Heizöl tanken, aber richtig!

6. August 2015

Wann soll ich Heizöl online bestellen?

Heizöl erst aufbrauchen oder einfach zukaufen, wenn es günstiges Heizöl gibt – diese Frage stellt sich häufig. Und können verschiedene Heizölsorten überhaupt vermischt werden?

Doch – ganz so einfach ist es bei näherer Betrachtung dann doch nicht. In folgenden Fällen ist es ratsam, den alten Heizöl-Inhalt erst aufzubrauchen.

Fall 1: Wenn das Rest-Heizöl überlagert sein könnte …

Während Premium-Heizöl, wie TOTAL Heizöl thermoplus, mit einer „Antiaging-Formel“ im Additivpaket problemlos 3 Jahre gelagert werden kann, sieht es beim Standardprodukt Heizöl ohne Additiv etwas anders aus.

Heizöl ohne entsprechende Additivierung altert grundsätzlich schneller. Wird innerhalb eines Jahres Heizöl nachgetankt, kann das „frische“ Heizöl bedenkenlos mit der Restmenge vermischt werden.

Auch der Zustand des Lagertanks hat einen Einfluß auf die Lagerfähigkeit.

Hat sich jedoch bereits ein Bodensatz im Tank gebildet, ist Vorsicht geboten. Je höher der Bodensatz, desto eher besteht die Möglichkeit, dass Sedimente vom Brenner angesaugt werden und Leitungen, Düsen oder Filter verstopfen. In diesem Fall muss die schlammige Masse mittels professioneller Tankreinigung entfernt werden. Im sauberen Tank lagern sich weniger schnell Sedimente an.

Deshalb empfehlen wir, den Tank/die Tanks alle 5 bis 10 Jahre von einem Tankreinigungsunternehmen reinigen zu lassen. Verfügt Ihre Heizungsanlage noch über ein sog. „Zweistrang-System“, bei dem über einen Rücklauf unverbranntes Heizöl vom Brenner wieder in den Tank zurückläuft, sollte dies durch ein modernes Einstrangsystem ersetzt werden. Desweiteren ist eine schwimmende Absaugung im Tank hilfreich. Dadurch wird gewährleistet, dass kein Schmutz oder Wasser vom Tankboden angesaugt wird.

Fall 2: Wenn sich noch eine größere Restmenge Heizöl ohne Additiv im Tank befindet und Sie zu Premium-Heizöl wechseln wollen …

Ihre Heizöllieferanten dosieren die Premium-Additive automatisch anhand Ihrer Heizölbestellmenge. Befindet sich nun ein größerer Restbestand an Standardprodukt im Tank, ändert sich das Mischverhältnis und die Wirkung der Premium-Additive kann sich eventuell nicht voll entfalten. Das wäre zwar nicht bedenklich, aber schade!

Fall 3: Wenn Sie Bio-Heizöl gem. DIN 51603-6 einsetzen, um das EWärmeG zu erfüllen …

In diesem Fall sollten Sie es generell beim Bio-Heizöl belassen. TOTAL vertreibt – allerdings ausschließlich in der Region Baden-Württemberg – das Bio-Premium-Heizöl thermogreen mit 10% Bioanteil. Auch thermogreen enthält Wirkstoffe, die die Lagerstabilität erhöhen.

Wie ermittelt man eigentlich den aktuellen Tankinhalt?

Eine einfache Formel hilft, den Restbestand im Tank annähernd zu bestimmen. Dazu ein Beispiel: Ihr Tank fasst 3.000 Liter, er ist 150 cm hoch und die Skala zeigt 15 cm an.

So wird gerechnet:

A (Volumen) 3000 Liter :  B (Höhe) 150 cm = 20 Liter/cm

20 Liter/cm x  C (15 cm) = ca. 300 Liter Restmenge

Einfluss auf die Rechnung hat außerdem die Form des Tanks. Unser Rechenbeispiel dient somit nur als Faustregel und ist eher bei eckigen Tanks gut anwendbar.

Übrigens: Heizöl-Tanks können mit einer digitalen Füllstandsanzeige ausgestattet werden.

Damit erübrigt sich die Schätz- und Rechenarbeit und man erlebt keine böse Überraschung, weil der Tank plötzlich leer gelaufen ist. TOTAL bietet unter dem Markennamen Visiostock innovative Füllstandsmesser an.

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?