Heizöl News: Neue CoVid-19-Infektionen überraschen die Märkte

14. Februar 2020, Felix Schmidt

Anstieg bei den Krankheitsfällen vom Coronavirus macht auch nicht vorm Ölmarkt halt. 14.02.2020

China meldet überraschend viele Neuinfektionen und Tote durch das Coronavirus, nachdem die Infektionsrate zuletzt gesunken war. Marktexperten sind sich einig, dass das Ölangebot geschmälert werden muss. Der Ölpreis klettert auf ein 2-Wochen-Hoch.
Der Heizölpreis ist gestiegen.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • Brent bei 56,45 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 512,00 US-Dollar 
  • Euro bei 1,0837 US-Dollar


Heizölpreisentwicklung 

  • Heizölpreis bei 62,51 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 62,51 Cent pro Liter Heizöl. Am Donnerstag lag der Heizölpreis bei 62,28 Cent pro Liter Heizöl. 
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung 

Russland zeigt Gesprächsbereitschaft gegenüber OPEC+
OPEC rechnet mit Angebotsüberschuss
Saudi-Arabien für Sonderkürzungen als Reaktion auf das Coronavirus
Libyens Förderung stark reduziert

Infektionsrate des Coronavirus CoVid-19 steigt überraschend
US-Ölförderung auf Rekordniveau
IEA, EIA und OPEC prognostizieren Überversorgung für 2020

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 56,45 US-Dollar. Der Vergleichswert von gestern betrug noch 55,66 US-Dollar, der Schlusspreis wurde am Donnerstag bei 56,34 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 512,00 US-Dollar. Der Vergleichswert am Donnerstag lag bei 508,75 US-Dollar, der Schlusspreis gestern bei 512,50 US-Dollar. 

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 14.02.2020 // Alle Angaben ohne Gewähr

Informieren Sie sich über die aktuellen Heizölpreise in Ihrer Region täglich auf unserer Heizölpreisseite.
  

Die Preisentwicklung im Überblick 

Der Donnerstag begann mit einer preissteigernden Stimmung am Ölmarkt. China hatte einen starken Anstieg von Neuinfektionen durch das Coronavirus CoVid 19 gemeldet und auch zahlreiche neue Todesfälle wurden verzeichnet.

Das Coronavirus hat einen nachhaltigen Einfluss auf den Ölpreis. Genauer: Es senkt das Nachfragewachstum. Darin sind sich Experten der OPEC, EIA und IEA einig. Nur in welchem Ausmaß schätzen sie unterschiedlich ein. Die OPEC schätzt das Sinken des Nachfragewachstums geringer ein als EIA und IEA. Alle sind sich jedoch einig, dass das Angebot geschmälert werden muss, um den Ölpreis nicht verfallen zu lassen.

Trotz der veränderten Coronavirus-Situation sah die übergeordnete Tendenz einen steigenden Ölpreis vor. Die Marktteilnehmer erwarteten also bereits einen steigenden Preis, obwohl der Kurs am Vormittag vorerst abwärts lief. Denn auch der Bericht der International Energy Agency geht in ihrem aktuellen Monatsreport von einem sinkenden Ölnachfragewachstum bei unverändertem Ölproduktionswachstum in Nicht-OPEC-Ländern aus.

Folgend auf diesen Report warteten die Marktteilnehmer auf die Zustimmung Russlands zu weiteren Produktionskürzungen. Während des Vormittags warteten sie allerdings vergeblich. Das beeinflusst den Ölpreis nur kurzfristig, denn derzeit ist ein Eingriff in den Markt zwar nötig, aber noch nicht dringend, da Libyens Exportterminals und Pipelines noch immer blockiert sind. Kommt es dort zu einer politischen Einigung und einem Restart, müssen zwingend kürzende Maßnahmen ergriffen werden, um den Ölpreis stabil zu halten.

Am Nachmittag folgte der erwartete Ölpreisanstieg. Händler nutzten den niedrigen Ölpreis zu Beginn der Aufwärtsbewegung, um zu kaufen, denn sie rechnen mit einer langfristigen Erholung des Ölpreises. Das stützte die preissteigernde Tendenz und hob den Ölkurs auf sein 2-Wochen-Hoch an, in dessen Bereich er den Tag beendete.

Trotz steigender Ölpreise ist der Heizölpreis noch immer auf einem moderaten Niveau, das es bei einem leeren Heizöltank unbedingt zu nutzen gilt. Machen Sie sich unabhängig von den weiteren Entwicklungen im Markt und füllen Sie Ihren Tank zu einem günstigen Preis auf.
 

Entwicklung Eurokurs 

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,0837 US-Dollar, am Donnerstagmorgen waren es 1,0874 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB wurde für Donnerstag bei 1,0838 US-Dollar festgesetzt. 

Seit 2017 war der Eurokurs nicht mehr so niedrig. Er scheint sich nicht von den schwachen Konjunkturdaten aus dem Währungsraum zu erholen. Marktteilnehmer sehen die Lage eher mit weiteren Abwärtstendenzen, denn das Coronavirus und sein Einfluss auf die Märkte nehmen die Hoffnung auf eine baldige Erholung der Kurse. Die weltweite wirtschaftliche Belastung durch das Virus ist groß und offenbar nachhaltig. Vereinzelt warnen Ökonomen vor einer möglichen Rezession.

Das treibt Anleger dazu, in Währungen zu investieren, die gemeinhin als sicherer Hafen gelten. Aber nur stabile Währungen können das leisten, weshalb gern in den US-Dollar investiert wird. Das stärkt den Dollar und schwächt den Euro zusätzlich.


Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie der Heizöl-Finanzierung oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

 

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Felix Schmidt – Autor

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 189
Klimapaket: Mit Hybridheizung fit für 2026
21. September 2020
Aktuelles / Ihre Ölheizung
Das Klimapaket hat im letzten Jahr bei Ölheizungsbesitzern für Verunsicherung gesorgt. Anders als kommuniziert, gilt kein generelles Verbot für Ölheizungen ab 2026. Erfahren Sie mehr darüber, warum Sie weiterhin auf die bewährte Technik setzen sollten und wie Sie Ihre Heizung fit für 2026 machen. » Weiterlesen
Heizkosten im Homeoffice – so können Sie sparen
7. September 2020
Aktuelles / Heizöl sparen
Die nächste Heizperiode kommt schneller als erwartet – und durch die Corona-Pandemie haben viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bereits zu Beginn des Jahres von zuhause aus gearbeitet. Unsere Spartipps helfen, die Heizkosten niedrig zu halten, wenn die eigenen vier Wände Ihr Arbeitsplatz sind. » Weiterlesen