Heizölpreis bleibt fast unverändert

17. Juli 2015

Heizölpreis gleich 17072015

Die Ölnotierungen bewegten sich im gestrigen Handel eher verhalten und sind am Ende leicht gefallen. Auch der Eurokurs gab weiter nach und erreichte sein Wochentief bei etwa 1,086 US Dollar. Der Heizölpreis bleibt heute nahezu auf Vortagesniveau.

Ölpreisentwicklung

Die Preise für Roh- und Gasoil sind am Donnerstag nur leicht gefallen. ICE Gasoil schwankte in einer engen Spanne von etwa 6 US Dollar. Heute Morgen liegt die Notierung bei 516 US Dollar pro Tonne. Die europäische Referenzsorte Brent kostet 57 US Dollar pro Barrel.

Wie bereits gestern bekannt wurde, könnte sich die Bereitstellung zusätzlicher Mengen an Rohöl aus dem Iran noch etwas hinauszögern, da die Frist für die Umsetzung der Auflagen erst gegen Ende des Jahres ablaufen wird. Gestern wurde jedoch bekannt, dass sich ein großer Öltanker des Landes bereits auf dem Weg Richtung Asien befinde. Experten gingen bereits im Vorfeld davon aus, dass der asiatische Markt einen großen Teil der iranischen Exporte abnehmen würde. Mehrere Tanker seien seit Monaten mit Öl beladen und wären bei einer Lockerung der Sanktionen zeitnah für den Transport bereit. Heute Nachmittag werden auch wieder die Zahlen der aktiven Ölbohranlagen der USA bekannt. Insgesamt gilt die Versorgungslage mit Öl weiterhin unverändert als hoch.

Nach der gestrigen EZB-Sitzung in Frankfurt gab Präsident Mario Draghi offiziell bekannt, dass die Anfrage griechischer Notenbanken für weitere Nothilfen genehmigt wurde. Somit werden nun weitere Notkredite vergeben. In der letzten Zeit wurde das Geld in den griechischen Geldautomaten knapp, da der Ansturm aus Furcht vor dem Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone immer größer wurde.

Entwicklung Eurokurs

Der Eurowechselkurs zeigte sich im gesamten Wochenverlauf eher schwach und erreichte gestern sein Wochentief. Im Laufe des Handelstages sank der Kurs bis auf 1,0860 US Dollar und notierte dort auch bis zum Abend. Heute Morgen befindet sich der Kurs knapp unter der 1,09 US Dollar-Marke. Bei der Sitzung der EZB wurde am vergangenen Nachmittag die Beibehaltung des Leitzinses bei 0,05% beschlossen.

Die Entwicklung des Eurokurses wurde sichtlich durch positive US- und solide Konjunkturzahlen aus der Eurozone beeinflusst. Während die europäische Handelsbilanz Mai etwas schlechter als erwartet ausfiel und die Verbraucherpreise den Erwartungen entsprachen, sorgten die Zahlen aus den USA dort für positivere Stimmung. Die Anzahl der neuen und verlängerten Anträge auf Arbeitslosenhilfe waren geringer als erwartet und konnten so überzeugen. Der Immobilienmarktindex im Mai erfüllte ebenso die Erwartungen. Heute werden die zukünftigen Konjunkturerwartungen aus den USA veröffentlicht.

Heizölpreisentwicklung

Der leichte Preisnachlass an den Ölbörsen und der ebenso gefallene Eurokurs gleichen sich heute in ihrer Wirkung auf den inländischen Heizölpreis gegenseitig aus. Der Preis für eine 3000 Liter Standard-Lieferung beträgt im bundesweiten Durchschnitt heute 60,46 Euro pro 100 Liter. Damit hat er sich im Vergleich zu gestern kaum verändert.

Unser Tipp: Nutzen Sie unsere Services für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung. Gerade wenn sich der Tankinhalt dem Ende zuneigt, können Sie so auch von kurzfristigen Preisnachlässen profitieren. Das Auf- und Ab der Ölpreise in den vergangenen Wochen zeigt, dass sich auch innerhalb einer Woche erhebliches Sparpotenzial beim Heizölkauf ergeben kann.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?