Heizkosten-Check: Im Vergleich der Gesamtkosten schneidet Ölheizung gut ab

Heizölpreisvergleich © momius / fotolia.com

Wie das IWO Österreich feststellt, sind moderne Öl-Brennwertanlagen durch ihre geringen Anschaffungskosten insgesamt wesentlich günstiger, als es der Heizölpreis vermuten lässt. Betrachtet man nur die Kosten für den Energieträger selbst, so sieht man nicht die Gesamtkosten: Heizkosten sind nicht mit Brennstoffkosten gleichzusetzen.

Drei Faktoren entscheiden, welche Kosten unterm Strich bleiben:

Anschaffungs-, Wartungs- und Verbrauchskosten müssen insgesamt betrachtet werden um einen realistischen Vergleich verschiedener Heizsysteme anstellen zu können.

In seinen Berechnungen geht das IWO Österreich von einer Lebensdauer der Heizanlagen von 15 Jahren aus. Unter dieser Voraussetzung sind die Investitionskosten bei Erdwärmepumpen, Pellets- und Brennholzanlagen sehr viel höher als die jeweiligen Verbrauchskosten.

Mit um die 9.100 Euro Anschaffungskosten schneidet die Ölheizung am günstigsten ab. Eine Erdwärmepumpe kostet rund 23.800 Euro, während eine Pelletsheizung auf rund 21.000 Euro kommt und eine Brennholzanlage mit rund 16.500 Euro zu Buche schlägt.

Bei den Verbrauchskosten liegen Erdwärme und Brennholz vorne. Betrachtet man aber die gesamten Heizkosten, liegen sie wie die Öl-Brennwertheizung im Mittelfeld.

Das zeigt, wie wichtig ein Vergleich der Gesamtkosten ist. Und es zeigt auch, dass die Ölheizung zu Unrecht als teuer gilt.

Hier finden Sie heizoel.total.de auf Google+

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?