Risikoprämie für Syrien steigt wieder, Heizölpreise folgen

13. September 2013

Viele Analysten befürchten, dass sich die angestrebte diplomatische Lösung in Syrien nicht verwirklichen lässt. Die eingepreiste Risikoprämie beim Rohöl stieg folglich wieder an und sorgt aktuell für steigende Heizölpreise.

Wie die angestrebte Kontrolle der syrischen Chemiewaffen umgesetzt werden kann, ist selbst vielen Experten unklar. Kein Staat möchte Soldaten in den syrischen Bürgerkrieg schicken, was aber für eine wirksame Kontrolle zwingend notwendig wäre. Händler spekulieren nun, dass die militärische Option noch lange nicht vom Tisch ist und reagierten mit absichernden Käufen, was den Ölpreis verteuerte.

Zusätzlich wurde der Ölpreis durch den Monatsreport der International Energy Agency (IEA) gestützt. Laut dem Bericht sank die OPEC Produktion im letzten Monat erneut. Für heute erwarten wir steigende Heizölpreise, da auch der Euro etwas nachgab und den Heizölpreis somit nicht drücken kann.
 

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?