Der Öltank als eigener Energiespeicher

Der Öltank als Energiespeicher - eine Hybridheizung ist beliebt

Die Energiewende ist in vollem Gange. Doch wenn Wind und Sonne keine Energie erzeugen, muss ein Energievorrat bereitstehen, um diese Phase zu überbrücken. Mit einer Hybridheizung wird ein Öltank zum Energiespeicher. Eine Verbindung zwischen Solarthermie und Ölheizung für das Eigenheim ist beliebt.

Mit Heizöl Richtung Klimaneutralität

Der Öltank am oder im Haus ist ein idealer Energiespeicher. Deshalb bietet er eine günstige Möglichkeit, in die ökologische Wärmeversorgung einzusteigen. Wer die Energie der Sonne nutzt und bei wenig Sonnenstunden auf Heizöl zurückgreift, heizt besonders energieeffizient. Denn die Wärme aus Sonnenenergie ist kostenlos. Nur wenn die Sonne nicht scheint, wird der Öltank genutzt. Daraus ergeben sich eine kostenlose Versorgung mit Warmwasser im Sommer, eine Teilnutzung des Öltanks im Frühling und Herbst und Heizenergie aus dem Öltank im Winter. So wird der Umgang mit Energie für Warmwasser und zum Heizen im eigenen Haushalt ökologisch und verantwortungsvoll.

Der regenerative Energiespeicher

Setzt man den Öltank als Speicher für treibhausgasreduzierte Brennstoffe ein, wird die Hybridlösung noch umweltfreundlicher. Diese Brennstoffe basieren auf Biomasse aus regenerativem Abfall und Reststoffen. Sie werden produziert, ohne Agrarflächen zur Nahrungs- oder Futtermittelproduktion zu belegen. Zukünftig wird es auch möglich sein, Öltanks mit synthetischen Energieträgern zu befüllen, die aus Wasser und CO2 aus der Luft hergestellt werden. Erste Tests dieses Brennstoffes laufen bereits und ergaben bislang eine CO2-Einsparung von bis zu 80 Prozent.

Kostengünstig in die Energiewende

Bis der synthetische Brennstoff entwickelt wird und die Energieträger aus Biomasse großflächig verfügbar sind, ist Heizöl noch immer der effizienteste Brennstoff im Öltank. Denn ein 1000-Liter-Heizöltank kann bis zu 10.680 kW/h Energie speichern. Zum Vergleich: Eine Batterie mit einem Volumen von 1000 Litern speichert bis zu 400 kW/h.

Zudem kann man sich den Preis für Heizöl „aussuchen“. Sparfüchse wählen ihren Lieferanten, die Menge und den Bestelltermin bewusst. Sie beziehen ihr Heizöl dann und dort, wo es am günstigsten ist, oder füllen bei einem höheren Preis nur die nötige Menge, um später günstigere Preise zu nutzen. Dass sie das können, ist ein großer Vorteil gegenüber Strom- oder Gasanbietern, die ihre Kunden zeitlich und preislich binden.

Wohin mit dem Heizöltank?

Wer eine Hybridheizanlage anschaffen will, steht vor der Frage, wohin die einzelnen Komponenten gesetzt werden. Ein Dach oder Platz im Garten mit einer Sonneneinstrahlung über eine möglichst lange Zeit ist der ideale Platz für Solarkollektoren. Der Heizöltank ist im Keller oder im Garten gut aufgehoben. Denn moderne Heizöltanks sind platzsparend und können den Gegebenheiten angepasst werden. Ein Tank im Garten kann weitgehend unter der Grasnarbe verschwinden. Ein Tank im Keller kann modular angelegt werden, um den Raum optimal zu nutzen. Bei beiden Varianten sind die Öltanks nicht so groß, wie man es von alten Ölheizsystemen kennt. Denn moderne Heizsysteme arbeiten effizienter und benötigen weniger Energie.

Wer langfristig zum Klimaschutz beitragen will, verzichtet nicht auf den Heizöltank. Denn er bietet eine kostengünstige Speichermöglichkeit für Energie und kann auch mit alternativen Brennstoffen, die die Zukunft schon bereithält, befüllt werden.

Aktuelles und Tipps

1 / 194
Klimaneutrales Heizöl – neues Projekt in Indien
18. Januar 2021
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Auch im Wärmesektor schreitet die Energiewende voran. Immer mehr Menschen entscheiden sich, besondere Verantwortung für den Klimaschutz zu übernehmen, darunter viele Ölheizungsbesitzer. Klimaneutrales Heizöl bietet für sie die Möglichkeit, CO2-Emissionen über Klimaschutzprojekte auszugleichen. » Weiterlesen
Heizöl-Rückblick Dezember 2020: Impfstart, OPEC-Beschluss und Hoffen auf das neue Jahr
4. Januar 2021
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Zum Ende des Pandemie-Jahres 2020 nahmen die Ölpreise im Dezember noch einmal kurzfristig Fahrt auf. Der weltweite Impfstart, ein glimpflicher OPEC+-Beschluss zu Förderquoten sowie US-Konjunkturhilfen stützten die Kurse und schürten die Hoffnung, dass ab 2021 alles besser wird. » Weiterlesen