Aktuelle Heizölpreise – TOTAL-Wochenrückblick, 47. Kalenderwoche 2014

Heizoelpreis gestiegen - KW47

Trotz leichter Schwankungen haben sich sowohl die Ölpreise als auch die Heizölpreise in der vergangenen Woche auf einem günstigen Preisniveau bewegt. Marktteilnehmer konzentrierten sich hauptsächlich auf die Nachrichten bezüglich des anstehenden Treffens der OPEC-Mitglieder. Man versucht vorauszusehen, wie das Kartell am 27. November über
eine Kürzung der Gesamtförderquote abstimmen wird.

Mitte des Monats veröffentlichten das EIA (Energy Information Administration, amerikanisches Amt für Energiestatistik) und die IEA (Internationale Energieagentur) ihren Monatsberichte. Diese hatte einen eher preisdrückenden Einfluss auf die Ölpreise, da die überversorgte Marktlage erneut bestätigt wurde. Zudem geht die IEA im kommenden Jahr von einem geringeren Bedarf nach OPEC-Öl aus.

Unterdessen scheint der Ernst der Lage bezüglich der Probleme in Libyen etwas untergegangen zu sein. Nachdem vor einer Woche eine Pipeline zum Exporthafen angegriffen wurde, musste die Förderung erneut unterbrochen werden. Die politisch instabile Lage in dem Förderland birgt immer noch Potenzial für einen Anstieg der Ölpreise.

Im Fokus steht jedoch weiterhin das Treffen der OPEC am 27. November, bei dem die Förderquote des Kartells vordergründlich thematisiert werden soll. Marktteilnehmer bleiben vorsichtig, bis nicht klar ist, wie die OPEC entscheiden wird. Es gibt genügend Argumente für und gegen eine Produktionskürzung des Kartells. Die Unsicherheit spiegelt sich in Form von Schwankungen an den Börsen wieder.

Zum Ende der Woche meldete sich unter anderem der libysche OPEC-Vertreter zu Wort. Er sieht die Abstimmung über eine Einhaltung der vereinbarten Förderquote als primäres Ziel bei der Versammlung. Um das zu erreichen müsste die Produktion um 0,5 Mio. Barrel pro Tag gesenkt werden.

Die veröffentlichten Konjunkturdaten aus den USA fielen positiv aus und gaben dem Dollar zum Wochenende etwas Auftrieb. Die Daten zur europäischen und chinesischen Wirtschaft fielen dagegen weniger positiv aus. Insgesamt wurde dadurch eine leichte Aufwärtsbewegung an den Ölbörsen begünstigt.

Die Heizölpreise bewegten sich trotz kurzweiliger Aufwärtsbewegungen auf einem günstigen Preisniveau und wurden dabei von der überversorgten Marktlage und den daraus resultierenden niedrigen Ölpreisen beeinflusst.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?