US-Ölbestände sinken - Heizölpreise steigen

10. Juni 2015

Heizölpreis gestiegen 10062015

Die Ölpreise sind gestern, beeinflusst durch Charttechnik und US-Ölbestandsdaten, angestiegen. Der Eurokurs bewegte sich im Tagesverlauf in einer Spanne von einem Cent und liegt heute knapp unter der 1,13 US Dollar-Marke. Der Heizölpreis legt wieder deutlich zu und kehrt auf Montagsniveau zurück.

Ölpreisentwicklung

Die Ölpreise sind am Dienstag deutlich angestiegen. Die Notierung für ICE Gasoil lag am Ende des Tages rund 15 US Dollar über den Werten am Morgen. Aktuell starten die Preise auf dem Niveau von gestern Abend in den Tag. ICE Gasoil liegt derzeit bei 598 US Dollar pro Tonne. Der Preis für den deutschen Ölpreis-Index Brent beträgt aktuell etwa 66 US Dollar pro Barrel.

Nach dem recht ruhigen Wochenstart an den Ölbörsen war gestern verstärkt die Charttechnik für die Ölpreisentwicklung verantwortlich. Mittels dieser Analysemethode leiten Experten aus zurückliegenden Kursverläufen Prognosen für die zukünftige Entwicklung der Märkte ab. Basierend auf diesen Vorhersagen werden von Börsenhändlern auf technischer Weise, automatisch auslösende Käufe oder Verkäufe getätigt. Am Dienstagnachmittag gab es dann eine Welle technischer Käufe, was den Ölpreis ansteigen ließ.

Außerdem wurden wieder die US-Ölbestandsdaten des American Petroleum Institute, kurz API, bekannt. Für die vergangene Woche wurden dabei Bestandsabbauten der Öl- und Benzinbestände gemeldet, was einen weiteren Anreiz für steigende Ölpreise gab.
Analysten erwarten für die heute angekündigten DOE Bestandsdaten ebenfalls Abbauten bei den US-Rohölbeständen. Die Verarbeitung in den Raffinerien soll spürbar angestiegen sein, da man sich auf Grund der begonnenen Sommerfahrsaison auf eine hohe Nachfrage einstelle.

Gestern Vormittag wurde wie bereits angekündigt das BIP der Eurozone veröffentlicht. Mit einem Anstieg im ersten Quartal konnte es den Anforderungen entsprechen.

Der Monatsbericht der OPEC wird gewöhnlich heute gegen Mittag veröffentlicht. Der EIA Wochenbericht wird am Nachmittag erwartet.

Entwicklung Eurokurs

Der Eurokurs bewegte sich gestern in einer Spanne von 1,1220 US Dollar und 1,1330 US Dollar. Am Abend ging er etwa im Mittel aus dem Handel. Aktuell bekommt man für einen Euro knapp 1,13 US Dollar.

Bedeutsame Impulse, die den gestrigen Verlauf des Kurses bestimmten, blieben weitestgehend aus. Im griechischen Schuldenstreit wollen sich Regierungschefs aus Deutschland, Frankreich und Griechenland um einen baldigen Kompromiss bemühen.

Heizölpreisentwicklung

Die Heizölpreise entwickeln sich heute wieder deutlich nach oben, was durch die Verteuerung der Roh- und Gasölpreise hervorgerufen wird. Der Preis für Heizöl kehrt auf das Niveau vom Montag zurück. Dieser liegt nun im bundesweiten Durchschnitt für eine 3.000 Liter Standard-Lieferung bei 64,22 Euro pro 100 Liter.

Unser Tipp: Nutzen Sie unsere Services für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung. Gerade wenn sich der Tankinhalt dem Ende zuneigt, können Sie so auch von kurzfristigen Preisnachlässen profitieren. Das Auf- und Ab der Ölpreise in den vergangenen Wochen zeigt, dass sich auch innerhalb einer Woche erhebliches Sparpotenzial beim Heizölkauf ergeben kann.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise