Ölpreise stabil – Heizölpreis gleich

20. August 2019, Ricarda Altrichter

Stabiler Heizölpreis - kurzfristiger Optimismus an den Handelsplätzen - 20.08.19

Äußerungen aus dem Weißen Haus zur vorsichtigen Annäherung im Handelsstreit mit China und robustere Kurse an den Aktienbörsen haben gestern den Ölpreis stabilisiert. Auch der stabile Eurokurs lieferte mehr Zuversicht. Heizöl ist heute konstant.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • Kurzfristiger Optimismus an allen Handelsplätzen
  • Brent bei 59,78 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 563,25 US-Dollar
  • Euro bei 1,1085 US-Dollar
     

Heizölpreisentwicklung

  • Heizölpreis bei 66,56 Euro / 100L

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 66,56 Cent pro Liter Heizöl. Am Montag lag der Heizölpreis bei 66,49 Cent pro Liter Heizöl.
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

Saudi-Arabien kürzt Produktion zusätzlich
Zuspitzung des Iran-Konflikts
 Schärfere US-Sanktionen gegen Iran und Venezuela
 OPEC+ Kürzungen werden verlängert
US-Notenbank senkt Zinsen

EIA, OPEC, IWF und IEA-Berichte senken Nachfrageprognosen
 Produktionssteigerung in Kasachstan und Irak
USA steigern Produktion weiter deutlich
Verringerte Auslastung asiatischer Raffinerien
US-China-Handelsstreit
 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 59,78 US-Dollar. Der Vergleichswert von Montag betrug 59,29 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 59,77 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 563,25 US-Dollar. Der Vergleichswert am Montag lag bei 563,50 US-Dollar, der Schlusspreis bei 561,00 US-Dollar.

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.
 

Die Preisentwicklung im Überblick

Das Ringen um die Handelsbeschränkungen zwischen den USA und China geht in eine minimale Feuerpause. Trump hatte erst vergangene Woche für September angekündigte weitere Zölle auf chinesische Waren ausgesetzt bzw. gestrichen. Gestern wurde nun auch die Schonfrist für den chinesischen Handy-Hersteller Huawei verlängert. Das Verbot für Google, den Riesen mit Android-Dienstleistungen zu versorgen, wurde um weitere 90 Tage nach hinten verschoben.

Allein dies reichte schon aus, um den Börsen etwas Schwung zu geben. Allerdings sagte Trump im gleichen Atemzug auch, dass er keine Eile bei der Einigung habe, solange sich China nicht den Maßgaben der USA beuge.

Doch der Handel wartet händeringend auf Signale, die einem drohenden Konjunkturabschwung entgegenwirken. Dies erhielt er gestern auch von den Aktienbörsen, die mit sichtbar positiveren Kursen aus dem Handelstag gingen.

In der Folge zog vor allem die amerikanische Ölsorte WTI an, denn sie würde bei einer Beilegung des Streits zwischen den USA und China als erstes profitieren. China hat erst kürzlich alle US-Importe an Rohöl gestoppt und damit der amerikanischen Ölindustrie direkt zugesetzt. Bei einer Auflösung des Streits würde dieser Handel wieder aufgenommen und WTI wieder stärker fließen.

Nach dem Gesetz der Börse zog WTI in der Folge die Brent-Notierung leicht mit sich, Gasoil verharrte allerdings sichtbar auf dem Tagesniveau. Der halbwegs stabile Euro, der ebenfalls von den unkonturierten Annäherungssignalen profitierte, lieferte ein weiteres Argument für das heutige Preisniveau bei Heizöl.

Dieses Niveau ist eine gute Gelegenheit, um den Heizölkauf auszulösen. Denn der Markt geht aktuell davon aus, dass das API gesunkene US-Ölbestände melden wird, was der Ölpreiskurve Antrieb nach oben geben würde.

Letztendlich ist es immer noch die wirtschaftlichste Entscheidung, sich möglichst schnell zum Heizölkauf zu entscheiden und sich von allen Entwicklungen auf dem geopolitischen und wirtschaftlichen Parkett unabhängig zu machen.
 

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1085 US-Dollar, am Montag waren es 1,1092 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Montag wurde bei 1,1103 US-Dollar festgesetzt.

Das weitere Pendeln der Euronotierung speist sich vorrangig aus der Tatsache, dass es wenigstens keine negativen Daten aus der Eurozone bzw. keine übermäßig positiven Signale aus dem Dollarraum gibt. Das allein ist natürlich zu wenig, um als Argument für eine bestimmte Entwicklungsrichtung herzuhalten.

Dennoch zeigte sich gestern auch beim Euro, dass jedes Signal zu einer Annäherung zwischen China und den USA dankbar aufgenommen wird. So vage es auch sein mag. Darüber lässt sich das Pendeln auch als Warteposition des Marktes werten, der seine Aufmerksamkeit zunehmend auf die Fed-Konferenz richtet, die am Donnerstag in den USA startet.

Mit Signalen zur zukünftigen Geldpolitik der USA werden momentan sehr viele Entwicklungsprognosen unterfüttert, die wiederum starken Einfluss auf die Devisen- und Aktienmärkte haben.
 

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Den akutellen Heizölpreis und die TOTAL Heizöl-News mit WhatsApp direkt aufs Smartphone oder Tablet

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 176
Der Heizölpreis im November: Der Markt will endlich Fakten
5. Dezember 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Die zentralen Themen im November knüpften nahtlos an die vorherigen Monate an: Alles drehte sich um den Handelsstreit, die OPEC+-Kürzungen und die Konjunktur 2020. Ölpreise spiegelten wider, wie sehr der Markt Fakten sehen will. Auf ungenaue Fortschrittsmeldungen reagierte er häufig mit Desinteresse » Weiterlesen
Ein weihnachtliches Geschenk für den Kinderschutzbund
3. Dezember 2019
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Seit vielen Jahren hat die Zusammenarbeit zwischen TOTAL Deutschland und dem Kinderschutzbund (DKSB) bereits Tradition. In den vergangenen Jahren organisierte TOTAL diverse erfolgreiche Spendenaktionen für den Kinderschutzbund. Nun ist es wieder soweit, jedoch diesmal schon vor Weihnachten. » Weiterlesen