Heizkosten im Vergleich: Heizöl schneidet gut ab!

Heizkostenvergleich Bild/Quelle: Brennstoffspiegel - Heizkosten im Vergleich: Heizöl schneidet 2013 gut ab?

In den Medien wird häufig suggeriert, dass Heizöl immer nur teurer werde. Jedoch sagt der reale Energiekosten-Vergleich etwas anderes aus. - April 2014

Der Preis pro Liter Heizöl lag im Jahr 2013 um durchschnittlich 5 Cent unter dem des Vorjahres. Somit gaben Öl-Heizungsbesitzer für 3.000 Liter Heizöl im vergangenen Jahr rund 150 Euro weniger aus als 2012. Die ersten Monate des Jahres 2014 zeigten ebenfalls eine Heizölpreisentwicklung unter Vorjahresniveau.

Auch im langfristigen Vergleich der Ausgaben für Heizöl, Erdgas, Fernwärme und Flüssiggas innerhalb der letzten 15 Jahre steht Heizöl gut da. Bei einer jährlichen Abnahmemenge von 3.000 Liter Heizöl pro Jahr zahlte ein Heizöl-Kunde im 15-Jahres-Zeitraum insgesamt 25.500 Euro. Für die entsprechende Energiemenge musste ein Erdgaskunde rund 2.000 Euro mehr aufbringen. Noch höhere Kosten verursachten Fernwärme und Flüssiggas (siehe Grafik).

Das Image »teuer« wird dem effizienten Brennstoff Heizöl daher nicht gerecht. Vielmehr sind die Energiepreise in den letzten Jahren für alle genannten Heizenergien gestiegen und lagen zuletzt auf ähnlichem Preisniveau. Da Heizöl früher aber verglichen mit Erdgas, Fernwärme und Flüssiggas besonders günstig war, fallen hier die prozentualen Preissteigerungen höher aus.

Heizöl bleibt ein effizienter und auch kostengünstiger Energieträger. Denn in Kombination mit moderner Heiztechnik lässt sich der Verbrauch deutlich reduzieren. Zudem können Preisschwankungen durch Finanzierungsmodelle wie heiz&SPAR sowie durch eine höhere Liefermenge und einen strategisch günstigen Kaufzeitpunkt ausgeglichen werden.

Eine Studie des Marktforschungsinstituts Rheingold zeigte: Wer mit Heizöl heizt, schätzt den selbst bestimmten Einkauf und die weitgehende Unabhängigkeit.

Hier finden Sie heizoel.total.de auf Google+

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?