US Raffinerie Produktion steigt, Heizölpreis sinkt

Nach der Veröffentlichung der amerikanischen Ölbestände geriet gestern der Preis für europäisches Rohöl und Gasöl unter Druck. Der Preis für Heizöl wird daher leicht nachgebend erwartet.

Gestern veröffentlichte das Departement of Energy (DOE) die offiziellen Daten zu den amerikanischen Ölbeständen. Die Produktion in den US Raffinerien wurde weiter erhöht. In der Folge nahmen die Rohölbestände ab, befinden sich aber immer noch auf Rekordniveau. Die Bestände an verarbeiteten Produkten stiegen dagegen seit mehreren Wochen erstmals wieder an.

Die abnehmenden Rohölbestände sorgten für Auftrieb beim Preis für die amerikanische Ölsorte WTI. Die zunehmenden Produktbestände sorgten dagegen für Druck auf die Preise für Brent und Gasölpreise, da diese in den Export gelangen könnten.

Das gestrige Treffen der OPEC in Wien endete mit dem Beschluss, die derzeitige Ölproduktion von 30 Mio. Barrel pro Tag im kommenden Jahr beizubehalten. Das könnte sich positiv auf die Ölpreise auswirken, da mit einer sinkenden Nachfrage nach OPEC Öl gerechnet wird. Der Iran und der Irak haben zudem angekündigt, ihre Produktion weiter zu erhöhen. Dadurch könnte es zu einen Überangebot kommen. Die Ölpreise müssten entsprechend nachgeben.

Ihr Total Heizöl Team

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?