege Leo Varadkar eine Möglichkeit für ein Brexit-Abkommen einräumen.

 

 

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Felix Schmidt – Autor

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 184
Corona und die Ölmärkte - So setzte sich der Heizölpreis im April 2020 zusammen
25. Mai 2020
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Der April war in jeder Hinsicht ein geschichtsträchtiger Monat für die Ölmärkte. Von Preiskämpfen ging es über Rekordexporte zu Nachfragetiefs und Negativpreisen – eine Achterbahnfahrt für Analysten und Endverbraucher. Wie genau wirkten sich diese Effekte auf die Heizölpreiszusammensetzung aus? » Weiterlesen
Wie kommt es zu negativen Rohölpreisen?
18. Mai 2020
Aktuelles / Heizöl sparen
April 2020, die Welt befindet sich mitten in der Corona-Pandemie, viele starten aus dem verlängerten Osterwochenende in die neue Woche. Es ist ein geschichtsträchtiger Tag, denn erstmals rutscht der WTI-Preis in den negativen Bereich. Welche Dynamiken stecken dahinter? Ein Überblick. » Weiterlesen