API meldet überraschend Bestandsaufbau, Heizöl günstiger

25. September 2019, Felix Schmidt

Heizölpreis_sinkt_250919

Das API meldet in dieser Woche Aufbauten der US-Rohölbestände. Die Demokraten untersuchen die Möglichkeit der Amtsenthebung Trumps. Die Verhandlungen zwischen USA und China stocken. Heizöl ist heute günstiger.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • API: US-Ölbestände überraschend gestiegen
  • Brent bei 62,59 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 598,75 US-Dollar 
  • Euro bei 1,0995 US-Dollar


Heizölpreisentwicklung 

  • Heizölpreis bei 70,35 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 70,35 Cent pro Liter Heizöl. Am Dienstag lag der Heizölpreis bei 71,50 Cent pro Liter Heizöl. 
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung 


Saudische und russische Ölproduktion gesunken
USA kündigt weitere Iran-Sanktionen an
China und USA wieder im Gespräch

EIA-, OPEC- und IEA-Monatsberichte

Demokraten untersuchen Amtsenthebung Trumps
 Produktionssteigerung in Kasachstan und Irak
USA steigern Produktion weiter

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 62,59 US-Dollar. Der Vergleichswert von gestern betrug noch 64,39 US-Dollar, der Schlusspreis wurde am Dienstag bei 61,43 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 598,75 US-Dollar. Der Vergleichswert am Dienstag lag bei 610,75 US-Dollar, der Schlusspreis gestern bei 611,75 US-Dollar. 

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 25.09.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite
  

Die Preisentwicklung im Überblick 

Gestern Morgen zeichnete sich bereits ab, dass Saudi-Arabien offenbar nicht zu viel versprochen hat und die Zweifel an einer schnellen Wiederherstellung der Ölproduktion unbegründet waren. Denn alle Anzeichen sprechen dafür, dass die saudische Ölproduktion Ende September wieder die Ausgangslage erreicht. Zwar wurden dafür die Produktionen anderer Ölanlagen gesteigert, um die Beschädigungen der betroffenen Anlagen auszugleichen, doch auch die Reparaturen werden schnell vorangetrieben. So löst sich der preisstützende Effekt der Anschläge auf saudische Ölanlagen auf und verkehrt sich sogar ins Gegenteil.

Klare Impulse fehlten am gestrigen Dienstag, weshalb die Marktteilnehmer die Ruhe bis in den Nachmittag hinein nutzten, um Gewinne mitzunehmen. Das hatte einen sinkenden Kurs zur Folge, der anhielt während die Marktteilnehmer auf Kommentare von der UN-Vollversammlung warteten.

Einer dieser Kommentare stammte von Donald Trump, der sich unzufrieden über den Verlauf der Verhandlungen mit China äußerte. Er ließ durchblicken, dass ein schneller Deal unwahrscheinlich ist. Die Demokraten steuern einer Einigung bei der Wiederaufnahme der Verhandlungen im Oktober entgegen. Sie leiteten eine Untersuchung zur Amtsenthebung Trumps ein. Die wenig überraschende Reaktion Chinas: Abwarten und die Verhandlungen hinauszögern, denn das Ergebnis der Untersuchungen kann den Verhandlungen entscheidende Wendungen geben. Währenddessen haben die Strafzölle weiterhin Bestand und belasten sowohl die Wirtschaft beider Nationen als auch die Ölnachfrage und damit den Ölpreis.

Der Ölpreis entwickelte im Laufe des Tages eine Abwärtsdynamik, die von den Ölbestandsdaten des American Petroleum Institute bekräftigt wurde. Diese meldeten einen unerwarteten Aufbau der US-Rohölvorräte. Der Heizölpreis nimmt die Abwärtsbewegung mit. Nutzen Sie die moderaten Preise, um Ihren Heizöltank zu füllen und sich auf den Winter vorzubereiten. Machen Sie sich unabhängig von weiteren geopolitischen Entwicklungen.

 

Entwicklung Eurokurs 

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,0995 US-Dollar, am Dienstagmorgen waren es 1,0989 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB wurde für Dienstag bei 1,1017 US-Dollar festgesetzt. 

Gestern wurden unerwartet schwache Konjunkturdaten aus den USA gemeldet, wodurch der Euro sich von seiner Schwäche etwas erholen konnte. Diese Stärke war jedoch nicht stabil. Die politischen Ungereimtheiten in Großbritannien drücken auf die Stimmung am europäischen Finanzmarkt und damit auch auf den Euro. Zuletzt fällte das oberste britische Gericht ein historisches Urteil, indem es die Suspendierung des Unterhauses durch Premier Boris Johnson mit sofortiger Wirkung aufhob.

 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik 

  • API: Überraschender Aufbau der US-Ölbestände

 

Das API meldete in dieser Woche Bestandsaufbauten beim US-Rohöl. Marktteilnehmer erwarteten einen stabilen Wert bis hin zu leichten Abbauten, doch das API zeigt das Gegenteil. Besonders die Bestände in Cushing, Oklahoma sollen stark gestiegen sein. Das lässt die Annahme zu, dass die Vorräte der anderen Regionen stabil blieben oder gesunken sind. Die Auswirkung des API-Berichtes auf den Ölpreis bleibt deshalb eher verhalten. Ob das API mit seiner Vermutung in dieser Woche richtig liegt, zeigt sich heute Nachmittag, wenn die detaillierteren Daten des DOE veröffentlicht werden.

API-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-39-250919 // Alle Angaben ohne Gewähr

 

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Den akutellen Heizölpreis und die TOTAL Heizöl-News mit WhatsApp direkt aufs Smartphone oder Tablet

Felix Schmidt – Autor

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 172
Der Heizölpreis im September: Die Marktmacht des Symbols
4. Oktober 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Der September hätte an die unentschiedene Entwicklung der Vorgängermonate anknüpfen können. Doch ein außergewöhnliches Ereignis hat deutlich gezeigt, wie sensibel der Ölmarkt ist: Nach dem Angriff auf saudische Ölanlagen stiegen die Ölpreise panikartig an. Doch die Kehrtwende kam ebenso prompt. » Weiterlesen
Modernisieren Sie jetzt Ihre Heizungsanlage mit WARM&GUT
27. September 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
27.09.2019 Unser Rundum-Service für Ihre Ölheizung inkl. Premiumheizöl: TOTAL ist Ihr Partner, wenn es um die Modernisierung Ihrer Heizölanlage geht. Buchen Sie jetzt TOTAL WARM&GUT und profitieren Sie von unserem sorgenfreien Komplettservice für Ihre Ölheizung. » Weiterlesen