Heizöl: Stabile Heizölpreise zum Wochenbeginn

7. Januar 2019, Nicola Bergau

Heizölpreise am Montag stabil 07.01.19

Auch der Freitag stand wegen fehlender neuer Impulse grundsätzlich im Einfluss der stärkeren OPEC-Förderkürzungen. Die DOE-Zahlen zu US-Ölbeständen dämpften die Aufwärtsbewegung zwar, veränderten die Tendenz jedoch nicht. Heizöl heute Vormittag etwas günstiger, Preise könnten anziehen.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • DOE-Daten widersprechen API: Keine Bestandsveränderung bei Rohöl
  • Baker Hughes: 8 aktive US-Ölplattform weniger
  • USA und China treffen sich zu Handelsgesprächen
  • Devisenmarkt: Euro schafft erneut Sprung über 1,14-Dollarmarke
  • Brent bei 57,85 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 539,75 US-Dollar
  • Euro bei 1,1435 US-Dollar
  • Heizölpreis bei 67,76 Euro / 100L

 

 Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

OPEC-Kürzungen höher als erwartet
Libysche Ölexporte beschränkt
Saudi-Arabien kürzt Öl-Exporte vorrangig gen USA
Auch Kanada kürzt die Ölförderung
USA und China machen Pause im Handelsstreit – vorerst
Abschaltung des größten libyschen Ölfelds

USA und China nehmen neue Verhandlungen auf
China nimmt US-Ölimporte wieder auf
Sanktionen gegen Iran

  DOE-Bericht drückt Ölpreise leicht
  Russland hält vereinbarte Förderkürzungen nicht ein
EIA Monatsbericht: US-Ölproduktion legt im Dezember und Januar deutlich zu
OPEC & EIA: Förderkürzungen werden Überangebot nicht nachhaltig begrenzen
OPEC-Prognose: Öl-Förderung von Nicht-OPEC-Förderern steigt 2019
EIA: Januarnachfrage deutlich niedriger
Sondergenehmigungen der USA für iranisches Öl
USA fördern auf Rekordniveau und nähern sich Energieunabhängigkeit

 

 

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 57,85 US-Dollar. Der Vergleichswert von Freitag betrug noch 56,41 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 57,06 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 539,75 US-Dollar. Der Vergleichswert am Freitag lag bei 524,75 US-Dollar, der Schlusspreis bei 528,50 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 07.01.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.
 

Die Preisentwicklung im Überblick

Tageshöchststände, wie sie zuletzt Mitte Dezember verzeichnet wurden, sind zwar immer noch kein Vergleich zu den Rekordständen in der Mitte des vergangenen Jahres. Aber auch dieser „Minirekord“ zeigt, wie sehr sich die Stimmung an den Märkten seit Jahresbeginn gewandelt hat.

Auch am Freitag konzentrierten sich die Händler vorranging auf die Meldung, dass die OPEC vermutlich schon im Dezember stärkere Förderkürzungen vorgenommen hat als bisher angenommen. Die Preise kletterten auch deswegen weiter, weil es kaum neue Meldungen zu interpretieren galt.

Mit dem Veröffentlichen der US-Bestandszahlen des Department of Energy (DOE) am Nachmittag hätte es zwar eindeutigere Abwärtsimpulse geben können, doch diese blieben weitestgehend aus. Unveränderte Rohölbestände und ein deutlicher Anstieg der Produktbestände lieferten dennoch Verkaufsargumente, denen aber nur vergleichsweise wenige Händler folgten. Denn die Feiertage und die typisch geringe Januarnachfrage verzerren die Zahlen typischerweise.

Unterdessen rangiert der Euro wieder über 1,14 US-Dollar und profitiert von einer allgemeinen Dollarschwäche. Gleichzeitig schaut der Markt aber auch genau hin, wie die angekündigten neuen Verhandlungsgespräche zwischen den USA und China zu den Strafzöllen verlaufen werden.

Letztendlich ist die Tendenz weiterhin preissteigernd, weswegen wir unseren Heizölkunden ans Herz legen, gerade bei einem leeren Tank möglichst bald den Heizölkauf auszulösen. Damit machen Sie sich von den weiteren Entwicklungen unabhängig und sichern sich das möglicherweise optimale Preisniveau der nächsten Zeit.
 

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1435 US-Dollar, Freitag um die gleiche Zeit waren es 1,1395 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Freitag wurde bei 1,1403 US-Dollar festgesetzt.

Der Dollar steht aktuell zu vielen gekoppelten Währungen unter Druck. Dafür gibt es weniger Gründe aus der Wirtschaftswelt, denn gerade der US-Arbeitsmarkt ist im Aufwind begriffen. Vielmehr gehen die Anleger nach Aussagen des Fed-Vorsitzenden Powell davon aus, dass die US-Notenbank ihren Kurs zu Zinserhöhungen nun verlangsamen wird. Man wolle zukünftig auf die Sorgen der Finanzmärkte eingehen und „geduldig sein“, was Reaktionen auf die relativ geringe Inflation betrifft.

Diese Geduld kann aber auch als Zeichen aufgefasst werden, dass es der Wirtschaft dennoch recht gut und weniger Eingriffe seitens der Währungshüter vonnöten sind.
 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik

  • DOE-Zahlen mit Feiertagsverzerrung?
  • Analysten senken Preisprognosen – doch Aufwärtsimpulse stehen zur Debatte
     

Die DOE-Daten im Überblick

DOE-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-01-070119 // Alle Angaben ohne Gewähr

Keine Veränderungen bei Rohöl sind schon etwas ungewöhnlich, zumal die Raffinerieauslastung in dieser Jahreszeit meist steigt. Dementsprechend bemerkenswert ist auch der Nullwert, der den Bestandsabbauten laut API bei Rohöl widerspricht. Ebenso bemerkenswert sind die deutlichen Bestandsaufbauten bei den Destillaten und bei Benzin.

Dahinter stehen mehrere Faktoren: Die Nachfrage nach Destillaten hat in der vergangenen Berichtswoche um fast 25 Prozent abgenommen, bei Benzin waren es fast acht Prozent. Gleichzeitig gingen die Exporte stärker zurück als die Importe, die ebenfalls fielen.

Solch hohe Werte sollte man aber nicht überinterpretieren, da die Feiertage und das sich daraus ergebene geringe Handelsvolumen die Zahlen verzerren können. Dieser Auffassung folgte auch ein Großteil des Marktes.
 

Prognosen zum Ölpreis 2019: Weniger, aber möglicherweise mehr

Verschiedene wichtige Investmentgruppen haben in ihren jüngsten Preisprognosen für WTI und Brent das Barrel um etwa zehn Dollar nach unten korrigiert. Bei S&P rechnet man nun mit rund 55 Dollar für Brent und nur noch 50 Dollar für WTI, während Goldman von 62,50 bzw. 55,50 US-Dollar ausgeht.

Diese Abwärtskorrekturen sind eine Reaktion auf die zuletzt stark gestiegenen Förderkapazitäten der OPEC sowie von Kanada, den USA und auch Brasilien. In allen diesen Ländern sind Projekte am Laufen, die Pipelinekapazitäten ausbauen und vormals teure Förderstätten rentabler gestalten.

Damit ergäbe sich laut der Analysten eine mehr als komfortable Versorgungssituation für den Beginn von 2019. Allerdings räumten die Experten auch ein, dass der Preisabschwung zum Jahresende 2018 möglicherweise genauso spekulativ aufgeladen war wie der Preisanstieg zuvor.

Denn die Weltwirtschaft ist trotz Strafzöllen und Währungsproblemen nicht „zum Erliegen“ gekommen, die Nachfrage steigt weiterhin – nur eben langsamer. Schon unter dieser Prämisse schaut die Welt nun sehr genau darauf, ob es in den Gesprächen zwischen den USA und China zum Handelsstreit nicht doch eine einvernehmliche Lösung geben könnte.

Grundsätzlich zeigen aber auch diese Einschätzungen wieder nur, dass der Markt keine Ahnung hat und höchst verunsichert ist, was uns in den nächsten Monaten erwartet.
 

Die Handelswoche im Überblick

Für die Euro- oder Ölpreisentwicklung möglicherweise einflussreiche Wirtschaftsdaten der Woche im Überblick*:

Montag, 07.01.2019

  • Werkaufträge, USA

Dienstag, 08.01.2019

  • Vertrauenswerte, Eurozone
  • Geschäftsklimaindex, Eurozone
  • Handelsbilanz, USA
  • Wöchentlicher Rohöllagerbestand American Petroleum Institute (API), USA

Mittwoch, 09.01.2019

  • Handelsbilanz, Deutschland
  • Im- und Exporte, Deutschland
  • Nicht-geldpolitische Sitzung EZB
  • Arbeitslosenquote, Eurozone
  • EIA Rohöl-Lagerbestand, USA
  • Treffen Federal Open Market Committee (FOMC) und Protokoll, USA

Donnerstag, 10.01.2019

  • EZB geldpolitische Sitzung, Eurozone
  • Arbeitsmarktdaten, USA
  • Rede Fed-Vorsitzender Powell, USA

Freitag, 11.01.2019

  • ZEW Umfrage Konjunkturerwartung, Deutschland & Eurozone
  • Verbraucherpreisindizes, USA
  • Baker Hughes Wochenreport (Anzahl aktive US-Bohranlagen)

*Termine ohne Gewähr
 

Heizölpreisentwicklung

Eine 3.000 Liter Standard Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 67,76 Cent pro Liter Heizöl. Am Freitagvormittag waren es noch 66,67 Cent, übers Wochenende dann schon 68,02 Cent.

Wenn Sie monatliche Zahlungsarten wie den Heizöl-Ratenkauf oder das heiz&SPAR Wärmekonto nutzen wollen, sollten Sie mehr Zeit bis zur Lieferung einplanen. Die Bearbeitungszeit kann durch den Postweg bis zu zwei Wochen in Anspruch nehmen. Ein fixer Liefertermin kann erst nach Freigabe der Finanzierung durch die Bank bzw. Eingang des unterschriebenen Vertrages abgestimmt werden.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

     Nicola Bergau - Leiter Onlinehandel
            

      Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis.
      Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die
      Hintergrundinformationen.

      kontakt-heizoelnews@total.de

 

Aktuelles und Tipps

1 / 166
Ölheizung modernisieren? Fünf Gründe, weiter auf Heizöl zu setzen.
14. Mai 2019
Aktuelles / Modernisierung & Sanierung
Steigen die Heizölpreise oder steht eine Renovierung des Hauses an, fragen sich viele Kunden, ob sich die Ölheizung überhaupt noch lohnt. Angesichts des großen Angebots gibt es durchaus geeignete Alternativen. Doch fünf grundsätzliche Argumente sprechen für Öl als Heizstoff mit Zukunft. » Weiterlesen
Der Heizölpreis im April: Auch ohne Impulse zeigt die Nadel nach oben
3. Mai 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
So mancher Handelstag blieb im April ohne richtungsweisende Neuigkeiten. Doch der Markt hat sich auf seine preissteigernde Stimmung eingeschossen. Trotz kleinerer Zwischenpausen ging es für die Ölpreise und den Heizölpreis im April kontinuierlich weiter nach oben. » Weiterlesen