Stabile US-Bestände - Heizölpreise geben nach

6. September 2018, Peter Dudda

Heizölpreise am Donnerstag leicht günstiger 06.09.18

Tropensturm Gordon hat sich aufgelöst und nahezu keine negativen Auswirkungen auf die Ölindustrie in und am Golf von Mexiko gehabt. Insgesamt stabile US-Bestände nehmen Druck aus dem Markt, so dass die Ölpreise weiter leicht nachgegeben haben. Heizöl heute wieder günstiger.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • Tropensturm Gordon ohne Auswirkungen auf Ölindustrie
  • US-Bestände im Gesamtüberblick zugenommen
  • Iran setzt Europa Ultimatum
  • OPEC: Preisspanne zwischen 70 und 80 US-Dollar als Ziel
  • Brent bei 77,19 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 685,00 US-Dollar
  • Euro steigt auf 1,1623 US-Dollar
  • Heizölpreis fällt auf 78,52 Euro / 100L
     

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

 Iranische Ölexporte rückläufig
 EIA-Prognose: Unterversorgung der Märkte bis Ende des Jahres
 IEA-Prognose: Nachfrage dürfte weiter steigen
 Inkrafttreten erster US-Sanktionen gegen Iran
 China investiert in Öl-Infrastruktur

 EU unter iranischen Druck
OPEC: Preisspanne zwischen 70 und 80 Dollar soll gehalten werden
 Ölquellen-Erschließung in Afrika nimmt zu
 USA geben strategische Ölreserven frei
 China gibt Käufe von US-Öl frei
 Mexico und Venezuela wollen intensiv in die Ölindustrie investieren

 API: US-Läger füllen sich etwas
Tropensturm Gordon ohne Auswirkungen
Erneute Strafzölle zwischen China und USA
 Irak auf Exporthoch – mit noch freien Kapazitäten
 Libyens Ölproduktion steigt wieder
 OPEC steigert Produktion

 

 

In der letzten Woche lagen 46% (332 Stimmen) unserer abstimmenden Leser richtig, als sie auf einen steigenden Heizölpreis setzten.
 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Donnerstagmorgen bei 77,19 US-Dollar. Der Vergleichswert von Mittwochmorgen betrug noch 77,75 US-Dollar, der Schlusspreis für Mittwoch wurde bei 77,27 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 685,00 US-DollarDer Vergleichswert am Mittwoch lag bei 691,50 US-Dollar. Der Schlusspreis wurde am Mittwochabend bei 687,75 US-Dollar festgelegt.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 06.09.2018 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.
 

Die Preisentwicklung im Überblick

Die aktuellen Heizölpreise laden nach den heftigen Preisanstiegen der letzten Tage zwar noch immer nicht zum Aufatmen ein, doch wenigstens sinken sie überhaupt wieder etwas. Was die globale Versorgungslage betrifft waren die letzten Tage vor allem durch Pessimismus geprägt. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass die Gefahr von einer Einschränkung der Öl-Förderung- und Verarbeitung durch Tropensturm Gordon bereits so heftig in steigende Ölpreise umgesetzt wurde. Wie die Entwicklung an der Südküste der USA gestern gezeigt hat, hatte Gordon nur eine kurze Halbwertszeit und hat sich nach dem Auftreffen an Land schnell aufgelöst. Zusätzliche Entspannung sorgen die API-Daten dieser Woche. Zwar sind die Rohölbestände leicht zurückgegangen, zugleich gab es bei den Produkten deutliche Aufbauten. Auch aus dem größten Tanklager der USA in Cushing (Oklahoma), konnten gestiegene Bestände vermeldet werden.

Dennoch sollte jetzt nicht voreilig auf sinkende Kurse gesetzt werden. Die Situation rund um die US-Sanktionen gegen den Iran bleibt weiter angespannt, spätestens ab November könnten die ohnehin angeschlagenen iranischen Ölexporte aufgrund der zweiten US-Sanktionswelle auf Null sinken. Eine stabile Versorgungslage ist damit also alles andere als gesichert. Dafür das die Preise nicht weiter deutliche Sprünge nach oben machen wenn die iranischen Exporte ausfallen, könnte im Prinzip nur die OPEC, allen voran Saudi Arabien sorgen. Das Kartell und seine Partner müssten ihr Förderbeschränkungsabkommen weiter aufweichen und dem Markt so mehr Öl zur Verfügung stellen. Andernfalls könnte durch die steigenden Preise die globale Nachfrage abflauen, was wiederum negative Effekte auf das weltweite Wirtschaftswachstum hätte.

Auch aus dem Inland gibt es noch keine Entwarnung: Die Pegelstände der wichtigen Binnenschifffahrtsrouten sind nach wie vor so niedrig, dass die Schiffe nur mit einem Bruchteil ihrer eigentlichen Ladekapazität verkehren können. Entsprechend kräftig steigen die Transportkosten für jeden Liter Öl. Besonders angespannt ist die Lage auf dem Rhein. Hier werden vor allem Tankläger aus den Importhäfen im Amsterdamer-Rotterdamer-Raum versorgt. Abschließend noch der Blick auf den Devisenmarkt: Hier gibt es heute gute Nachrichten, denn der Euro hat wieder etwas zugelegt und entsprechend günstiger werden Importe von in US-Dollar gehandelten Ölprodukten.
 

Entwicklung Eurokurs

Der Euro kostete zum Tagesstart 1,1623 US-Dollar. Gestern Morgen waren es noch 1,1584 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Mittwoch wurde noch bei 1,1582 US-Dollar festgelegt.
 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik

  • API sorgt für Entspannung
  • Iran geht gegenüber der EU in die Offensive
     

API trotz gesunkener Rohölbestände mit preissenkenden Effekt

Aufgrund des Feiertagwochenendes in den USA, werden die US-Bestandsberichte des American Petroleum Institute und des Department of Energy in dieser Woche jeweils einen Tag später veröffentlicht. Das API legte gestern wie gewohnt vor und sorgte mit seinen aktuellen Zahlen für fallende Kurse.
 

Die API-Daten im Überblick

API-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-36-060918 // Alle Angaben ohne Gewähr

Die API-Zahlen können für den Markt nur eine Richtung vorgeben. Ausschlaggebend sind die Zahlen des DOE, welche heute Nachmittag veröffentlicht werden. Das DOE greift bei seinen Analysen auf eine breitere Datenbasis zurück und kann daher ein detaillierteres Bild über die tatsächliche Situation im US-Ölmarkt abliefern. Da kein anderes Land auf der Welt solch eine Transparenz wie die USA in Sachen Ölmarktentwicklung vorzuweisen hat, haben die Ölmarktdaten der größten Volkswirtschaft der Welt stets globalen Einfluss. Damit werden sie teilweise als Indikator für die weltweite Entwicklung der Versorgungslage interpretiert.

 

Kann der Iran Europa weiter an seiner Seite wissen?

Anfang Mai hatte US-Präsident Trump einseitig das Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt. Einseitig meint vor allem, dass er sich dabei über die Partner der USA, vor allem aus Europa, einfach hinweggesetzt hat. Die EU setzt seitdem auf die Machtprobe und geht zumindest bei diesem Thema auf Konfrontationskurs gegenüber den USA. Doch in der Realität sind der EU eigentlich die Hände gebunden. Die US-Sanktionen sind zwar an sich gegen den Iran gerichtet, doch dürfen eben auch vor allem ausländische Unternehmen keine Geschäftsbeziehungen mit dem iranischen Staat oder iranischen Unternehmen betreiben. Setzen sich Unternehmen darüber hinweg, bekommen sie ebenfalls die Macht der USA zu spüren. Gerade größere Unternehmen unterliegen den globalen Zwängen der Finanzmärkte und ein Großteil der wichtigsten Bankhäuser sitzen eben in den USA. Keine Geschäftsbeziehungen mit diesen Bankhäusern mehr betreiben zu können, käme wohl für viele Unternehmen einer Bankrotterklärung gleich. So schnell sich viele Unternehmen nach der Öffnung der iranischen Wirtschaft im Jahr 2015 im Land angesiedelt, Investitionen geplant, in Aussicht gestellt oder gar zugesagt haben, genauso schnell hat sich der Großteil nach der Ankündigung der US-Sanktionen wieder verabschiedet.

Die EU hatte vor einigen Wochen mit der Verhängung des sogenannten Blocking Statuts reagiert. Danach werden europäische Unternehmen bestraft, wenn sie sich an den US-Sanktionen beteiligen. Gleichzeitig sollten Unternehmen entschädigt werden, wenn sie aufgrund der Fortführung ihrer Geschäfte mit dem Iran selbst unter US-Sanktionen geraten. Doch wie bereits erwähnt, die Unsicherheit ist für die meisten Unternehmen zu groß und die Weisungsmacht der EU scheint nur beschränkt Wirkung zu haben.

Aktuell prüft die EU, ob Bankkonten für den Iran geöffnet werden könnten. Über diese könnten die Importe iranischen Öls abgewickelt werden. Das Konstrukt soll so aufgebaut werden, dass es nicht von den US-Sanktionen betroffen wäre. Die EU gab dem Iran gegenüber seinerzeit ein Versprechen ab, dass man eine Lösung finden werde um den Wirtschaftsverkehr mit Iran aufrecht erhalten zu können. Der Iran macht nun Druck und verlangt nach einer Lösung, die bis spätestens 4. November umgesetzt werden müssen. Stand heute tritt an diesem Tag die zweite US-Sanktionswelle in Kraft, von er dann auch direkt die Ölexporte des Landes betroffen wären. Der Iran macht deutlich, dass er keine Notwendigkeit mehr sieht sich an den noch bestehenden Atom-Deal zu halten, sollte die EU ihr Versprechen nicht einhalten. Es wird also spannend bleiben wie Europa den Spagat schaffen will, einerseits den Iran als Partner zu behalten und zugleich die USA nicht zu verärgern. 
 

Heizölpreisentwicklung

Eine 3.000 Liter Standard Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 78,52 Cent pro Liter Heizöl. Am Mittwoch waren es 78,76 Cent.

Jede langfristige Preisprognose und das Aufschieben des Heizölkaufs ist momentan eher ein Lottospiel als eine durchdachte Vorgehensweise. Vor dem Beginn der kalten Jahreszeit ist es daher die beste Überlegung, sich schnell zum Heizölkauf zu entscheiden. Die Faktoren für weitere Preisanstiege stehen leider gut – vor allem mit Blick auf die Veröffentlichung der US-Bestandsdaten mit dem aktuellen DOE-Bericht. Sichern Sie sich daher heute das möglicherweise beste Preisniveau der Woche.

Wenn Sie monatliche Zahlungsarten wie den Heizöl-Ratenkauf oder das heiz&SPAR Wärmekonto nutzen wollen, sollten Sie mehr Zeit bis zur Lieferung einplanen. Die Bearbeitungszeit kann durch den Postweg bis zu zwei Wochen in Anspruch nehmen. Ein fixer Liefertermin kann erst nach Freigabe der Finanzierung durch die Bank bzw. Eingang des unterschriebenen Vertrages abgestimmt werden.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

 

     Peter Dudda - Autor
            

      Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis.
      Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die
      Hintergrundinformationen.

       kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 157
Der Heizölpreis im Oktober geht eigene Wege
1. November 2018
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Nach den fast unverändert ansteigenden Ölpreisen der vergangenen Monate war der Oktober schon fast eine Zeit der Erholung. Der Heizölpreis ging eigene Wege, die im Inland an das scheinbare Detail Niederschlagsmenge gekoppelt waren. Wir analysieren den Monat noch einmal im Schnelldurchlauf. » Weiterlesen
Auf die Größe kommt es an...
7. Oktober 2018
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Bevor Sie sich wundern - natürlich sprechen wir hier von der Größe des Tankwagens, der Ihre Heizöllieferung transportiert. Dabei gibt es ein paar Dinge zu beachten, denn abhängig von den Gegebenheiten vor Ort, müssen ganz bestimmte Fahrzeuge zum Einsatz kommen. » Weiterlesen