Stimmungsumschwung zum Handelsstreit: Ölpreise fallen, Heizöl wird günstiger

19. November 2019, Ricarda Altrichter

Gesunkene Ölpreise, auch der Heizölpreis ist heute günstiger 19.11.19

Hatte die Aussicht auf einen Handelsdeal zwischen den USA und China gestern Morgen die Börsen beflügelt, ist davon heute nicht mehr viel zu sehen. Das Weiße Haus dämpfte die Hoffnung auf einen Abbau der Zölle und schickte die Ölpreise in eine Abwärtsbewegung.
Heizöl ist günstiger.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • Erneuter Stimmungswechsel beim Handelsstreit nach Trump-Kommentaren
  • EIA: USA produzieren kontinuierlich mehr Öl
  • Brent bei 62,29 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 572,25 US-Dollar
  • Euro bei 1,1079 US-Dollar
     

Heizölpreisentwicklung

  • Heizölpreis bei 66,60 Euro / 100L

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 66,60 Cent pro Liter Heizöl. Am Montag lag der Heizölpreis bei 67,91 Cent pro Liter Heizöl.
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

USA und China treiben Handelsgespräche voran
China steigert Rohölimporte

Brexit ungeklärt
IEA-Jahres- und Monatsbericht

Kasachstan steigert Rohölförderung
 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 62,29 US-Dollar. Der Vergleichswert von Montag betrug 63,21 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 62,25 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 572,25 US-Dollar. Der Vergleichswert am Montag lag bei 587,50 US-Dollar, der Schlusspreis bei 571,75 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 19.11.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.
 

Die Preisentwicklung im Überblick

Die Geschwindigkeit, mit der sich die Markteinstellung zum Voranschreiten der Handelsgespräche zwischen China und den USA ändert, nimmt immer weiter zu. Hatten wir gestern Morgen noch Ölpreise auf einem 2-Monatshoch vermeldet, ist von diesen Preissteigerungen heute nicht mehr viel übrig.

Grund dafür sind Kommentare Trumps, nach denen der aktuelle Deal mitnichten dafür da sei, bestehende Zölle abzubauen. Dieser Abbau von Handelsschranken ist jedoch für die Wirtschaft ein wichtiger Faktor, um den Konjunkturmotor – und damit die Nachfrage nach Öl – wieder anzuschieben.

Somit mehren sich erneut pessimistische Stimmen, die an der Verabschiedung eines Deals generell zweifeln bzw. den Inhalt des Deals als nicht weitreichend genug betrachten. Das Katz-und-Maus-Spiel zwischen China und den USA ist zwar inzwischen hinlänglich bekannt. Doch die deutliche Preisabnahmen zeigen auch, dass der Markt davon langsam genug hat und klare Fakten erwartet, mit denen er operieren kann. Ob und wie diese Fakten geschaffen werden, ist aber weiterhin offen.

Tatsache ist jedoch, dass sich die OPEC aktuell wohl mit ihrer Einschätzung verkalkuliert, dass die US-Ölindustrie an Schwung verliere. Dieser Verlust ist eine Säule, auf der die aktuelle Haltung des Ölkartells steht, dass man keine höheren Förderbegrenzungen beschließen müsse. Es reiche, auf eine rigorose Einhaltung der aktuellen Quoten zu achten.

Ein US-amerikanischer Produktivitätsbericht zur heimischen Industrie zeichnet unterdessen eine andere Ausgangslage. Laut EIA-Statistik könnte die Förderung im November von vormals geschätzten rund 8,97 Mio. B/T auf mehr als 9 Mio. B/T gestiegen sein. Genaueres weiß man natürlich erst nach Monatsende und dann auch erst mit der für Behörden üblichen Verzögerung.

Das Wichtige an diesem Bericht ist zudem, dass die EIA von einer weiteren Steigerung auch im Dezember ausgeht. Damit sind zwar noch keine Aussagen über 2020 getroffen, doch die Stoßrichtung ist klar: Die US-Ölproduktion nimmt zu und gräbt damit der OPEC zunehmend Wettbewerbsanteile ab – zumal die amerikanische Sorte WTI im Vergleich zum „Marktführer“ Brent minimal hochwertiger ist, aber bisher stets günstiger notiert.

Letztendlich ist der EIA-Impuls heute Morgen jedoch erst einmal ein weiterer Grund, warum die Ölpreise sinken. Für inländische Heizölkäufer ergibt sich damit eine erfreuliche Preislage, die zudem von einem weiterhin stabilen Euro befeuert wird.

Es ist daher eine hervorragende Entscheidung, den Heizölkauf zum freundlichen Preisniveau auszulösen und sich von den aktuellen Stimmungsschwankungen am Markt sowie der beginnenden Winternachfrage in unseren Breitengraden unabhängig zu machen.
 

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1079 US-Dollar, am Montag waren es 1,1021 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Montag wurde bei 1,1061 US-Dollar festgesetzt.

Die anhaltend stabile Euronotierung ist zwar im aktuellen Marktumfeld eine eher ungewöhnliche Sache, sollte aber nicht überbewertet werden. Denn vorrangig beruht die Stabilität auf einem impulsarmen Devisenhandel, dem es an Richtungsanweisungen in Form von Konjunkturdaten oder Wirtschaftsneuigkeiten fehlt.

Das ändert aber nichts daran, dass es in den vergangenen Tagen immer wieder minimal positive Fingerzeige aus dem Euroraum gab, dass man der drohenden Rezession besser trotze als erwartet. Heute könnte die gesamteuropäische Leistungsbilanz für Bewegung sorgen.

 Zudem steht diese Woche ganz im Zeichen der Notenbanken auf beiden Seiten des Atlantiks. Sowohl die EZB als auch die Fed werden sich öffentlich in vielen Reden hochrangiger Vertreter zu Wort melden und mehrere wichtige Sitzungen abhalten. 
 

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Den akutellen Heizölpreis und die TOTAL Heizöl-News mit WhatsApp direkt aufs Smartphone oder Tablet

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 176
Der Heizölpreis im November: Der Markt will endlich Fakten
5. Dezember 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Die zentralen Themen im November knüpften nahtlos an die vorherigen Monate an: Alles drehte sich um den Handelsstreit, die OPEC+-Kürzungen und die Konjunktur 2020. Ölpreise spiegelten wider, wie sehr der Markt Fakten sehen will. Auf ungenaue Fortschrittsmeldungen reagierte er häufig mit Desinteresse » Weiterlesen
Ein weihnachtliches Geschenk für den Kinderschutzbund
3. Dezember 2019
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Seit vielen Jahren hat die Zusammenarbeit zwischen TOTAL Deutschland und dem Kinderschutzbund (DKSB) bereits Tradition. In den vergangenen Jahren organisierte TOTAL diverse erfolgreiche Spendenaktionen für den Kinderschutzbund. Nun ist es wieder soweit, jedoch diesmal schon vor Weihnachten. » Weiterlesen