Aktuelle Heizölpreise – TOTAL-Wochenrückblick, 34. Kalenderwoche 2014

22. August 2014

Heizoelpreis gestiegen - KW34

In dieser Handelswoche waren vor allem der schwache Eurokurs und der feste Dollar, der durch positive US Konjunkturdaten gestärkt wurde, die größten Einflussfaktoren für die Entwicklung der Heizölpreise. Die globale Versorgungslage scheint sich durch ein steigendes Angebot weiter zu entspannen.

Libyen ist diese Woche in den Fokus der Marktteilnehmer gerückt. Das Land konnte die ersten Exporte vom größten Öl-Terminal in Es Sider nach über einem Jahr erfolgreich tätigen. Auch die anderen Öl-Häfen sollen bereits geöffnet sein. Durch die Exporte wurde wieder Platz in den Lagern geschaffen, sodass sich die Öl-Produktion stetig erhöhen soll. Diese Entwicklung trägt zur weiteren Entspannung der Angebotslage bei und birgt Potenzial für sinkende Ölpreise.

Im Irak scheint es Fortschritte bei der Bekämpfung der Terrorgruppe „IS“ zu geben. Demnach sollen die Kämpfer im Norden des Landes weiter zurückgedrängt worden sein. Auch konnte der Irak seine Ölproduktion trotz der Unruhen weiter steigern. Eine durch die Kämpfe begründete Gefährdung der Produktion scheint es momentan nicht zu geben.

Mitte der Woche veröffentlichte das DOE die Daten zu den US Ölbestandsveränderungen. Demnach soll die Verarbeitung in den Raffinerien höher sein als bisher angenommen und die Produktaufbauten sollen unerwartet niedrig sein. Da die Nachfrage zum Ende des Sommers normalerweise abnimmt, werden zu dieser Zeit oft nötige Wartungsarbeiten an den Anlagen durchgeführt, wodurch die Verarbeitung zeitweise verringert wird.

Momentan sollen diese Wartungsarbeiten noch hinausgezögert werden, da vor allem mit dem Export von Destillaten gute Margen erwirtschaftet werden können. Ob die Verzögerung der Wartungsarbeiten bis in die Herbstzeit zu Problemen führen wird, bleibt abzuwarten.

Zum Wochenende ist mit einer leichten Preissteigerung beim Heizöl zu rechnen. Der schwache Euro verteuert das in US-Dollar gehandelte Öl an den Börsen für Käufer außerhalb der USA. Trotzdem sind die Heizölpreise aktuell auf einem sehr niedrigen Niveau. Derzeit kosten 100 Liter Heizöl durchschnittlich rund 79 € bei einer Abnahmemenge von 3.000 Liter.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?