Aktuelle Heizölpreise – TOTAL-Wochenrückblick, 36. Kalenderwoche 2013

Heizölpreis steigend KW 36

Positive Wirtschaftsdaten und die noch immer unklare Situation bezüglich einer militärischen Intervention des Westens in Syrien stützten auch in der letzten Woche das hohe Niveau der Öl- und Heizölpreise.

Dabei zeigten sich die Ölpreise im Wochenverlauf sehr volatil, was vor allem den Meldungen rund um den Syrienkonflikt geschuldet war. Sah es zu Beginn der Woche danach aus, dass ein Militärschlag der Amerikaner nicht unmittelbar bevorsteht, brachte der zur Wochenmitte von führenden US Politikern vorgelegte Resolutionsentwurf neue Unsicherheit in die Märkte. Ein ebenso bedeutendes Thema, gerade für die inländischen Heizölpreise, ist der anhaltende Ausfall der lybischen Ölexporte. Die durch die fehlenden Exporte hervorgerufene Knappheit bei den hochwertigen schwefelarmen Rohölsorten unterstützt vorrangig das Preisniveau der europäischen Referenzsorte Brent, wodurch sicher der Abstand zum amerikanischen WTI weiter vergrößerte. Auch der Euro konnte den Preisanstieg beim Rohöl nicht kompensieren. Im Gegenteil, zum Ende der Woche gab es deutlich Kursverluste gegenüber dem Dollar, der durch positive amerikanische Wirtschaftsdaten beflügelt wurden. Im Wochendurchschnitt wurde der höchste Heizölpreis seit Februar erreicht.


Das hohe Niveau der Heizölpreise wird sich auch in der nächsten Handelswoche nicht signifikant ändern können. Schritte hin zu einer diplomatischen Lösung im Syrienkonflikt könnten zwar für etwas Entlastung sorgen, ein deutlicherer Rückgang der Heizölpreise wird aller Voraussicht nach aber nicht eintreten. Dagegen sprechen die latenten Versorgungsengpässe durch die anderen Konfliktherde im Norden Afrikas.

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?