OPEC zeigt Einigkeit zu weiteren Kürzungen: Ölpreise schwanken im engen Rahmen

11. Juni 2019, Felix Schmidt

OPEC verlängert die Produktionskürzungen. Heizöl etwas teurer. 11.06.2019

Saudi-Arabien und Russland scheinen sich einig zu sein, dass die OPEC die Förderkürzungen auch nach Juni fortführen muss. Gleichzeitig gibt es ein Zerren um die US-Strafzölle gegen Mexiko. Der Euro profitiert von der Uneinigkeit, Heizöl ist heute etwas teurer.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • Russland und Saudi-Arabien scheinen sich einig – Kürzungsverlängerung nach Juni
  • Verhandlungen zwischen USA und Mexiko zu Strafzöllen
  • Brent bei 62,75 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 558,75 US-Dollar
  • Euro bei 1,1318 US-Dollar

Heizölpreisentwicklung

  • Heizölpreis bei 66,37 Euro / 100L

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 66,37 Cent pro Liter Heizöl. Am Freitag lag der Heizölpreis bei 66,26 Cent pro Liter Heizöl.
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

 US-Strafzölle gegen Mexiko 
 Waldbrände in Kanada: Ölproduktion nimmt ab  
 Pipeline-Ausfall in Nigeria 
 Ölproduktion in der Nordsee nimmt ab 
 Schärfere US-Sanktionen gegen Iran und Venezuela 
 OPEC+ Kürzungen werden möglicherweise verlängert 
 
 Kämpfe in Libyen 

 Produktionssteigerung in Russland, Kasachstan und Irak 
 Verringerte Auslastung asiatischer Raffinerien 
 Neue Zölle im Handelsstreit China / USA

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 62,75 US-Dollar. Der Vergleichswert von Freitag betrug 62,53 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 63,29 US-Dollar festgesetzt. Montag stand der Schlusspreis bei 62,29 US-Dollar.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 558,75 US-Dollar. Der Vergleichswert am Freitag lag bei 554,00 US-Dollar, Montag galt der Schlusspreis von 559,25 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 11.06.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.
 

Die Preisentwicklung im Überblick

Über das lange Pfingstwochenende hat sich beim Ölpreis gleichzeitig viel und wenig getan. Die Notierungen schwankten innerhalb enger Rahmen und konnten sich nicht ganz entscheiden, welchem Impuls sie folgen sollten.

Russland und Saudi-Arabien scheinen sich nach einem Treffen der Ölverantwortlichen am Wochenende einig zu sein, dass die Kürzungen der OPEC auch über den Juni hinaus fortbestehen müssen, um die Preise zu stabilisieren. Zwar zeigt sich Russland nach wie vor zögerlich, was die Mengen betrifft. Doch auch hier beginnt offenbar das große Rechnen, um wieviel der Ölpreis einbrechen könnte.

Russland gehört zu den rentableren Ölwirtschaften und kann niedrigere Barrelpreise als etwa Saudi-Arabien hinnehmen. Doch mit dem Anstieg des Ölangebots aus den USA und anderen Ländern sowie der negativen Konjunkturentwicklung muss auch Moskau langsam prüfen, wo die Schmerzgrenze liegt.

Ökonomen haben errechnet, dass der Barrelpreis auf 40 Dollar fallen könnte, wenn die wirtschaftlich-politische Situation weltweit bestehen bleibt und die OPEC die Kürzungen beendet. Und 40 Dollar sind dann auch für Russland zu wenig.

Diese Einigkeit hatte der Markt allerdings erwartet und sich deshalb auch schnell wieder dem Thema USA bzw. USA-Mexiko zugewandt. Nachdem am Freitag noch verkündet wurde, die Strafzölle gegen Mexiko seien vorerst vom Tisch, meldete sich Trump über das Wochenende per Twitter zu Wort und drohte mit neuen Sanktionen. Grund dafür sei ein „Geheimabkommen“, dem Mexiko ebenfalls zustimmen müsse. Doch Mexiko weiß nichts von solchen Nebenabsprachen.

Im größeren Bezugsrahmen geht man indes davon aus, dass die Nachfrage auch 2020 niedrig bleiben wird, während das Ölangebot immer weiter zunimmt. Diese langfristigen Aussichten werden den Markt in den kommenden Wochen und Monaten noch intensiver beschäftigen.

Kurzfristig sorgte erst einmal der deutlich stabilisierte Eurokurs dafür, dass Heizöl für inländische Käufer heute etwas günstiger ist, als es der gestiegene Ölpreis erwarten lassen würde. Dennoch ist Heizöl im Vergleich zu Freitag vorerst teurer. Wie lange das aktuelle Preisniveau anhält, ist im Zuge der Unsicherheiten nicht zu sagen. Darum sollten Sie die Gelegenheit nutzen, und den Tank schon einmal für den Winter füllen. Das hat auch den Vorteil, dass Sie sich von allen weiteren Entwicklungen unabhängig machen.
 

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1318 US-Dollar, am Freitag waren es 1,1266 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Freitag wurde bei 1,1273 US-Dollar festgesetzt, für Montag waren es 1,1301 US-Dollar.

Der Eurokurs profitiert in mehrfacher Hinsicht von den Turbulenzen in den USA. Schwache Arbeitsmarktdaten haben den Glauben befördert, dass die US-Notenbank Fed bald den Leitzins senken wird, was zu einer Abwärtskorrektur des Dollar führen dürfte. Diese Entwicklung nahm der Markt ganz nach seiner Natur schon einmal vorweg.

Außerdem hat die mögliche Einigung zwischen Mexiko und Washington zu mehr Risikofreude bei den Anlegern geführt. Der Euro wird im Vergleich zum Dollar durchaus als risikoreicher eingestuft und kann dementsprechend von Investitionen profitieren, wenn die Märkte Interesse an größeren Gewinnen haben.
 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik

  • Mexiko und USA im Schlagabtausch

In fast gewohnter Chaos-Manier droht die aktuelle US-Regierung dem mexikanischen Parlament mit neuen Strafzöllen, obwohl es dazu am Freitag bereits eine Einigung gab. Man hat sich auf ein bilaterales Einwanderungsgesetz verständigt, dass die illegale Migration beschränken soll. Nun sagte Trump auf Twitter, es gäbe noch einen (bisher unveröffentlichten) Teil des Abkommens, dem Mexiko zustimmen müsse – sonst gäbe es doch Zölle.

Mexiko weist diesen „geheimen Teil“ zurück und auch die US-Presse hielt fest, dass große Teile des Abkommens bereits unter Ausschluss der Öffentlichkeit im März verhandelt worden seien. So oder so ist ein Abwenden der Strafzölle jedoch entscheidend, um nicht mit noch mehr Handelsbeschränkungen die weltweite Konjunktur auszubremsen – und damit die Ölnachfrage nach unten zu korrigieren. Das Hin und Her um die Strafzölle spiegelt sich jedoch auch gut in der aktuellen Ölpreisentwicklung wider.
 

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Den akutellen Heizölpreis und die TOTAL Heizöl-News mit WhatsApp direkt aufs Smartphone oder Tablet

     Felix Schmidt – Autor
            

      Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis.
      Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die
      Hintergrundinformationen.

      kontakt-heizoelnews@total.de

 

Aktuelles und Tipps

1 / 167
Der Heizölpreis im Mai: knapper Markt vs. trübe Konjunkturaussichten
4. Juni 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Im Mai wurde der Markt von der sogenannten Backwardation-Situation bestimmt. Sofort verfügbares Öl war sichtbar teurer als Termingeschäfte. Dies spiegelte die Stimmung wider: Momentan wird das Angebot aufgrund zahlreicher geopolitischer Faktoren immer knapper. Wir blicken auf den Heizölpreis im Mai. » Weiterlesen
Klimaneutrales Heizöl: Neues zum Projekt
29. Mai 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Mit Hilfe von Klimaschutzprojekten lassen sich CO2-Emissionen, die beim Heizen mit Öl unvermeidlich entstehen, ausgleichen. Doch wie genau sieht so ein Projekt aus und in welche Maßnahmen fließt Ihr Beitrag? Wir werfen einen Blick auf den aktuellen Stand. » Weiterlesen