US-Rohölbestände sinken – Heizöl teurer

20. Juni 2019, Ricarda Altrichter

Heizölpreis am Donnerstag teurer 20.06.19

Das Department of Energy markiert das Ende des wochenlangen Anstieges der US-Rohölbestände, während die US-Notenbank Zinssenkungen ankündigt und den Euro stärkt. Die preissteigernden Faktoren setzen sich heute durch. Heizöl ist deshalb heute teurer.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • DOE: Ende Anstieges der US-Rohölbestände
  • Brent bei 62,66 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 565,00 US-Dollar 
  • Euro bei 1,1265 US-Dollar


Heizölpreisentwicklung 

  • Heizölpreis bei 67,20 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 67,20 Cent pro Liter Heizöl. Am Mittwoch lag der Heizölpreis bei 65,70 Cent pro Liter Heizöl. 
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung 

 Auseinandersetzungen im Persischen Golf 
▲ US-Strafzölle gegen Mexiko 
 Waldbrände in Kanada: Ölproduktion nimmt ab  
▲ Pipeline-Ausfall in Nigeria 
▲ Ölproduktion in der Nordsee nimmt ab 
 Schärfere US-Sanktionen gegen Iran und Venezuela 
 OPEC+ Kürzungen werden möglicherweise verlängert 
 
 Kämpfe in Libyen 

 Indien erhebt Zölle auf 28 US-Produkte 
 Produktionssteigerung in Russland, Kasachstan und Irak 
 Verringerte Auslastung asiatischer Raffinerien 
 Neue Zölle im Handelsstreit USA-China

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 62,66 US-Dollar. Der Vergleichswert von gestern betrug noch 62,30 US-Dollar, der Schlusspreis wurde am Mittwoch bei 62,21 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 565,50 US-Dollar. Der Vergleichswert am Mittwoch lag bei 562,25 US-Dollar, der Schlusspreis gestern bei 562,75 US-Dollar. 

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 20.06.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite
  

Die Preisentwicklung im Überblick 

Gestern bestimmten zunächst die Ankündigung einer lockeren Geldpolitik durch die EZB und die schlussendliche Einigung der OPEC auf einen Termin für Gespräche zur weiteren Produktionskürzung den Ölmarkt mit einer preissteigernden Wirkung. Auch die Aussicht auf ein Treffen zwischen US-Präsident Trump und dem chinesischen Generalsekretär Xi gab unterstützenden Einfluss. Dadurch ergaben sich für Dienstagabend höhere Ölpreise. Deshalb war der Mittwochmorgen von Gewinnmitnahmen geprägt. Die Marktteilnehmer nutzten die hohen Preise und verkauften. Dadurch ergab sich gestern Vormittag zunächst wieder ein fallender Ölkurs.

Die Nachrichtenlage blieb ruhig, sodass die Marktteilnehmer den Bericht des Department of Energy (DOE) am Nachmittag abwarteten. Dieser hatte mit Abbauten der US-Rohölbestände einen leicht preissteigernden Einfluss. Am Abend wurde der Ölpreis mit der Ankündigung des Chefs der US-Notenbank über geplante Zinssenkungen gefestigt.

Die preissteigernden Einflüsse setzen sich heute auch bei Heizöl durch. Zurzeit ist die Nachrichtenlage ruhig, doch das kann sich schnell ändern und weitere preissteigernde Einflüsse können sich durchsetzen. Nutzen Sie das moderate Preisniveau deshalb für sich und füllen Sie leere Tanks auf, um sich vom Marktgeschehen unabhängig zu machen.  
 

Entwicklung Eurokurs 

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1265 US-Dollar, am Mittwochmorgen waren es 1,1191 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB wurde für Mittwoch bei 1,1229 US-Dollar festgesetzt. 

Der Eurokurs konnte gestern Gewinne erzielen, denn der Chef der US-Notenbank kündigte einen Zinsschritt nach unten an. Der US-Dollar verlor deshalb etwas an Stärke. Dadurch wurde der Euro im Verhältnis wiederum wertvoller und konnte sich wieder über der Marke bei 1,12 US-Dollar platzieren. Für den Heizölkäufer hierzulande ist das eine gute Nachrichte, denn ein starker Euro bedeutet günstige Preise für das ursprünglich in US-Dollar gehandelte Heizöl.
 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik 

DOE: Ende der steigenden US-Rohölbestände

Der Wochenbericht des DOE bestätigte das vom American Petroleum Institute (API) angekündigte Ende der steigenden US-Rohölbestände. Die Raffinerieauslastung ist angestiegen, was erstmals seit Wochen dazu führte, dass die Rohölvorräte der USA sinken, statt zu steigen. Höhere Exporte als Importe begünstigten den Abbau der Rohölvorräte Auch bei Destillaten und Benzin sind Abbauten zu verzeichnen, weshalb es sich durchaus um eine langfristige Tendenz handeln könnte.

Das API hielt ich in den Angaben über das Ausmaß der gesunkenen Vorräte zurück. Das DOE wurde dabei wesentlich deutlicher und gab stärkere Rückgänge an. Die Marktteilnehmer nehmen an, dass sich nun ein Wendepunkt zeigt und der unerwartete Anstieg der US-Rohölbestände über Wochen hinweg nun ein Ende gefunden hat.

DOE-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-25-200619 // Alle Angaben ohne Gewähr

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Den akutellen Heizölpreis und die TOTAL Heizöl-News mit WhatsApp direkt aufs Smartphone oder Tablet

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 172
Der Heizölpreis im September: Die Marktmacht des Symbols
4. Oktober 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Der September hätte an die unentschiedene Entwicklung der Vorgängermonate anknüpfen können. Doch ein außergewöhnliches Ereignis hat deutlich gezeigt, wie sensibel der Ölmarkt ist: Nach dem Angriff auf saudische Ölanlagen stiegen die Ölpreise panikartig an. Doch die Kehrtwende kam ebenso prompt. » Weiterlesen
Modernisieren Sie jetzt Ihre Heizungsanlage mit WARM&GUT
27. September 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
27.09.2019 Unser Rundum-Service für Ihre Ölheizung inkl. Premiumheizöl: TOTAL ist Ihr Partner, wenn es um die Modernisierung Ihrer Heizölanlage geht. Buchen Sie jetzt TOTAL WARM&GUT und profitieren Sie von unserem sorgenfreien Komplettservice für Ihre Ölheizung. » Weiterlesen