Rohölpreis stabil, Heizöl teurer

12. Juli 2019, Felix Schmidt

Der Heizölpreis ist heute etwas teurer - 12.07.19

Der Ölmarkt hat kaum Impulse zu verzeichnen und startet recht ruhig ins Wochenende. Während ein Sturm am Golf von Mexiko Raffinerien zum Stillstand brachte, versuchte der Iran einen britischen Tanker zu kapern. Der Ölpreis reagierte etwas, Heizöl ist heute ein bisschen teurer.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • USA will Iran stärker sanktionieren
  • Brent bei 66,99 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 607,00 US-Dollar 
  • Euro bei 1,1271 US-Dollar


Heizölpreisentwicklung 

  • Heizölpreis bei 69,72 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 69,72 Cent pro Liter Heizöl. Am Donnerstag lag der Heizölpreis bei 68,71 Cent pro Liter Heizöl. 
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung 

 Iran überschreitet Limits des Atomabkommens
 Vorerst keine weiteren US-Strafzölle gegen China 
 Schärfere US-Sanktionen gegen Iran und Venezuela 
 OPEC+ Kürzungen werden verlängert 
 
EIA senkt erneut Nachfrageprognosen 
 Produktionssteigerung in Kasachstan und Irak 
USA steigern Produktion weiter deutlich
 Verringerte Auslastung asiatischer Raffinerien

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 66,99 US-Dollar. Der Vergleichswert von gestern betrug noch 67,09 US-Dollar, der Schlusspreis wurde am Donnerstag bei 66,73 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 607,00 US-Dollar. Der Vergleichswert am Donnerstag lag bei 607,25 US-Dollar, der Schlusspreis gestern bei 600,75 US-Dollar. 

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 12.07.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite
  

Die Preisentwicklung im Überblick 

Am gestrigen Donnerstag blieben große Bewegungen des Ölkurses aus. Die Nachrichtenlage blieb zwar nicht ruhig, doch der Ölmarkt reagierte nur sehr wenig darauf. Klare Impulse blieben aus. Nach dem Bericht des DOE über höhere US-Rohölbestandsabbauten als erwartet, war die Grundstimmung am Morgen preissteigernd. Am frühen Morgen wurden die Höchstwerte vom Mittwoch überschritten. Dann blieb es ruhig.  

Am Nachmittag ging der Ölpreis wieder zurück. Die OPEC begünstigte das mit ihrem Monatsbericht, der die Händler anregte, Gewinne mitzunehmen. Währenddessen versuchte der Iran einen britischen Tanker zu kapern und der Sturm am Golf von Mexiko sorgte für einige Produktionsausfälle. Reaktionen des Ölmarktes auf diese Ereignisse blieben so gut wie aus. Der Sturm hat seinen Höhepunkt noch nicht erreicht, sodass hier die Auswirkungen noch abzuwarten bleiben. Solange bringt der Sturm zwar keine Impulse, stützt jedoch den Ölpreis.

Der Heizölpreis folgt nun dem neuerlichen Preisanstieg von Rohöl und Diesel. Im Gegensatz zum Rohölpreis reagieren die Kurse der Produkte stärker auf den Sturm an der US-amerikanischen Golfküste, da er Raffinerien lahmlegt und somit die Vorräte von Diesel und Benzin zurückgehen. Dadurch hält sich der Gasoil-Preis über der Marke bei 600,00 US-Dollar und der Heizölpreis zieht nun nach. Nutzen Sie die bislang noch moderaten Preise, um Ihre Heizöltanks aufzufüllen. Damit machen Sie sich unabhängig vom weiteren Geschehen an den Märkten und sind schon jetzt gut auf den Winter vorbereitet.
 

Entwicklung Eurokurs 

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1271 US-Dollar, am Donnerstagmorgen waren es 1,1273 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB wurde für Donnerstag bei 1,1253 US-Dollar festgesetzt. 

Der Euro musste gestern einen leichten Dämpfer einstecken, nachdem die Konjunkturdaten aus den USA überraschend positiv ausfielen und der US-Dollar dadurch an Wert gewann. Davon abgesehen ist auch der Devisenmarkt impulsarm. Im Laufe des Tages konnte der Eurokurs sich wieder stabilisieren und liegt nun wieder bei den Werten vom Vortag.
 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik 

  • US-Präsident kündigt weitere Sanktionen gegen Iran an

Die USA und der Iran reiben sich weiterhin aneinander und erzeugen ein explosives Spannungsfeld, bei dem jederzeit mit einer Eskalation gerechnet wird. Nachdem der Iran das Atomabkommen ignoriert und versuchte, einen britischen Tanker zu übernehmen, kündigte US-Präsident Trump weitere Sanktionen gegen den Iran an. Viele Möglichkeiten bleiben ihm jedoch nicht mehr, da er die Außenhandelsbeziehungen und die Wirtschaft des Iran bereits umfassend sanktioniert hat.

Dennoch kann der Druck noch weiter erhöht werden und der Iran reagiert mit Gegendruck und wehrt sich. Das Land kann über den Handel kaum noch Einfluss auf die Wirtschaft nehmen. Also fasst es die Handelsrouten ins Auge, die direkt an den Iran angrenzen. Einige Zwischenfälle auf der Straße von Hormus sind iranischer Gegenwehr geschuldet. Die USA sucht zur Zeit nach Partnern, die das Gebiet militärisch absichern, um den Handel nicht zu gefährden.
 

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Den akutellen Heizölpreis und die TOTAL Heizöl-News mit WhatsApp direkt aufs Smartphone oder Tablet

Felix Schmidt – Autor

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 174
Der Heizölpreis im Oktober: Stoischer Pessimismus sorgt für Stabilität
5. November 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Nach kurz aufrüttelndem September verlegte sich der Markt im Oktober noch deutlicher auf seine Einstellung, dass die Ölpreise langfristig fallen werden. Trotz dieser Erwartung herrschte Stabilität bei den Ölpreisen. Informieren Sie sich über die Heizölpreisentwicklungen in unserem Monatsrückblick. » Weiterlesen
9 Tipps um Ihre Heizung winterfit zu machen
4. November 2019
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Die Rechnung scheint simpel: Fallen die Temperaturen, drehen wir die Heizung auf und freuen uns über wohlige Wärme. Was gibt es schon groß zu beachten? Eine ganze Menge! Damit Sie keine Energie verschwenden und die maximale Wärme aus dem Heizöl herausholen, sollten Sie folgende Tipps beherzigen. » Weiterlesen