US Haushaltsstreit lässt Ölpreise sinken

Der US Haushaltsstreit ist aktuell das bestimmende Thema an den Finanz- und Warenterminmärkten. Der Ölpreis gab im frühen Handel leicht nach und sorgt so für günstigere Heizölpreise zum Wochenbeginn.

Den USA droht morgen die Zahlungsunfähigkeit, wenn sich Demokraten und Republikaner heute nicht auf einen neuen Haushaltsentwurf  einigen können. Danach sieht es aktuell nicht aus. Streitpunkt ist vor allem die Gesundheitsreform „Obamacare“. Die Republikaner wollen deren Einführung stoppen indem die notwendigen Geldmittel im Haushalt gestrichen werden. Der von den Demokraten dominierte Senat lehnt das ab.

Kommt es zu keiner Einigung, würden Auszahlungen durch die Regierung blockiert und öffentliche Einrichtungen sowie Behörden müssten schließen. Die konjunkturelle Entwicklung würde negativ beeinflusst, was auch eine geringere Ölnachfrage bedeutet. Aber selbst bei einer Einigung droht den USA bereits Mitte Oktober die Staatspleite. Bis dahin wäre die Schuldenobergrenze erreicht. Beide Parteien müssten sich auf eine Anhebung der Grenze einigen oder automatische Ausgabenkürzungen würden in Kraft treten.

Neben der günstigeren Angebotslage sorgen diese Negativnachrichten eines der größten Ölnachfrager für sinkende Ölpreise und damit auch für günstigere Heizölpreise.

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?