US-Rohölbestände stark gesunken – Heizöl günstiger

25. Juli 2019, Ricarda Altrichter

Heizölpreis sinkt am Donnerstag 25.07.19

Das DOE bestätigt die unerwartet hohen Bestandsabbauten US-amerikanischen Rohöls. Doch Konjunktursorgen ließen den Ölpreis jedoch sinken. Heizöl geht mit dem nachlassenden Ölkurs mit und ist deshalb heute günstiger.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • DOE: US-Rohölbestände nehmen massiv ab
  • Brent bei 63,30 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 586,25 US-Dollar 
  • Euro bei 1,1134 US-Dollar


Heizölpreisentwicklung 

  • Heizölpreis bei 68,05 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 68,05 Cent pro Liter Heizöl. Am Mittwoch lag der Heizölpreis bei 68,47 Cent pro Liter Heizöl. 
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung 

Zuspitzung des Iran-Konflikts

Vorerst keine weiteren US-Strafzölle gegen China

 Schärfere US-Sanktionen gegen Iran und Venezuela

 OPEC+ Kürzungen werden verlängert

 

EIA, OPEC, IWF und IEA-Berichte senken Nachfrageprognosen

 Produktionssteigerung in Kasachstan und Irak

USA steigern Produktion weiter deutlich

Verringerte Auslastung asiatischer Raffinerien

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 63,30 US-Dollar. Der Vergleichswert von gestern betrug noch 64,01 US-Dollar, der Schlusspreis wurde am Mittwoch bei 63,12 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 586,25 US-Dollar. Der Vergleichswert am Mittwoch lag bei 589,75 US-Dollar, der Schlusspreis gestern bei 584,75 US-Dollar. 

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 25.07.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite
  

Die Preisentwicklung im Überblick 

Am Dienstag meldete das American Petroleum Institute (API) einen starken Rückgang der US-Rohölbestände. Gemeinsam mit der Vermutung, USA und China nehmen die Verhandlungen wieder auf, sorgte das für eine preissteigernde Stimmung am Ölmarkt am gestrigen Mittwochmorgen. Gestützt wurde diese Tendenz von den Spannungen zwischen dem Iran und den USA. Zwar blieb es hier am Mittwoch ruhig, doch der Konflikt bleibt allgegenwärtig. Die Marktteilnehmer rechnen offenbar jederzeit mit weiteren Entwicklungen oder sogar mit einer Eskalation der Situation, denn der Einfluss des Konfliktes auf den Ölpreis ist nach wie vor ungebrochen, selbst wenn sich die Lage ruhig zeigt.

Auch die Meldung des Department of Energy (DOE), welche den unerwartet hohen Rückgang der US-Ölbestände bestätigte, sorgte für einen Auftrieb des Ölpreises.

Dies waren starke Einflüsse, die den Ölpreis am Mittwoch stützten. Dennoch rutschte der Kurs gegen Abend deutlich ab. Die Marktteilnehmer waren von Sorgen um die Öl-Nachfrage geplagt, welche sich eher schwach zeigt, denn das weltweite Wirtschaftswachstum wird pessimistisch gesehen. Enttäuschende Konjunkturindikatoren aus Europa und den USA bestätigten die Befürchtungen.

Die Konjunktursorgen senkten den Ölpreis. In der Reaktion verkauften einige Händler ihr Öl, wodurch der Ölkurs noch weiter abrutschte. Im Laufe der Nacht ergaben sich jedoch bereits Korrekturen, sodass der Ölpreis heute Morgen wieder über dem offiziellen Schlusspreis von gestern lag.

Wer seinen Heizöltank zu einer günstigen Gelegenheit auffüllen möchte, könnte heute gute Chancen haben, denn zum ersten Mal in dieser Woche schlägt der Heizölpreis wieder einen sinkenden Kurs ein. Angesichts der allgegenwärtigen geopolitischen Spannungen und den Abbauten der US-Rohölvorräte ist es durchaus möglich, dass dieser Zustand nur kurz währt. Nutzen Sie die moderaten Preise und machen Sie sich unabhängig von weiteren Entwicklungen, indem Sie sich schon jetzt mit dem Auffüllen des Heizöltanks auf den Winter vorbereiten.
 

Entwicklung Eurokurs 

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1134 US-Dollar, am Mittwochmorgen waren es 1,1142 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB wurde für Mittwoch bei 1,1143 US-Dollar festgesetzt. 

Der Euro verzeichnete gestern abermals Verluste, nachdem neuste Konjunkturdaten der europäischen Industrie eine deutliche Schwäche bescheinigten. Die europäische Industrie ist geplagt von geopolitischen Spannungen, dem Brexit, unsicheren Handelsbeziehungen und den Unsicherheiten des Automobilsektors. Teilnehmer des Devisenmarktes gehen davon aus, dass die Europäische Zentralbank auf diese Situation reagieren wird. Möglicherweise verharrt der Eurokurs auf seiner Position, bis hier Entscheidungen getroffen werden.

 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik 

  • DOE: US-Rohölbestände nehmen massiv ab

 

Die Marktteilnehmer hatten bereits mit einem Rückgang der US-Rohölbestände gerechnet. Seit einigen Wochen sinken die Vorräte, wie es in den Sommermonaten meistens der Fall ist. Soweit ist der Rückgang nicht ungewöhnlich. Überrascht wurden die Trader in dieser Woche vom hohen Ausmaß des Bestandsrückganges. Das API bereitete den Markt vor. Es meldete einen fast dreimal so hohen Rückgang der Bestände als erwartet.

Die Daten des DOE bestätigten den massiven Abbau. Eine gestiegene Exportrate und eine gesunkene Rohölproduktion hat sicherlich ihren Anteil an dieser Entwicklung. Einen großen Anteil an dieser Entwicklung hat jedoch der Sturm „Barry“ der nun offenbar in Form hoher Bestandsabbauten seine Auswirkungen zeigt. Vor wenigen Wochen zog der Sturm an der US-Küste des Golfs von Mexiko entlang und sorgte für die vorrübergehende Abschaltung von Raffinerien und Förderanlagen. Einige Anlagen wurden erst im Laufe der vergangenen Woche wieder in Betrieb genommen. So wurde natürlich weniger Öl gefördert, was nun die Vorräte deutlich schmälert.

DOE-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-30-250719 // Alle Angaben ohne Gewähr

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Den akutellen Heizölpreis und die TOTAL Heizöl-News mit WhatsApp direkt aufs Smartphone oder Tablet

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 172
Der Heizölpreis im September: Die Marktmacht des Symbols
4. Oktober 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Der September hätte an die unentschiedene Entwicklung der Vorgängermonate anknüpfen können. Doch ein außergewöhnliches Ereignis hat deutlich gezeigt, wie sensibel der Ölmarkt ist: Nach dem Angriff auf saudische Ölanlagen stiegen die Ölpreise panikartig an. Doch die Kehrtwende kam ebenso prompt. » Weiterlesen
Modernisieren Sie jetzt Ihre Heizungsanlage mit WARM&GUT
27. September 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
27.09.2019 Unser Rundum-Service für Ihre Ölheizung inkl. Premiumheizöl: TOTAL ist Ihr Partner, wenn es um die Modernisierung Ihrer Heizölanlage geht. Buchen Sie jetzt TOTAL WARM&GUT und profitieren Sie von unserem sorgenfreien Komplettservice für Ihre Ölheizung. » Weiterlesen