Ölpreise sinken weiter – Heizöl günstiger

21. November 2018, Peter Dudda

Heizölpreise zur Wochenmitte gesunken 21.11.18

Rohöl ist gemessen an der europäischen Referenzsorte Brent so günstig wie mittlerweile seit neun Monaten nicht mehr. Neben der Aussicht auf eine Überversorgung der Märkte, sorgen auch die Turbulenzen an den Aktienmärkten für fallende Ölpreise. Heizölpreise heute abermals gesunken.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • Fallende Kurse an Aktienmärkten sorgen für Ölpreisverfall
  • Unerwartet: API meldet stabile US-Rohölbestände
  • IEA-Chef warnt vor Produktionskürzungen
  • Heizölpreis: Normalisierung des Preisniveaus setzt sich sichtbar fort
  • Brent bei 63,29 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 612,25 US-Dollar
  • Euro bei 1,1379 US-Dollar
  • Heizölpreis bei 81,04 Euro / 100L
     

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

 OPEC kündigt Exportkürzungen an und bringt Förderkürzungen ins Spiel
▲ Venezuela fördert alarmierend weniger Öl

▶  IEA-Spitze warnt vor Produktionskürzungen
  US-Rohölbestände laut API stabil
 USA baut weiteres Export-Terminal für Öl
 Russland weitet Förderreserven aus und hat kein Interesse an neuen Kürzungen
 Sanktionen gegen Iran

 OPEC, EIA & IEA erwarten sinkende Nachfrage- und zugleich steigende Produktionsentwicklung
 Sondergenehmigungen von USA für iranisches Öl
 USA fördern auf Rekordniveau und nähern sich Energieunabhängigkeit
 Libyen und Irak mit stark ausbaufähiger Ölförderung
 Irak will Ölexporte aus Kirkuk wieder aufnehmen

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Mittwochmorgen im Vergleich zum Vortag mit deutlichen Abschlägen. Der Kurs lag zum Morgen bei 63,29 US-Dollar, gestern um die gleiche Zeit waren es noch 66,35 US-Dollar. Der Schlusspreis wurde am Mittwochabend bei 62,53 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis hat ebenfalls weiter nachgegeben und stand am Morgen bei 612,25 US-Dollar. Zum Tagesstart am Dienstag waren es noch 633,75 US-Dollar, der Schlusspreise wurde gestern bei 613,00 US-Dollar festgesetzt.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 21.11.2018 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.
 

Die Preisentwicklung im Überblick

In unserer gestrigen Heizölnews sind wir noch von einer eintretenden Konsolidierung an den Ölmärkten ausgegangen – wie sich mit Blick auf die Kursverläufe vom Dienstag zeigt, ist diese Einschätzung ziemlich danebengegangen. Ohne konkrete Meldungen aus dem Marktumfeld orientierten sich die Ölmärkte gestern sichtlich an den regulären Aktienmärkten, wo es vor allem im europäischen Raum bereits im Vormittagshandel bergab ging. Die Preise der Referenzorten Brent (Europa) und WTI (USA) gaben so erneut nach, Brent ist im Vergleich zum Langzeithoch Anfang Oktober mittlerweile sogar um 28% im Preis gefallen.

Die negative Stimmung an den Aktienmärkten scheint der Vorbote für eine sich weiter abflauende Wirtschaftsleistung zu sein – und wo die Wirtschaftsleistung nicht wächst, gar schrumpft, wird eben auch weniger Öl benötigt. Die OPEC plant bekanntermaßen nicht zuletzt aufgrund der sinkenden Nachfrage ihre eigene Produktion ab Anfang nächsten Jahres wieder zu drosseln. Um welche Kürzungshöhe es sich bei den Maßnahmen handeln soll scheint indes noch unklar. Erste OPEC-Mitglieder wie Libyen rufen bereits nach Ausnahmen, um selbst nicht von den Kürzungen betroffen zu sein.

Der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA) Fatith Birol warnt indes inständig vor erneuten Produktionskürzungen der OPEC. Die Märkte seien aktuell zwar mehr als gut versorgt, doch könnte sich dieses Blatt auch schnell wieder wenden. Als Begründung führt er vor allem ausgebliebene Investitionen der vergangenen Jahre an. Vor allem größere Förderprojekte seien auf der Strecke geblieben. Im selben Atemzug verweist Birol auf die verschiedenen Krisenherde, wie z.B. im Nahen Osten, die schnell zu einer Verknappung des Ölangebots führen könnten.

Heizölverbraucher können von den derzeitigen Entwicklungen gut profitieren. Denn trotz der anhaltenden Lieferschwierigkeiten vor allem im Süden der Republik, werden die Preisabschläge an den Ölmärkten auch heute in günstigere Heizölpreise umgesetzt.
 

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1379 US-Dollar, gestern waren es noch 1,1463 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Dienstag wurde bei 1,1421 US-Dollar festgesetzt.

Der Euro schwächelt nach den Kurssteigerungen zum Wochenanfang unter der Finanz- und Haushaltspolitik Italiens. Immer mehr Anleger sprechen Italien ihr Misstrauen aus und Käufe italienischer Staatsanleihen bleiben vermehrt aus. Gleichzeitig bleiben die Spannungen zwischen der italienischen Regierung und der EU-Haushaltskommission erhalten, was den Euro ebenso belastet.
 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik

  • Kehrtwende bei den US-Rohölbeständen?
     

API weißt sinkende US-Rohölbestände aus

In den letzten Wochen folgte das American Petroleum Institute stets den Erwartungen der Händler an den Ölbörsen, zumindest was die Einschätzung zu der Bestandsentwicklung am US-Ölmarkt betrifft. Der Erwartung nach, sollte es auch in dieser Woche wieder Zuwächse in den US-Tanklägern geben, API vermeldet jedoch leicht sinkende Bestände. Im Fokus stehen jahreszeitbedingt vor allem die Destillatbestände, womit mehrheitlich die Vorstufe für Diesel und Heizöl gemeint ist.

Die API-Daten im Überblick

API-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-47-211118 // Alle Angaben ohne Gewähr

Die API-Daten stützen die taumelnden Ölpreise etwas, haben aber im Wesentlichen kaum größeren Einfluss auf die Märkte gehabt. Genauere Daten liefert heute Nachmittag das Department of Energy in seinem Wochenbereicht. Wie gewohnt, werden wir an dieser Stelle morgen über die Entwicklung berichten.
 

Heizölpreisentwicklung

Eine 3.000 Liter Standard Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 81,04 Cent pro Liter Heizöl. Am Dienstag waren es 82,48 Cent.

Wenn Sie monatliche Zahlungsarten wie den Heizöl-Ratenkauf oder das heiz&SPAR Wärmekonto nutzen wollen, sollten Sie mehr Zeit bis zur Lieferung einplanen. Die Bearbeitungszeit kann durch den Postweg bis zu zwei Wochen in Anspruch nehmen. Ein fixer Liefertermin kann erst nach Freigabe der Finanzierung durch die Bank bzw. Eingang des unterschriebenen Vertrages abgestimmt werden.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

     Peter Dudda - Autor
            

      Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis.
      Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die
      Hintergrundinformationen.

       kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 158
Der Heizölpreis im November: klarer Fall von Trendwende
3. Dezember 2018
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Schon ein kurzer Blick auf den Kursverlauf macht deutlich, dass sich nach dem Verharren der Ölpreise im Oktober im November eine eindeutige Tendenz abgezeichnet hat – und die ging deutlich nach unten. Die Hintergründe in unserem aktuellen Monatsbericht zur Heizölpreis-Entwicklung. » Weiterlesen
Hausverkauf – Wem gehört das Heizöl?
23. November 2018
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Je nachdem, wie der aktuelle Heizölpreis notiert und welche Menge man benötigt, kommen bei einer Tankfüllung schnell mehrere Tausend Euro zusammen. Doch wem gehört eigentlich das Heizöl, wenn das Eigenheim verkauft wird? Wir werfen einen Blick auf wichtige Regelungen. » Weiterlesen