Überraschende US-Ölbestandsabbauten – Heizöl teurer

24. Oktober 2019, Felix Schmidt

Heizölmarkt: Gesunkene Rohölbestände in den USA - teurerer Heizölpreis 24.10.2019

Das Department of Energy meldete überraschende Abbauten der US-Rohölbestände. Der Rohölpreis zog deshalb deutlich an. Der Euro zeigt weiterhin Stärke, doch der Ölpreis setzt sich zur Preisbildung für Heizöl durch. Der Heizölpreis ist heute teurer.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • DOE-Daten überraschen den Markt
  • Brent bei 60,88 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 591,75 US-Dollar 
  • Euro bei 1,1136 US-Dollar


Heizölpreisentwicklung 

  • Heizölpreis bei 68,13 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 68,13 Cent pro Liter Heizöl. Am Mittwoch lag der Heizölpreis bei 67,76 Cent pro Liter Heizöl. 
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung 

Einigung auf einen Brexit-Vertrag zwischen EU und britischer Regierung
Lage im Nahen Osten
OPEC- und EIA-Monatsberichte

Abschluss des Handelsstreits zwischen USA und China steht aus

Enttäuschung über China-USA-Verhandlungen
IEA-Monatsbericht
Waffenruhe für Nordsyrien

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 60,88 US-Dollar. Der Vergleichswert von gestern betrug noch 59,42 US-Dollar, der Schlusspreis wurde am Mittwoch bei 61,03 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 591,75 US-Dollar. Der Vergleichswert am Mittwoch lag bei 586,75 US-Dollar, der Schlusspreis gestern bei 588,00 US-Dollar. 

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 24.10.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite
  

Die Preisentwicklung im Überblick 

Am Dienstag meldete das American Petroleum Institute Aufbauten bei den US-Rohölvorräten. Der Ölmarkt startete darum mit einer preissenkenden Stimmung in den Mittwoch. Am Vormittag nutzen die Marktteilnehmer die impulsarme Situation, um Gewinne mitzunehmen.

Nicht zuletzt sicherten die Trader ihre Gewinne, da noch am Dienstag das Gerücht über neue Produktionskürzungen der OPEC umging, welches der russische Energieminister jedoch am Mittwoch entkräftigte. Denn er stellte klar, dass bisher kein Mitgliedsland einen Kürzungsvorschlag eingereicht habe. Die Gewinnmitnahmen und die Aussicht auf keine weiteren Kürzungen ließen den Ölpreis bis in den Nachmittag hinein wieder fallen.

Kurz vor der Veröffentlichung der US-Ölbestandsdaten des Department of Energy verlor sich das Abwärtspotenzial und kehrte sich um. Zurecht, denn der DOE-Bericht überraschte mit einem Abbau der Rohölvorräte. Am Abend zog der Ölpreis deshalb an und erreichte sein Tageshoch.

Der Heizölpreis folgt heute dem Ölpreis und wird teurer. Der Anstieg ist jedoch noch moderat, sodass ein Heizöltank noch immer zu einem günstigen Preis aufgefüllt werden kann. Die Nachrichtenlage ist ruhig und gibt deshalb keine neuen Impulse, das kann sich jedoch jederzeit ändern. Neuerliche Preisanstiege sind immer möglich. Machen Sie sich deshalb zu einem günstigen Kurs unabhängig von den weiteren geopolitischen Entwicklungen und bereiten Sie sich mit einem vollen Heizöltank auf den nahenden Winter vor.
 

Entwicklung Eurokurs 

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1136 US-Dollar, am Mittwochmorgen waren es 1,1123 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB wurde für Mittwoch bei 1,1132 US-Dollar festgesetzt. 

Die Verhandlungen um den Brexit stehen weiterhin im Fokus auf dem Devisenmarkt. Richtungsweisende Ergebnisse bleiben bislang jedoch aus. Ein Antrag auf eine Verlängerung der Austrittsfrist bis Ende Januar ist gestellt. Nun denkt die EU über Bedingungen nach, die sie mit der Verlängerung verknüpfen will. So soll Großbritannien beispielsweise offenlegen, welche Maßnahmen in der zusätzlichen Zeit getroffen werden sollen, um zu einer Einigung zu kommen.

Der Euro zeigt sich stark und zieht vor der heutigen Veröffentlichung der Ergebnisse der aktuellen Zinssitzung sogar noch etwas an. Die Uneinigkeit um den Brexit bremst das Aufwärtspotenzial jedoch aus. Die Marktteilnehmer warten nun auf die Ergebnisse der EZB-Sitzung.
 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik 

  • DOE: Überraschender Abbau der US-Ölbestände

​DOE: US-Ölbestände unerwartet gesunken

Das DOE überraschte gestern den Markt, indem es Abbauen der US-Rohölbestände meldete, nachdem die Marktteilnehmer einen Aufbau erwarteten und das API diese Erwartungen stützte. Doch das DOE zeigt auch, warum die Rohölbestände gesunken sind. Die Raffinerien waren unerwartet aktiv und haben deshalb mehr Öl verbraucht. Auch die Exporte sind gestiegen, während die Importe rückläufig waren. Die logische Konsequenz ist ein geschmälerter Rohölvorrat.

Eine neue Tendenz lässt sich daraus aber nicht ableiten. Die Einflussgrößen der Raffinerieauslastung, der Importe und der Exporte können sich laut Experten ständig umkehren, weshalb abzuwarten bleibt, wie nachhaltig die vom DOE-Bericht ausgelöste Aufwärtsbewegung ist.

DOE-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-43-241019 // Alle Angaben ohne Gewähr


Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Den akutellen Heizölpreis und die TOTAL Heizöl-News mit WhatsApp direkt aufs Smartphone oder Tablet

Felix Schmidt – Autor

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 174
Der Heizölpreis im Oktober: Stoischer Pessimismus sorgt für Stabilität
5. November 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Nach kurz aufrüttelndem September verlegte sich der Markt im Oktober noch deutlicher auf seine Einstellung, dass die Ölpreise langfristig fallen werden. Trotz dieser Erwartung herrschte Stabilität bei den Ölpreisen. Informieren Sie sich über die Heizölpreisentwicklungen in unserem Monatsrückblick. » Weiterlesen
9 Tipps um Ihre Heizung winterfit zu machen
4. November 2019
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Die Rechnung scheint simpel: Fallen die Temperaturen, drehen wir die Heizung auf und freuen uns über wohlige Wärme. Was gibt es schon groß zu beachten? Eine ganze Menge! Damit Sie keine Energie verschwenden und die maximale Wärme aus dem Heizöl herausholen, sollten Sie folgende Tipps beherzigen. » Weiterlesen