Mäßige US-Ölbestandsaufbauten – Heizölpreis konstant

21. November 2019, Ricarda Altrichter

Mäßige Aufbauten bei den US-Ölbeständen - Heizölpreis ist konstant 21.11.19

Das Department of Energy meldete leichte Aufbauten der US-Rohölbestände und Abbauten des US-Gesamtölbestände. Der Rohölpreis stieg deshalb an, denn er wurde von diversen Aussagen aus China und Russland gestützt. Der Heizölpreis ist konstant.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • DOE: US-Ölbestände leicht gestiegen
  • Brent bei 62,19 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 568,75 US-Dollar 
  • Euro bei 1,1077 US-Dollar


Heizölpreisentwicklung 

  • Heizölpreis bei 66,05 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 66,05 Cent pro Liter Heizöl. Am Mittwoch lag der Heizölpreis bei 66,12 Cent pro Liter Heizöl. 
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung 

US Ölbestandsveränderungen leicht bullish
Chinas Vizepremier "verhalten optimistisch"
 China steigert Rohölimporte

Brexit ungeklärt
IEA-Jahres- und Monatsbericht

OPEC+ sieht keinen Grund für höhere Förderbegrenzungen
IEA-Monatsbericht meldet mehr US-Öl
Russlands Ölproduktion laut Putin gestiegen
Verhandlungen im Handelsstreit scheinen festgefahren
US Schieferölproduktion nach oben korrigiert

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 62,19 US-Dollar. Der Vergleichswert von gestern betrug noch 60,77 US-Dollar, der Schlusspreis wurde am Mittwoch bei 62,44 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 568,75 US-Dollar. Der Vergleichswert am Mittwoch lag bei 560,75 US-Dollar, der Schlusspreis gestern bei 559,25 US-Dollar. 

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 21.11.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite
  

Die Preisentwicklung im Überblick 

Der Ölmarkt war am Mittwochmorgen von einer preissenkenden Stimmung geprägt. Zum einen drückten die gestiegenen US-Ölbestandsdaten des American Petroleum Institute (API) den Ölpreis, zum anderen kamen erneute Zweifel an einer Einigung zwischen USA und China im Handelskonflikt auf. Im Laufe des Vormittags orientierte sich der Ölpreis nach unten, konnte jedoch bald wieder an Boden gewinnen.

Wahrscheinlich war eine Rede des chinesischen Vize-Premierministers eine Stütze für den Ölpreis. Laut einiger Veranstaltungsteilnehmer äußerte sich der Staatsmann vorsichtig optimistisch über ein Teilabkommen mit den USA.

Auch der russische Präsident lieferte eine Stütze für den Ölpreis, indem er verlauten ließ, dass Russland weiterhin mit der OPEC zusammenarbeiten werde. Diese Aussage hätte wahrscheinlich eine größere Wirkung auf den Ölpreis gehabt, wäre nicht ebenso bekanntgegeben worden, dass die russische Ölförderung ansteigt.

Am späten Nachmittag veröffentlichte schließlich das Department of Energy die neuen US-Ölbestandsdaten und ging dabei nicht einher mit den Daten des API. Zwar gab es Bestandsaufbauten, doch diese fielen nicht so stark aus, wie vom API angenommen. Zudem gingen die Gesamtölbestände der USA zurück, woraus eine Aufwärtsbewegung des Ölpreises folgte. Gegen Abend wurde es an den Ölbörsen ruhiger. Der Ölpreis kehrte wieder von seinen Höhen zurück und beendete den Tag letztlich mit einem Kursplus.

Während der Ölpreis einen Anstieg verzeichnet, ist Heizöl etwas günstiger jedoch fast konstant geblieben. Es bleibt abzuwarten, wie lange sich der Heizölpreis unabhängig vom Anstieg des Rohölpreises verhält. Doch statt abzuwarten, können Sie diesen Umstand natürlich auch ausnutzen und Ihren Heizöltank zu einem günstigen Preis füllen. Bereiten Sie sich auf den Winter vor, wenn Sie es noch nicht getan haben, denn im Bundesgebiet sind bereits die ersten Schneeflocken gefallen.
 

Entwicklung Eurokurs 

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1077 US-Dollar, am Mittwochmorgen waren es 1,1072 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB wurde für Mittwoch bei 1,1077 US-Dollar festgesetzt. 

Der Euro-Dollar-Kurs zeigte gestern kaum Bewegungen und setzt damit seine feste Tendenz der vergangenen Tage fort. Das mag hauptsächlich an einer dünnen Datenlage liegen, denn es wurden so gut wie keine Konjunkturdaten veröffentlicht und auch die Nachrichten hatten wenig Einfluss auf den Euro. Zwar veröffentlichte die US-Notenbank am Dienstagabend das Protokoll ihrer Zinssitzung, doch dieses gab so gut wie keine Impulse, denn hier ist von einer Zinspause die Rede, die die Marktteilnehmer bereits erwartet hatten.
 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik 

  • DOE: Leichter Aufbau der US-Ölbestände

Das DOE und das API sind sich in dieser Woche nicht einig. Das API vermutete starke Anstiege der US-Ölbestände. Das DOE nimmt jedoch Wind aus den Segeln. Zwar stiegen die Ölvorräte, doch dies war eher mäßig der Fall., da die Rohölvorräte zunahmen, doch die Gesamtbestände sanken. Die daraus resultierende Aufwärtsbewegung des Ölpreises war jedoch nicht nachhaltig, denn aus dem DOE-Bericht ging auch eine sinkende Nachfrage hervor, was den Anstieg des Ölpreises letztlich wieder dämpfte.

DOE-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-47-211119 // Alle Angaben ohne Gewähr
 

Informationen zum Heizölkauf

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 187
Klimaneutral heizen – neue Perspektiven für Heizöl
14. Juli 2020
Aktuelles / Ihre Ölheizung
In einer vierteiligen Interviewreihe mit Carsten Nolof, dem Leiter des Marketings und Business Developments im Handels- und Verbrauchergeschäft, sprechen wir über klimaneutrales Heizöl, Bioheizöl und die Zukunftsperspektiven der Ölheizung. Lesen Sie hier den zweiten Teil über klimaneutrales Heizöl. » Weiterlesen
Monatsrückblick Juni 2020: Unsicherheit zur Pandemie bestimmt Ölpreisentwicklung
7. Juli 2020
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Jede neue Lockerung der Pandemievorkehrungen brachte im Juni eine steigende Ölnachfrage mit sich. Doch hohe Neuinfektionsraten und Fragen zum Fördervolumen zeigten deutlich: Die Krise ist noch längst nicht überstanden. Dementsprechend unsicher zeigten sich auch die Rohölpreise. » Weiterlesen