Leichter Preisanstieg beim Heizöl

Heizölpreis gestiegen 14072015

Die Ölpreise sind am Montag auf dem Niveau vom Morgen aus dem Handel gegangen. Heute starteten sie etwas darunter in den Tag. Trotz einer Einigung bei den Verhandlungen mit Griechenland konnte der Euro nicht profitieren. Gestern rutschte er sogar wieder unter die 1,10 US Dollar-Marke. Die Preise für Heizöl sind im bundesweiten Schnitt heute um etwa 26 Cent pro 100 Liter angestiegen.

Ölpreisentwicklung

Gestern wurden die Notierungen an den Ölbörsen durch die andauernden Verhandlungen in Griechenland und dem Iran eher belastet. Eine klare Richtung blieb zum Wochenauftakt jedoch weitgehend aus. Nach mehreren Auf- und Abwärtswechseln lagen die Preise am Abend nahe bei denen zu Handelsbeginn. Heute Morgen verlaufen sie wieder weicher. ICE Gasoil kostet aktuell etwa 524 US Dollar pro Tonne. Die europäische Referenzsorte Brent liegt bei  etwas über 57 US Dollar pro Barrel.

Die für gestern als wahrscheinlich angesehene Verkündigung der Ergebnisse im Atomabkommen ist ausgeblieben. Heute Morgen wurde jedoch die finale Einigung zwischen der 5+1 Gruppe und dem Iran gemeldet. In den vergangenen 17 Tagen liefen in Wien ununterbrochen Sitzungen zum Thema. Das Auswärtige Amt bestätigte nun, dass durch die Unterzeichnung des Abkommens Teherans die monatelangen Verhandlungen zum Abschluss gekommen sind. Somit sollte das zukünftige Angebot am Ölmarkt nochmals ansteigen, was auf die zukünftigen Preise ein eher weicheren Einfluss haben sollte.

Gestern Mittag wurde der Monatsbericht der OPEC veröffentlicht. Daraus ging hervor, dass die Nachfrage nach Öl im Jahr 2016 korrigiert wurde und nun deutlich ansteigen soll. Die aktuelle Situation der Überversorgung könnte somit etwas minimiert werden, was die Preise durch die Verknappung des Angebotes im Gegenzug eher belasten könnte.

Wie die Veränderungen bei den US-Rohölbeständen in der letzten Woche ausgefallen sind, wird heute vom API bekannt gegeben.

Entwicklung Eurokurs

Der Eurokurs ist trotz einer Einigung mit Griechenland gefallen. Nachdem der Kurs bei etwas über 1,11 US Dollar in den Handel ging, erreichte er am Nachmittag Werte unter der 1,10 US-Dollar-Marke. Aktuell bekommt man für einen Euro wieder 1,1030 US Dollar.

Im Schuldenstreit mit Griechenland wurde gestern die vorläufige Einigung der Euroländer und Griechenland offiziell, die nun noch von den einzelnen Parlamenten abgesegnet werden müssen. Diese Meldung stärkte die europäische Währung jedoch nur kurzzeitig.

Nach einem zuletzt 17-stündigen Verhandlungsmarathon seien die Ergebnisse laut dem EU-Gipfelchef einstimmig beschlossen worden. Die Forderungen der Gläubigerstaaten bestehen unter anderem aus einem Privatisierungsprogramm, Reformen beim Rentensystem und der Mehrwertsteuer oder die Möglichkeit veränderter Ladenöffnungszeiten. Als Gegenleistung erhalte Griechenland das nun schon dritte Hilfsprogramm des Euro-Rettungsschirms.

Heizölpreisentwicklung

Die nur geringen Veränderungen am Ölmarkt und der etwas schwächelnde Eurokurs lösen beim Heizölpreis heute kaum eine Veränderung aus. Letztendlich verteuert die aktuelle Euro-Dollar-Entwicklung die Ölpreise für Investoren außerhalb der USA, wodurch auch beim Heizölpreis ein leichter Anstieg zu verzeichnen ist. Der Preis für eine 3000 Liter Standard-Lieferung beträgt im bundesweiten Durchschnitt heute 60,58 Euro. Trotz des leichten Anstiegs kann das momentane Preisniveau als eher niedrig eingestuft werden.

Unser Tipp: Nutzen Sie unsere Services für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung. Gerade wenn sich der Tankinhalt dem Ende zuneigt, können Sie so auch von kurzfristigen Preisnachlässen profitieren. Das Auf- und Ab der Ölpreise in den vergangenen Wochen zeigt, dass sich auch innerhalb einer Woche erhebliches Sparpotenzial beim Heizölkauf ergeben kann.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?