OPEC-Länder fördern mehr Öl: Ölpreise leicht gesunken

3. September 2019, Ricarda Altrichter

Die OPEC und Deal-Mitglied Russland haben laut Schätzungen im August wieder mehr Öl gefördert. Außerdem soll Iran wieder mehr Öl ausgeliefert haben. Wegen des US-Feiertags blieben die Marktreaktionen gestern jedoch verhalten. Heizöl ist heute günstiger.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • OPEC-Deal: Mitglieder fördern mehr Öl
  • Iran exportiert mehr Öl
  • Euro fällt auf neues 2-Jahrestief
  • Brent bei 58,68 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 558,25 US-Dollar
  • Euro bei 1,0938 US-Dollar

Heizölpreisentwicklung

•             Heizölpreis bei 65,31 Euro / 100L

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 65,31 Cent pro Liter Heizöl. Am Montag lag der Heizölpreis bei 67,37 Cent pro Liter Heizöl.

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

Saudi-Arabien kürzt Produktion zusätzlich

Zuspitzung des Iran-Konflikts

 OPEC+ Kürzungen werden verlängert

US-Notenbank senkt Zinsen

 

OPEC-Förderung im August steigt

EIA, OPEC, IWF und IEA-Berichte senken Nachfrageprognosen

 Produktionssteigerung in Kasachstan und Irak

USA steigern Produktion weiter

US-China-Handelsstreit

 

 Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 58,68 US-Dollar. Der Vergleichswert von Montag betrug 59,03 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 58,63 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 558,25 US-Dollar. Der Vergleichswert am Montag lag bei 565,00 US-Dollar, der Schlusspreis bei 555,50 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 03.09.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite

 

Die Preisentwicklung im Überblick

Wenn ein Feiertag in den USA für Ruhe an den Handelsplätzen sorgt, hält sich auch der Rest der Welt zurück, da die größten Börsen wie in New York immer Leitcharakter haben. Darum blieb das Handelsinteresse zum gestrigen Labor Day relativ verhalten.

Nach Schätzungen zweier großer Nachrichtenagenturen ist die Förderaktivität der OPEC-Mitglieder und von Deal-Unterzeichner Russland im August gestiegen. Das scheint zwar der allgemeinen Tendenz bzw. Notwendigkeit zur Kürzung zuwiderzulaufen. Allerdings wird gerade in den Staaten des Nahen Ostens im Sommer sehr viel Öl für Klimaanlagen benötigt. Deshalb sind die Aktivitätssteigerungen auch kaum eine Überraschung.

In Russland stieg die Förderquote einfach deswegen, weil man die Probleme an der Druzba Pipeline beseitigt hat und damit wieder zum Normalniveau zurückkehrt. Lediglich Nigeria hat mit einer Steigerung auf ein Höchstniveau wie seit März 2016 den Rahmen gesprengt. Aber das Land hat mit einer Tagesaktivität von rund 1,9 Mio. Barrel einen überschaubaren Anteil am Gesamtaufkommen der OPEC.

Der von US-Sanktionen behinderte Iran soll ebenfalls wieder mehr Öl exportiert haben. Wohin, in welchem Umfang und auf welchen Wegen stand allerdings nicht fest.

Mit diesen kleinen Neuigkeiten lässt sich kaum ein Markt gestalten, zumal sich dieser sowieso vor überhasteten und weitreichenden Entscheidungen sträubt. Darum gingen die Ölpreise gestern auch nur leicht zurück.

Der Euro litt unter einer erneuten Dollarstärke wegen des Status als sichere Währung. Er fiel auf ein neues 2-Jahrestief. Das Ringen um den Brexit belastete zusätzlich.

Dennoch ist Heizöl heute sichtbar günstiger. Heizölkäufer sollten sich daher zeitnah zum Auffüllen des Tanks entscheiden. Denn mit der beginnenden Heizsaison hat auch die Binnennachfrage wieder mehr Einfluss auf die Preisbildung, die nicht zwangsläufig der allgemeinen Markttendenz folgt.

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,0938 US-Dollar, am Freitag waren es 1,0987 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Montag wurde bei 1,0968 US-Dollar festgesetzt.

Die Verluste sind zwar nicht steil, aber stetig: Gestern erreichte der Euro ein neuerliches 2-Jahrestief und musste sich einer allgemeinen Dollarstärke beugen. Der Dollar ist und bleibt trotz eigener Probleme eine sicherere und attraktivere Währung als der Euro.

Heute wird es zu einem neuerlichen „Showdown“ im Brexit kommen. Es steht eine gerichtliche Anhörung zur Durchsetzung eines No-Deal-Brexits an, mehrere Parlamentarier wollen sich aktiv gegen Premier Johnson stellen. Dieser droht immer lauter mit Neuwahlen. Die Sorge um das politische Chaos belastet den Euro zusätzlich.

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

 

Den akutellen Heizölpreis und die TOTAL Heizöl-News mit WhatsApp direkt aufs Smartphone oder Tablet

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 174
Der Heizölpreis im Oktober: Stoischer Pessimismus sorgt für Stabilität
5. November 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Nach kurz aufrüttelndem September verlegte sich der Markt im Oktober noch deutlicher auf seine Einstellung, dass die Ölpreise langfristig fallen werden. Trotz dieser Erwartung herrschte Stabilität bei den Ölpreisen. Informieren Sie sich über die Heizölpreisentwicklungen in unserem Monatsrückblick. » Weiterlesen
9 Tipps um Ihre Heizung winterfit zu machen
4. November 2019
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Die Rechnung scheint simpel: Fallen die Temperaturen, drehen wir die Heizung auf und freuen uns über wohlige Wärme. Was gibt es schon groß zu beachten? Eine ganze Menge! Damit Sie keine Energie verschwenden und die maximale Wärme aus dem Heizöl herausholen, sollten Sie folgende Tipps beherzigen. » Weiterlesen