Bestandzahlen und die Freigabe von strategische US-Rohölreserven drücken auf Ölnotierungen

Das US-Energieministerium gab gestern Rohöl aus den strategischen Reserven zum Verkauf frei. Gleichzeitig wurde ein unerwartet hoher Bestandsaufbau gemeldet, was die Rohölnotierungen unter Druck brachte.

Laut einem offiziellen Statement, hat das US-Energieministerium vor, an der Golfküste 5 Mio. Barrel Rohöl frei zu geben. Als Begründung wurde ein Test  der technischen Prozesse genannt.

Markteilnehmer vermuten jedoch, dass die Reservefreigabe Russland signalisieren soll, dass man nicht auf russisches Öl angewiesen ist. Der Aufbau der Rohölbestände, wie Sie durch die gestern veröffentlichten Bestandszahlen dokumentiert wurde , untermauern ebenso die gute Versorgung. Alleine die erheblichen Benzinbestandsabbauten überraschten. Sie zeigten die sprunghaft angestiegene Benzinnachfrage und das Ende des Winters an. Der US Dollar verlor weiter gegen den Euro.

Bei gleichbleibender Nachrichtenlage gehen wir für heute von weiterhin weichen Ölnotierungen aus

Hier finden Sie heizoel.total.de auf Google+

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?