API meldet Bestandsabbau, Heizölpreis bleibt stabil

11. September 2019, Ricarda Altrichter

Heizoel-bleibt-konstant-110919

Das API meldet in dieser Woche Abbauten der US-Rohölbestände. Pessimistische Preisprognosen und Sitzwechsel im Weißen Haus bremsen den Ölpreisanstieg. Der Eurokurs wartet die anstehende EZB-Entscheidung ab. Der Heizölpreis bleibt trotzdem stabil.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • API: US-Ölbestände weiter abgebaut
  • Brent bei 62,88 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 595,25 US-Dollar 
  • Euro bei 1,1049 US-Dollar


Heizölpreisentwicklung 

  • Heizölpreis bei 69,09 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 69,09 Cent pro Liter Heizöl. Am Dienstag lag der Heizölpreis bei 68,94 Cent pro Liter Heizöl. 
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung 

Saudi-Arabien kürzt Produktion zusätzlich

Zuspitzung des Iran-Konflikts

 OPEC+ Kürzungen werden verlängert

US-Notenbank senkt Zinsen

 

EIA, OPEC, IWF und IEA-Berichte senken Nachfrageprognosen

 Produktionssteigerung in Kasachstan und Irak

USA steigern Produktion weiter

US-China-Handelsstreit

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 62,88 US-Dollar. Der Vergleichswert von gestern betrug noch 58,10 US-Dollar, der Schlusspreis wurde am Dienstag bei 62,77 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 595,25 US-Dollar. Der Vergleichswert am Dienstag lag bei 592,00 US-Dollar, der Schlusspreis gestern bei 591,75 US-Dollar. 

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 11.09.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite
  

Die Preisentwicklung im Überblick 

Nachdem der Bundesfinanzminister ankündigte, im kommenden Jahr keine neuen Schulden auf die Staatskasse lasten zu wollen, rechnen die Marktteilnehmer nun mit lockernden Maßnahmen der EZB. Diese Stimmung stützt die Ölnachfrage. Auch der Wechsel des saudischen Ölministers wirkt stützend, wenn auch ohne sichtbare Impulse.

Der Ölkurs zeigte Dienstagmorgen eine feste Situation an. Öl war überkauft, sodass die Marktteilnehmer sich zunehmend zurückhielten und der Ölkurs auf seinem Aufwärtsmarsch ins Stocken geriet. Doch dieses Stocken kündigt keineswegs einen neuen Abwärtstrend an. Wahrscheinlich ist es ein Durchatmen bevor weitere Anstiege folgen, denn auch wenn keine Impulse für den Ölkurs in Sicht sind, so überwiegen doch die preisstützenden Faktoren. Zusätzlich geht das American Petroleum Institute von US-Rohölbestandsabbauten aus, was für weitere Preissteigerungen sorgte. Wie nachhaltig diese Steigerung ist, zeigt der heute folgende Bericht des Department of Energy, der Einzelheiten preisgibt und Interpretationsmöglichkeiten aufzeigt.

Die aufsteigende Stimmung am Ölmarkt wurde kurz vor den API-Meldungen getrübt, denn der Sicherheitsberater des Weißen Hauses kündigte an, seinen Stuhl zu räumen. Diese Meldung traf mit einem EIA-Monatsreport zusammen, der eher pessimistische Preisprognosen herausgab. Der Ölkurs gab nach, erholte sich jedoch schnell wieder mit der API-Erwartung gesunkener Ölbestände in den USA.

Während die Ölpreise steigen, hat der Herbst schon begonnen und der Winter rückt näher. Die kalten Temperaturen sind nicht mehr fern. Nutzen Sie das noch moderate Preisniveau und füllen Sie Ihre Heizöltanks auf. Machen Sie sich unabhängig von politischen Ereignissen und Preisanstiegen.

 

Entwicklung Eurokurs 

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1049 US-Dollar, am Dienstagmorgen waren es 1,1043 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB wurde für Dienstag bei 1,1049 US-Dollar festgesetzt. 

Der Euro ist weiterhin stabil, nachdem er gestern eine kurze Schwäche zeigte. Der Bundesfinanzminister kündigte an, das kommende Jahr ohne neue Schulden zu bestreiten. Demnach wird für die EZB-Sitzung am Donnerstag der Beschluss weiterer Lockerungen der Geldpolitik erwartet. Ob neue Wertpapiere gekauft werden oder der Zins abermals eine Senkung erfährt, ist den Marktteilnehmern unklar. Diese Unsicherheit sorgte für das kurze Nachgeben des Eurokurses, doch er stabilisierte sich schnell und verharrt nun in einer abwartenden Haltung.

 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik 

  • API: Erneuter Abbau der US-Ölbestände

 

Nachdem das API in der letzten Woche Bestandsaufbauten gemeldet hatte, die anschließend vom DOE widerlegt wurden, schlagen die Daten des API nun in die entgegengesetzte Richtung aus. Sie melden einen starken Bestandsabbau von US-Rohöl, der kräftiger als von den Marktteilnehmern erwartet ausfiel. Ob das API mit seiner Vermutung in dieser Woche richtig liegt, zeigt sich heute Nachmittag, wenn die detaillierteren Daten des DOE veröffentlicht werden.

API-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-37-110919 // Alle Angaben ohne Gewähr

 

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Den akutellen Heizölpreis und die TOTAL Heizöl-News mit WhatsApp direkt aufs Smartphone oder Tablet

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 174
Der Heizölpreis im Oktober: Stoischer Pessimismus sorgt für Stabilität
5. November 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Nach kurz aufrüttelndem September verlegte sich der Markt im Oktober noch deutlicher auf seine Einstellung, dass die Ölpreise langfristig fallen werden. Trotz dieser Erwartung herrschte Stabilität bei den Ölpreisen. Informieren Sie sich über die Heizölpreisentwicklungen in unserem Monatsrückblick. » Weiterlesen
9 Tipps um Ihre Heizung winterfit zu machen
4. November 2019
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Die Rechnung scheint simpel: Fallen die Temperaturen, drehen wir die Heizung auf und freuen uns über wohlige Wärme. Was gibt es schon groß zu beachten? Eine ganze Menge! Damit Sie keine Energie verschwenden und die maximale Wärme aus dem Heizöl herausholen, sollten Sie folgende Tipps beherzigen. » Weiterlesen