Heizölpreise Entwicklung und Tendenz KW 27

Heizölpreis gefallen KW27

Der bundesweite Durchschnittspreis für Heizöl veränderte sich während der letzten Woche nur recht verhalten. Am Freitag lag der Literpreis rund 4 Cent unter dem zu Wochenbeginn. Am Dienstag erreichte der Heizölpreis bei 63,55 Euro pro 100 Liter sein Wochentief. Die Händler sollen sich an den Ölbörsen durch anstehende Entscheidungen im griechischen Schuldenstreit in der vergangenen Woche zurückhaltend
gezeigt haben. Zudem blieb der Handel am Freitag auf Grund des anstehenden Feiertagswochenendes in den USA unter dem üblichen Niveau zurück.

Heizölpreisentwicklung

Die Schlusskurse von ICE Gasoil lagen in der 27 Kalenderwoche innerhalb einer Spanne von rund 20 US Dollar, wobei der Preisnachlass vor allem am Freitag festzustellen war. Mitbegründet war dies zum Wochenende vermutlich auch durch die verstärkte Unsicherheit im griechischen Schuldenstreit, da nach dem Ablauf des Hilfspaketes Mitte der Woche am darauffolgenden Sonntag nun das Referendum über die Annahme oder Ablehnung der Gläubigervorschläge anstand. Griechenland hoffte vor dem Wochenende eigentlich noch auf eine Verlängerung des laufenden Hilfsprogramms um einige Tage. Die Geldgeber wiesen dies jedoch zurück.

Ebenfalls zum Monatsultimo wurde eine Kreditrate an den IWF in Höhe von etwa 1,5 Milliarden Euro fällig. In der Nacht zum 1. Juli 2015 soll der Sprecher des Internationalen Währungsfonds jedoch dann bestätigt haben, dass die offene Geldsumme nicht beglichen wurde. Das Land ließ die Frist somit verstreichen, wodurch es offiziell in den Zahlungsverzug geriet. Hoffnung auf weitere finanzielle Hilfen könne Griechenland laut dem IWF nun erst wieder nach dem Ausgleich der fälligen Summe haben.

Den Euro beeinflussten die Meldungen aus dem Land nur wenig. Nachdem der Kurs am Montag mit etwa 1,11 US Dollar in die Woche ging, lag er an den folgenden zwei Tagen zwar etwa einen Cent darunter, stieg aber zum Ende der Woche wieder bis auf 1,12 US Dollar an.

Preisdrückend wirkten auch die Meldungen über die Fortschritte im Atomabkommen mit dem Iran. Zwar wurde die gesetzte Deadline für die Verhandlungen im zwischen China, Russland, Großbritannien Frankreich, Deutschland und den USA mit dem Iran, verlängert, jedoch sei man auf dem Weg einer Einigung. Sollten die Sanktionen des Landes aufgehoben werden, so würde die weltweite Versorgung mit Öl weiter ansteigen, was die Preise dann eher weicher verlaufen lassen sollte.

Die überwiegend eher preisdrückenden Faktoren und die Entwicklung des Eurokurses ließen den Heizölpreis über die Woche leicht sinken. Am Freitag kostete eine 3000 Liter Standard-Lieferung im bundesweiten Durchschnitt 63,75 Euro pro 100 Liter.

Heizölpreise Tendenz

Die Ölpreise tendierten bereits am vergangenen Freitag deutlich nach unten. Sollten die bearischen Meldungen auch in der kommenden Woche anhalten, so könnten die Preise für Roh-und Gasoil weiter fallen. Wenn sich zudem auch der Eurowechselkurs weiterhin nur wenig von Meldungen aus Griechenland beeinflussen lässt, könnte sich auch für den Heizölpreis ein weiterer Abwärtsspielraum ergeben.

Entscheidend werden in der nächsten Woche auch die anstehenden Termine um Griechenland sein. Mit einem „Ja“ beim Referendum zu den Gläubigervorschlägen hätten sich die weiteren Verhandlungen mit dem Land sicher einfacher gestalten lassen.

Am 07.07.2015 läuft die verlängerte Frist für die Verhandlungen im Atomabkommen um Griechenland ab. Ob bis dahin eine Einigung getroffen wurde oder die Deadline ein weiteres Mal verlängert wird, bleibt abzuwarten.

Aus den USA stehen wieder die wöchentlichen Meldungen zu den Ölbestandsdaten an. Gespannt kann man auch auf die Zahlen der aktiven Ölbohranlagen sein. Diese sind in der vergangenen Woche erstmalig seit Dezember wieder angestiegen. Da sich das Angebot an Öl durch einen weiteren Anstieg der aktiven Anlagen noch weiter vergrößern würde, könnten die Preise für Rohöl tendenziell noch weiter fallen.

Unser Tipp: Nutzen Sie unsere Services für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung. Gerade wenn sich der Tankinhalt dem Ende zuneigt, können Sie so auch von kurzfristigen Preisnachlässen profitieren. Das Auf- und Ab der Ölpreise in den vergangenen Wochen zeigt, dass sich auch innerhalb einer Woche erhebliches Sparpotenzial beim Heizölkauf ergeben kann.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?