Der Heizölpreis am Donnerstag: Ölpreise ziehen an, Heizöl geht mit

28. Februar 2019, Nicola Bergau

Heizöl heute teurer

Der Bericht des DOE zeigte gestern auf, warum die US-Ölbestände deutlich gesunken sind. Sinkende Ölimporte und eine unerwartet hohe Raffinerieauslastung sorgten teilweise für Preisanstiege am Ölmarkt. Außerdem fehlt derzeit das venezolanische Rohöl. Heizöl ist heute teurer.

Den akutellen Heizölpreis und die TOTAL Heizöl-News mit WhatsApp direkt aufs Smartphone oder Tablet

 

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • DOE-Bericht: Sinkende US-Ölimporte und unerwartet hohe Raffinerieauslastung
  • Venezuela: US-Sanktionen senken Ölexporte gen USA im März wohl auf Null
  • Nigeria: Wiederwahl des alten Präsidenten
  • Brent bei 66,10 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 621,00 US-Dollar
  • Euro bei 1,1370 US-Dollar
  • Heizölpreis bei 70,12 Euro / 100L


Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

DOE: US-Rohölimporte gesunken
 Hoffnung auf Lösung des Handelsstreits zwischen USA und China
 OPEC-Förderkürzung übererfüllt
 Abschaltung Safaniyah-Ölfeld im arabischen Golf
 Revolution in Venezuela und Verschärfung der US-Sanktionen
 Saudi-Arabien plant weitere Kürzungen
 IEA sieht Möglichkeit für ausbalancierten Markt 2019
 Russland verspricht volle Umsetzung der OPEC+ Kürzungen bis April

OPEC-, EIA- und IEA-Monatsbericht
▶ US-NOPEC-Gesetzgebung in Vorbereitung
▶ China will heimische Ölwirtschaft ausbauen
Russland und OPEC wollen Allianz stärken

Brasilien weitet Ölproduktion aus
 Kanada weitet Ölproduktion nach Kürzungen wieder aus
 OPEC+ Kürzungen bisher nicht vollständig umgesetzt
 Chinesische Wirtschaft verliert immer weiter an Kraft
 USA fördern auf Rekordniveau und nähern sich Energieunabhängigkeit

 

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 66,10 US-Dollar. Der Vergleichswert von Mittwoch betrug noch 65,48 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 66,52 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 621,00 US-Dollar. Der Vergleichswert am Mittwoch lag bei 616,25 US-Dollar, der Schlusspreis bei 617,50 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 28.02.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.


Die Preisentwicklung im Überblick

Der Dienstagnacht vom American Petroleum Institute (API) überraschend verkündete Abbau der US-Ölbestände wirkte am Mittwochmorgen preissteigernd. Unterdessen blieb der montägliche Tweet des US-Präsidenten, der vor den Konsequenzen weiterer Förderungskürzungen seitens der OPEC warnte, nicht unkommentiert. Der saudische Ölminister Khalid al-Falih antwortete dem US-Präsidenten ebenfalls per Twitter mit einem unbesorgten „We are taking it easy“. Reaktionen des Ölmarktes auf dieses Kräftemessen gab es jedoch kaum.

Eindeutigere Auswirkung auf den Ölkurs erzeugte das Department of Energy (DOE) mit den detaillierten US-Ölbestandsdaten. Der Bericht überraschte die Marktteilnehmer ebenso wie der Bericht des API am Vortag. Nachdem das API unerwartet niedrige Ölbestände aufzeigte, bestätigte der DOE-Bericht dies und gab Aufschluss darüber, wie es dazu kommen konnte. Trotz der Wartungsarbeiten, die zu dieser Jahreszeit durchgeführt werden, ist die Raffinerieauslastung deutlich gestiegen. Deshalb stieg auch der Verbrauch von Rohöl. Dagegen stehen deutlich gesunkene Ölimporte. Diese Kombination lastet auf den Beständen und wirkt preissteigernd.   

Währenddessen zog der Heizölpreis den steigenden Ölpreisen nach. Heizölkäufer sollten jetzt über den Heizölkauf nachdenken, solange sich der Heizölpreis auf einem erträglichen Niveau befindet.


Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1370 US-Dollar, am Mittwochmorgen waren es 1,1377 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Dienstag wurde bei 1,1371 US-Dollar festgesetzt.

Der Eurokurs zeigt derzeit kaum Bewegungen. Gestern stimmte das Londoner Unterhaus über die weiteren Brexit-Pläne ab. Das Ergebnis: Eine Verschiebung des EU-Austritts wird wahrscheinlicher. Die Teilnehmer des Devisenmarktes gingen von diesem Ergebnis aus, weshalb der Eurokurs weitgehend stabil blieb. In zwei Wochen wird erneut über das Austrittsabkommen mit der EU abgestimmt. Trifft es abermals auf Ablehnung, folgt eine Abstimmung über einen No-Deal-Brexit. Wird dieser abgelehnt, soll der Austrittstermin vom 29. März auf Ende Juni verschoben und ein neues Abkommen ausgehandelt werden. Es bleibt abzuwarten, ob die Ergebnisse der Abstimmungen Bewegung in den Eurokurs bringen.


Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik

  • DOE: Sinkende US-Ölimporte
  • Venezuela: Spätestens im März kein Öl mehr Richtung USA
  • Nigeria: Buhari ist Wahlsieger


DOE: Raffinerieauslastung steigt, Ölimporte sinken

DOE-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-09-280219 // Alle Angaben ohne Gewähr

Das DOE berichtete nicht nur von unüblich hohen Raffinerieauslastungen, sondern auch von gesunkenen US-Ölimporten. In der Berichtswoche nahmen die Importe sehr deutlich ab und fielen auf den niedrigsten Stand seit 1996. Besonders aus Saudi-Arabien kam weniger Rohöl in die USA. Während diese Kürzungen angekündigt waren, traten weitere Probleme hinzu. Schlechtes Wetter an der Golfküste erschwerte den Rohöltransport, auch Kanada hatte Lieferprobleme.

In der Summe konnte der Rückgang der Importe in der Berichtswoche trotz erhöhter Ölförderung nicht ausgeglichen werden, was eine Steigerung des Ölpreises unterstützte. Da die Nachfrage auf einem weiterhin hohen Niveau blieb, wurde diese Interpretation über den gesamten Markt hinweg mitgetragen.


Venezuela: US-Sanktionen führen zu Rückgang der Ölexporte

Die US-Sanktionen zeigen deutliche Auswirkungen auf die venezolanische Ölindustrie. Während im Januar und Februar noch venezolanisches Öl in die USA geliefert wurde, wird der Export in die USA im März weitgehend ausbleiben.

Zwar hat Venezuela alternative Abnehmer für das Rohöl gefunden, doch ein großer Teil dieser Lieferungen generiert kein Einkommen. Zahlreiche Öllieferungen gleichen Verbindlichkeiten Venezuelas aus, oder das Rohöl dient als Tauschware gegen raffinierte Produkte.

Für ein Land, dessen gesamte Ölindustrie auf den Export setzt, ist dies ein schwerer Schlag. Solange jedoch keine neue, demokratisch gewählte Regierung zustande kommt , greifen die US-Sanktionen weiterhin empfindlich in die Wirtschaft Venezuelas ein. Die Auswirkungen des fehlenden venezolanischen Öls auf den Markt zeigen sich zumindest auf spekulativer Ebene. Der Ölpreis wurde gestern auch durch diese neue Bestätigung der Situation Venezuelas angetrieben.


Nigeria: Amtierender Präsident Buhari gewinnt die Wahl

Die Wahlen in Nigeria sind nun abgeschlossen, nachdem sie kürzlich überraschend verschoben wurden. Dahinter wurde von verschiedenen Stellen Kalkül vermutet, um Präsident Buhari an der Macht zu halten. Sollte diese Rechnung tatsächlich aufgestellt worden sein, ist sie nun aufgegangen. Der amtierende Präsident wurde wiedergewählt.

Zwar gilt Buhari nicht als korrupt, doch als ehemaliger Militärdiktator bleibt es zweifelhaft, ob er seine demokratischen Vorsätze einhalten wird, nachdem er bereits in der vergangenen Amtszeit große Ankündigungen machte und nur wenige Resultate lieferte. Mit dem Ausgang der Wahl sind Anschläge durch Rebellen auf die Ölindustrie dennoch unwahrscheinlich geworden. Die Lage beruhigt sich, sodass die politische Situation in Nigeria derzeit kaum noch Auswirkungen auf den Ölpreis hat.


Heizölpreisentwicklung

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 70,12 Cent pro Liter Heizöl. Am Mittwoch lag der Heizölpreis bei 69,85 Cent pro Liter Heizöl.

Wenn Sie monatliche Zahlungsarten wie den Heizöl-Ratenkauf oder das heiz&SPAR Wärmekonto nutzen wollen, sollten Sie mehr Zeit bis zur Lieferung einplanen. Die Bearbeitungszeit kann durch den Postweg bis zu zwei Wochen in Anspruch nehmen. Ein fixer Liefertermin kann erst nach Freigabe der Finanzierung durch die Bank bzw. Eingang des unterschriebenen Vertrages abgestimmt werden.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

     Nicola Bergau - Leiter Onlinehandel
            

      Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis.
      Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die
      Hintergrundinformationen.

      kontakt-heizoelnews@total.de

 

Aktuelles und Tipps

1 / 166
Ölheizung modernisieren? Fünf Gründe, weiter auf Heizöl zu setzen.
14. Mai 2019
Aktuelles / Modernisierung & Sanierung
Steigen die Heizölpreise oder steht eine Renovierung des Hauses an, fragen sich viele Kunden, ob sich die Ölheizung überhaupt noch lohnt. Angesichts des großen Angebots gibt es durchaus geeignete Alternativen. Doch fünf grundsätzliche Argumente sprechen für Öl als Heizstoff mit Zukunft. » Weiterlesen
Der Heizölpreis im April: Auch ohne Impulse zeigt die Nadel nach oben
3. Mai 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
So mancher Handelstag blieb im April ohne richtungsweisende Neuigkeiten. Doch der Markt hat sich auf seine preissteigernde Stimmung eingeschossen. Trotz kleinerer Zwischenpausen ging es für die Ölpreise und den Heizölpreis im April kontinuierlich weiter nach oben. » Weiterlesen