Smart heizen: So funktioniert moderne Heizungssteuerung

smart-heizen-170120

Habe ich die Heizung abgedreht? Wie schön wäre es, wenn die Wohnung schon aufgeheizt wäre, wenn ich heimkomme? Hatten Sie diese Gedanken auch schon einmal? Dank moderner Technologie ist es möglich, Ihre Heizung mit dem Smartphone aus der Ferne zu steuern.

Immer mehr Menschen nutzen smartes Heizen, um für jede Situation die richtige Temperatur im Haus zu haben und dabei auch noch Geld zu sparen. Verbraucherschützer geben eine Ersparnis von bis zu zehn Prozent durch Smart Heating an. Wie Sie smartes Heizen nutzen können und welche Möglichkeiten Sie haben, erfahren Sie in diesem Beitrag.

 

Smart heizen: für jeden Haushalt die passende Lösung

Smartes Heizen ist nicht nur eine Option für Hausbesitzer, denn die meisten Vorzüge dieser Technologie können Sie bereits nutzen, wenn Sie die Thermostate Ihrer Heizkörper in der Wohnung austauschen und die neuen Geräte über Bluetooth und WLAN mit Ihrem Smartphone verbinden.

Mit wenig Aufwand und einer Rohrzange können Sie die Drehregler Ihrer Heizung durch smarte Thermostate ersetzen. Die neuen Thermostate werden meist über eine Homebase mit dem Smartphone gekoppelt. Es gibt aber auch Lösungen, bei denen die Thermostate einzeln mit dem Smartphone verbunden werden. Hausbesitzer können mit umfassenden Smarthome-Lösungen die gesamte Heizungsanlage zentral steuern. Auch Fußbodenheizungen oder Wandheizungen können in ein solches System eingebunden werden.

So funktionieren smarte Thermostate

Die smarten Thermostate ersetzen die bisher üblichen Drehregler. Sie verfügen über WLAN- und/oder Bluetooth-Empfänger, Temperatursensoren, einen Minicomputer und einen kleinen Elektromotor. Die Temperatursensoren messen die aktuelle Raumtemperatur. Der Minicomputer gibt bei zu niedriger Temperatur dem Motor das Signal, das Ventil zu öffnen, bei zu hoher Temperatur veranlasst er das Schließen des Ventils. So wird vollautomatisch die eingestellte Raumtemperatur gehalten.

Registriert das Thermostat einen starken Temperaturabfall, geht es davon aus, dass ein Fenster geöffnet wurde. Dann regelt es die Solltemperatur automatisch herunter, sodass die Heizung nicht gegen die Kälte von draußen anheizt. Viele Systeme bieten einen zusätzlichen Fensterkontakt, mit dem das Öffnen der Fenster sofort registriert wird.

Die Thermostate werden über eine App gesteuert und programmiert. Zusammen mit der Erkennung eines offenen Fensters spart das viel Energie und damit Heizkosten. Denn Sie können die gewünschte Raumtemperatur voreinstellen, sodass das Aufheizen des Raumes schon lange vor dem gewünschten Zeitpunkt beginnen kann.

Stellen Sie einen Heizplan zusammen, in dem die gewünschten Temperaturen zu den unterschiedlichen Tageszeiten für jeden Raum festgelegt sind. So haben Sie es abends und an den Wochenenden zu Hause schön warm. Wenn Sie außer Haus sind, zum Beispiel während Ihrer Arbeitszeit, werden die Heizungen heruntergeregelt. Doch Achtung: Stellen Sie die Abwesenheitstemperatur nicht zu niedrig ein. Warum Sie besonders im Altbau jederzeit eine Mindesttemperatur in Ihren Räumen halten sollten, lesen Sie in diesem Beitrag.

Warum smartes Heizen Geld spart

Das langsame Aufheizen des Raumes verbraucht weniger Energie als das schnelle Aufheizen, das mit alten Thermostaten die Regel ist. Denn wer möchte es nicht schnell warm haben, wenn er nach einem langen Arbeitstag heimkommt? Luft überträgt Wärme jedoch langsam. Je mehr Energie eingesetzt wird, desto schneller überträgt die Luft die Wärme. Also wird mit Drehreglern meist nach Betreten des kühlen Raumes die Heizung voll aufgedreht. Hat die Wärme genug Zeit, sich auszubreiten, ist der Energiebedarf geringer. So sparen Sie mit voreingestellten Thermostaten Kosten ein. Noch mehr sparen können Sie mit smarten Thermostaten, die mit Geofencing ausgestattet sind. Diese Geräte erkennen über Funk und GPS, ob sich Personen im Raum befinden, und regeln die Temperatur entsprechend. Vorübergehend ungenutzte Räume werden so nicht unnötig geheizt.

Alles neu im neuen Jahr?

Smartes Heizen klingt komfortabel, umweltfreundlich und kostensparend, nicht wahr? Ist es auch. Nehmen Sie sich doch deshalb in diesem Jahr eine Modernisierung Ihrer Heizung vor. Möchten Sie neben der Erneuerung Ihrer Thermostate die gesamte Anlage modernisieren, finden Sie hier nützliche Tipps für Ihr Vorhaben.

Wir bieten auch mit unserem Partner ein Komplett-Heizungs-Modernisierungspaket an - auf Wunsch auch mit einer Warmwasserbereitung. Fragen Sie ein für Ihren Bedarf passendes Angebot an.

Aktuelles und Tipps

1 / 183
Monatsrückblick März 2020: Die Welt schlägt Corona-Alarm
3. April 2020
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Es ist fast unmöglich, die Entwicklungen im März nüchtern zusammenzufassen. Die Ausbreitung des Covid-19-Virus zur weltweiten Pandemie und der Preiskonflikt zwischen Saudi-Arabien und Russland schickten Schockwellen durch die Märkte und Ölpreise. Dennoch gibt es Lichtblicke. » Weiterlesen
Heizung ablesen: Wie funktioniert das?
30. März 2020
Aktuelles / Ihre Ölheizung
Wir zahlen, was wir verbrauchen? Bei den Heizkosten ist die Rechnung nicht ganz so einfach. Üblicherweise beruht die Kostenermittlung auf einem dreistufigen Verfahren. Wir erklären, wie das funktioniert und zeigen, warum Heizung ablesen eine Wissenschaft für sich ist. » Weiterlesen