Minimal sinkender Heizölpreis zum Wochenstart

Nach den letzten Aussagen der künftigen US Notenbankchefin Yellen konnte der Euro wieder an Wert gewinnen. Das sorgt zum Wochenstart für minimal sinkende Heizölpreise.

Der Euro konnte sich nach den Aussagen von Janet Yellen zur Fortführung der ultralockeren Geldpolitik in den USA wieder von seinem jüngsten Tiefststand erholen. Aktuell wird er für 1,35 US Dollar gehandelt. Das sind fast 2 Cent mehr als noch vor einer Woche.

Durch die sinkenden Temperaturen in den USA ist mit einer steigenden Heizöl-Nachfrage zu rechnen. Große US Raffinerien haben jedoch ihre Wartungsarbeiten nun abgeschlossen. Bei den für diese Jahreszeit überaus hohen Rohölbeständen sollte sich durch die steigende Verarbeitung keine Knappheit bei den Produkten ergeben.

In Europa sieht es nicht ganz so gut aus. Zwar wird im Dezember die Versorgung mit Nordseeöl steigen, allerdings halten die libyschen und irakischen Lieferausfälle das Niveau des Brent- und Gasölpreises hoch. Hier könnte vor allem der Iran einspringen, sollte es am Donnerstag zu einer Einigung bei den Atomverhandlungen kommen.

Ihr Total Heizöl Team

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?