Heizölpreise sind wieder rückläufig

5. März 2014

Auf den durch den Ukraine-Konflikt ausgelösten kurzfristigen und heftigen Preisanstieg, folgt nun durch beruhigende Signale aus Russland und der EU eine Gegenbewegung. Die Heizölpreise werden heute fallend erwartet.

Die Ukraine ist weiterhin das dominierende Thema. Die Beendigung des russischen Militärmanövers, welches vor einigen Tagen die Risikoprämien für Öl noch hatte stark ansteigen lassen, sorgte gestern für fallende Notierungen am Ölmarkt. Die Töne aus dem Kreml klängen nun weitaus friedlicher, als noch vor einigen Tagen und auch die EU ist bemüht das Thema der Sanktionen nicht zu weit zu führen.

Auch wenn die Situation weiterhin nicht geklärt scheint, war sich der Handel weitgehend einig die Risikoprämie wieder aus den Ölpreisnotierungen zu nehmen.

Alle weiteren fundamentalen Einflussfaktoren auf den Ölpreis, wie die Unruhen in Venezuela, die Ölproduktion Libyens, die kalte Temperaturen in den USA, die US Ölbestandsveränderungen API,  die Atomverhandlungen zwischen dem Iran und dem Westen halten sich in Ihrem Einfluss auf die Ölpreise momentan die Wage.

Für den heutigen Tag sind leicht rückläufige Preise für Heizöl zu erwarten

Hier finden Sie heizoel.total.de auf Google+

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?