Geopolitik und Produktionsausfall in Libyen treibt Ölpreise an

22. Juli 2019, Ricarda Altrichter

Heizöl zum Wochenbeginn teurer 22.07.19

Die akute Lage in der Seestraße von Hormus hat die Ölpreise über das Wochenende aus ihrem Abwärtstrend geholt. Auch Produktionsprobleme auf dem größten libyschen Ölfeld Sharara trieben die Kurse an. Der Euro musste kursbedingte Verluste hinnehmen, Heizöl ist heute teurer.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • Abschuss iranischer Drohne durch US-Streitkräfte
  • Festsetzung britischen Tankers durch iranische Revolutionsgarde
  • Produktionsausfälle auf größtem libyschen Ölfeld Sharara
  • Baker Hughes Report: 5 aktive US-Ölbohranlagen weniger
  • Brent bei 63,42 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 584,50 US-Dollar
  • Euro bei 1,1217 US-Dollar

Heizölpreisentwicklung

  • Heizölpreis bei 67,49 Euro / 100L

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 67,49 Cent pro Liter Heizöl. Am Freitag lag der Heizölpreis bei 66,89 Cent pro Liter Heizöl.

 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

Zuspitzung des Iran-Konflikts
Produktionsprobleme am Sharara-Ölfeld
Vorerst keine weiteren US-Strafzölle gegen China
 Schärfere US-Sanktionen gegen Iran und Venezuela
 OPEC+ Kürzungen werden verlängert

 

EIA, OPEC und IEA-Berichte senken Nachfrageprognosen
 Produktionssteigerung in Kasachstan und Irak
USA steigern Produktion weiter deutlich
Verringerte Auslastung asiatischer Raffinerien

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 63,42 US-Dollar. Der Vergleichswert von Freitag betrug 63,03 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 62,47 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 584,50 US-Dollar. Der Vergleichswert am Freitag lag bei 578,75 US-Dollar, der Schlusspreis bei 576,00 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 22.07.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.

 

Die Preisentwicklung im Überblick

Die nahezu konstante Abwärtsbewegung bei den Ölpreisen in der vergangenen Woche ist seit dem Wochenende erst einmal vorbei. Zwar dominiert weiterhin die langfristige Nachfrageentwicklung die Prognosen, doch vorerst richtet sich der Blick auf die akute geopolitische Lage.

Der Konflikt mit Iran spielt dabei die größte Rolle. Iranische Revolutionsgarden haben einen britischen Öltanker in der Straße von Hormus beschlagnahmt und damit direkt auf die Beschlagnahmung eines iranischen Tankers Anfang Juli durch die Briten geantwortet.

In London kommt das Kabinett zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen, um über Lösungen für den Vorfall zu beraten. Die Rhetorik aus Großbritannien wird dabei zwar schärfer, man sei aber um De-Eskalation bemüht, wie es heißt. Auch der deutsche Bundesminister des Auswärtigen Heiko Maas hat bekräftigt, dass ein Krieg in jedem Fall zu verhindern sei.

Eine iranische Drohne in der Straße von Hormus soll unterdessen von US-Militärs abgeschossen worden sein, während Saudi-Arabien ankündigt, erstmals wieder US-Bodentruppen auf dem eigenen Land zu dulden.

All diese Faktoren schlagen sich direkt als Risikoprämie in den Ölpreisen nieder, die außerdem von Meldungen über Produktionsschwierigkeiten am größten libyschen Ölfeld Sharara angetrieben wurden. Rund 290.000 B/T weniger soll das Feld derzeit produzieren.

In einer solchen Gemengelage hatte die Meldung, dass Baker Hughes bei der wöchentlichen Zählung der aktiven US-Ölbohranlagen erneut fünf Plattformen weniger feststellte, kaum eine Wirkung. Die Explorationsaktivität in den USA liegt auf einem Tiefststand wie zuletzt im Februar 2018. Diese Entwicklung ist eine direkte Folge der Zurückhaltung der US-Ölindustrie bei der Erschließung neuer Quellen, die sich ihrerseits aus der Sorge um die Entwicklung der Weltkonjunktur speist.

Eine Trendwende bei den Ölpreisen stellt all dies nicht dar, aber erneut hat sich der Fokus von der langfristigen Angebot-/Nachfrage-Balance zur Geopolitik verschoben. Der Wechsel zwischen diesen beiden Polen ist inzwischen die alles bestimmende Überschrift auf dem Ölmarkt.

Heute Morgen ist Heizöl erst einmal teuer. Doch es wird immer wichtiger, sich schnell zum Heizölkauf zu entscheiden und den Tank aufzufüllen. Denn die Unabhängigkeit von allen weiteren Marktentwicklungen schützt momentan am besten vor Preisüberraschungen.

 

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1217 US-Dollar, am Freitag waren es 1,1259 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Freitag wurde bei 1,1226 US-Dollar festgesetzt.

Noch hat die neue Handelswoche kaum Impulse für den Devisenmarkt geliefert, auch das Wochenende war in dieser Hinsicht relativ ruhig. Allerdings rücken nun die Notenbanken der USA und Europas wieder stärker in den Fokus.

Am Donnerstag trifft die EZB erneut wichtige Entscheidungen für die Finanzpolitik, auch wenn niemand von Bewegungen bei den Zinsen ausgeht. In den USA sieht das anders aus, wo die Erwartung einer baldigen Zinssenkung schon fest in den Dollarkurs eingeschrieben ist – und von hochrangigen Fed-Mitgliedern angefeuert wird.

 

Die Handelswoche im Überblick

Für die Euro- oder Ölpreisentwicklung möglicherweise einflussreiche Wirtschaftsdaten der Woche im Überblick*:

Montag, 22.07.2019

  • Chicago Fed nationaler Aktivitätsindex, USA

Dienstag, 23.07.2019

  • Verbrauchervertrauen, Eurozone
  • Immobilienmarktdaten, USA
  • Wöchentlicher Rohöllagerbestand American Petroleum Institute (API), USA

Mittwoch, 24.07.2019

  • Einkaufsmanagerindex, Eurozone + Deutschland
  • Markit PMI, Eurozone + Deutschland + USA
  • EIA Rohöl-Lagerbestand, USA

Donnerstag, 25.07.2019

  • Ifo-Geschäftsklimaindex, Deutschland
  • Arbeitsmarktdaten, USA

Freitag, 26.07.2019

  • Konsumausgaben, USA
  • BIP, USA
  • Baker Hughes Wochenreport (Anzahl aktive US-Bohranlagen)

*Termine ohne Gewähr

 

Informationen zum Heizölkauf 

 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

 

Den akutellen Heizölpreis und die TOTAL Heizöl-News mit WhatsApp direkt aufs Smartphone oder Tablet

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 171
Ein erfolgreiches Riesenkinderfest im Leipziger Zoo
16. September 2019
Aktuelles / Alle Beiträge
07.09.2019 Am Samstag den 7. September 2019 fand im Leipziger Zoo das K!DZ Riesenkinderfest zur Unterstützung der Uni-Kinderklinik zum 22. Mal statt. Die TOTAL Mineralöl GmbH war als Sponsor vom K!DZ Fest mit dabei. » Weiterlesen
K!DZ Riesenkinderfest im Leipziger Zoo
6. September 2019
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Anlässlich der 22. Benefiz-Aktion zugunsten der Uni-Kinderklinik Leipzig feiert der Zoo Leipzig am 7. September 2019 wieder das K!DZ Riesenkinderfest. Die TOTAL Mineralöl GmbH ist als Sponsor vom K!DZ Fest mit dabei. » Weiterlesen