US-Ölbestände leicht gestiegen – Heizöl teurer

5. September 2019, Ricarda Altrichter

Der API-Bericht kündigt in dieser Woche bei leicht gestiegenen US-Rohölvorräten einen Abbau der Gesamtbestände an, während positive Konjunkturdaten den Ölpreis stützen. Die preistreibenden Einflüsse setzen sich durch. Heizöl heute teurer.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • API: US-Ölbestände leicht zugelegt
  • Brent bei 60,60 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 577,50 US-Dollar 
  • Euro bei 1,1027 US-Dollar


Heizölpreisentwicklung 

  • Heizölpreis bei 67,91 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 67,91 Cent pro Liter Heizöl. Am Mittwoch lag der Heizölpreis ebenfalls bei 67,30 Cent pro Liter Heizöl. 
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung 

Saudi-Arabien kürzt Produktion zusätzlich

Zuspitzung des Iran-Konflikts

 OPEC+ Kürzungen werden verlängert

US-Notenbank senkt Zinsen

 

OPEC-Förderung im August steigt

EIA, OPEC, IWF und IEA-Berichte senken Nachfrageprognosen

 Produktionssteigerung in Kasachstan und Irak

USA steigern Produktion weiter

US-China-Handelsstreit

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 60,60 US-Dollar. Der Vergleichswert von gestern betrug noch 58,50 US-Dollar, der Schlusspreis wurde am Mittwoch bei 60,48 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 577,50 US-Dollar. Der Vergleichswert am Mittwoch lag bei 555,50 US-Dollar, der Schlusspreis gestern bei 563,75 US-Dollar. 

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 05.09.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite
  

Die Preisentwicklung im Überblick 

Am Mittwoch setzte sich der Aufwärtstrend am Ölmarkt fort. Allerdings fehlten noch am Morgen entscheidende Impulse, während die Grundstimmung am Markt aufgrund der Handelsgespräche zwischen USA und China und der höheren Produktion der OPEC im August eher gedämpft war und den Ölpreis drückte. Die Marktteilnehmer zeigten nur wenig Risikofreude, weshalb der Kurs an Fahrt verlor.

Doch später bekamen die Devisenmärkte Auftrieb, dessen Einfluss auch den Ölmarkt erreichte. Aus China und der Eurozone wurden positive Konjunkturdaten gemeldet und positive Entwicklungen des politischen Geschehens in Italien, Großbritannien und Hong Kong stützten den Ölpreis zusätzlich. Aus einem eher trägen Start am Morgen entwickelte sich so im Laufe des Tages eine Aufwärtsdynamik, die am Nachmittag wichtige Hürden übersprang und damit zu einer weiteren Korrektur der Verluste von Dienstag führte.

Die USA verhängte zudem neue Sanktionen gegen den Iran, Russland kündigte Produktionskürzungen an und China und USA planen ein weiteres persönliches Gespräch, was die Aufwärtsbewegung des Ölpreises ebenfalls stützte.

Aufgrund des US-Feiertages am Montag werden die Berichte des American Petroleum Institute (API) und des Department of Energy (DOE) über die US-Ölbestandsdaten um einen Tag versetzt veröffentlicht. So meldete das API gestern Nacht einen leichten Zuwachs der Rohölvorräte. Die Marktteilnehmer rechneten jedoch mit einem leichten Rückgang. Deshalb lastete diese Meldung in der Nacht auf dem Ölpreis.

Trotz der positiven Entwicklung des Euro-Kurses setzt sich beim Heizölpreis der gestiegene Ölpreis durch. Weitere Entwicklungen sind zur Zeit schwer vorauszusehen, denn preissenkende und preistreibende Einflüsse können jederzeit verstärkt oder abgeschwächt werden. Dennoch befindet sich der Heizölpreis noch auf einem moderaten Niveau, sodass die Gelegenheit günstig ist, sich auf den Winter vorzubereiten und sich mit einem gefüllten heizöltank von weiteren Entwicklungen unabhängig zu machen.

 

Entwicklung Eurokurs 

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1027 US-Dollar, am Mittwochmorgen waren es 1,0976 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB wurde für Mittwoch bei 1,1034 US-Dollar festgesetzt. 

Der Eurokurs wurde gestern kurzzeitig aus Italien gestützt. Die Regierung konnte sich nun bilden. Die Fünf-Sterne-Bewegung entschied sich augenscheinlich für eine Koalition mit den Sozialdemokraten PD. Heute sollen die neuen Regierungsmitglieder verteidigt werden, nachdem sie gestern bereits vorgestellt wurden. Italienische Staatsanleihen legten merklich zu und der Eurokurs zog nach. Damit konnte der Euro sich wieder über die Marke bei 1,10 US-Dollar heben. Wie stabil diese Entwicklung ist, muss sich angesichts der unsicheren Lage in Großbritannien noch zeigen. Der geplante No-Deal-Brexit ließ im Parlament letztlich doch zu viel Gegenwind aufkommen. Premierminister Boris Johnson droht mit Neuwahlen des Parlaments, sollten sich die Abgeordneten endgültig gegen seinen Plan des No-Deal-Brexits stellen. Weiteres Chaos um den Brexit braut sich also schon zusammen und der Ausgang bleibt ungewiss. Demnach kann der Anstieg der Euro- und Pfund-Kurse nur von kurzer Dauer sein.

 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik 

  • API: US-Ölbestände leicht gestiegen

 

API meldet Anstiege der US-Rohölbestände

In den vergangenen zwei Wochen nahmen die US-Rohölbestände deutlich ab. Auch in dieser Woche hatten die Marktteilnehmer mit einem Abbau gerechnet. Doch das API meldet gegenteilige Entwicklungen. Es soll ein leichter Anstieg der US-Rohölvorräte stattgefunden haben. Allerdings nahmen die Vorräte an Benzin und Destillaten ab. Es wäre also möglich, dass die Gesamtbestände reduziert worden sind. Heute Abend wird das DOE diese Daten konkretisieren. Bei gesunkenen Gesamtbeständen hätte der DOE-Bericht trotz leichter Aufbauten der Rohölbestände einen stützenden Effekt auf den Ölpreis. Dies bleibt noch abzuwarten.

API-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-36-050919 // Alle Angaben ohne Gewähr

 

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

 

 

Den akutellen Heizölpreis und die TOTAL Heizöl-News mit WhatsApp direkt aufs Smartphone oder Tablet

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 172
Der Heizölpreis im September: Die Marktmacht des Symbols
4. Oktober 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Der September hätte an die unentschiedene Entwicklung der Vorgängermonate anknüpfen können. Doch ein außergewöhnliches Ereignis hat deutlich gezeigt, wie sensibel der Ölmarkt ist: Nach dem Angriff auf saudische Ölanlagen stiegen die Ölpreise panikartig an. Doch die Kehrtwende kam ebenso prompt. » Weiterlesen
Modernisieren Sie jetzt Ihre Heizungsanlage mit WARM&GUT
27. September 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
27.09.2019 Unser Rundum-Service für Ihre Ölheizung inkl. Premiumheizöl: TOTAL ist Ihr Partner, wenn es um die Modernisierung Ihrer Heizölanlage geht. Buchen Sie jetzt TOTAL WARM&GUT und profitieren Sie von unserem sorgenfreien Komplettservice für Ihre Ölheizung. » Weiterlesen